Das Regime schikaniert weiterhin Belarussen, ohne Rücksicht auf ihr Alter oder ihren Gesundheitszustand. Pavel Kutschynski aus Maladsetschna wurde am 26. Januar 2022 verhaftet. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits an einem Hodgkin-Lymphom erkrankt, aber er wurde nicht einmal gegen seine Anerkennung freigelassen. Am 7. Juni wurde Pawel vor Gericht gestellt – wegen Beleidigung von Lukaschenka, Gesetzeshütern und Beamten wurde er zu 5 Jahren Haft verurteilt.

Pavel Kutschynski ist 27 Jahre alt. Er kommt aus einer Familie mit vielen Kindern. Er machte seinen Abschluss an der Fakultät für Radiotechnik und Nanotechnologie der Belarussischen Staatlichen Universität für Informatik und Radioelektronik, arbeitete dann in seiner Heimatstadt Molodetschno und wechselte später nach Minsk zum Unternehmen „Integral“. Eine Zeit lang diente Pavel in der Armee an der ukrainischen Grenze. In den letzten zwei Jahren lebte er dauerhaft in Maladsetschna und half bei der Pflege seines behinderten Bruders.

Nach seinem Dienst in der Armee im Jahr 2020 begann Pavel mit Rückenschmerzen und machte sich ständig Sorgen um seine Gesundheit. Er begann, sich untersuchen zu lassen, aber die genaue Diagnose wurde nicht sofort gestellt, sondern erst im März 2021. Das beeinträchtigte die Stimmung des Jungen sehr. Pavel wollte nichts unternehmen und verließ nicht einmal mehr das Haus. Dann lernte er, mit dem Lymphom zu leben, besuchte Familie und Freunde und versuchte, seine Gefühle nicht zu zeigen. Paul unterzog sich einer Chemotherapie, und sein Immunsystem war geschwächt.

Im Herbst 2021 wurde Pavel zum ersten Mal zu einem Gespräch mit der Polizei eingeladen. Worum es in dem Gespräch ging, ist nicht bekannt, da Pavel eine Vertraulichkeitserklärung unterzeichnet hatte. Die Polizei nahm den Laptop von einem Verwandten mit, bei dem er lebte. Pavel wagte es nicht, ins Ausland zu reisen, da er sich in medizinischer Behandlung befand. Nach dem Vorfall versuchte er, sich von zu Hause fernzuhalten.

Nur zwei Monate später, am 26. Januar 2022, kam Pavel zum ersten Mal seit langer Zeit zu seiner Mutter und bot ihr an, sie zur Arbeit und seine Schwester Jana zur Schule zu fahren. Aber nicht rechtzeitig – es klopfte an der Tür. Die Gesetzeshüter zeigten einen Durchsuchungsbefehl vor. Sie sahen sich die Geräte an, durchsuchten die Wohnung und nahmen Pavel dann mit der Begründung mit, dass sie ihn nur für drei Stunden mitnehmen würden. Aber auch sieben Stunden später kehrte er nicht zurück. Besorgte Verwandte riefen bei der Polizei an und erfuhren, dass Pavel drei Tage lang „zur Klärung“ festgehalten worden war. Aber auch nach drei Tagen kam der Junge nicht wieder heraus – er wurde in einem Strafverfahren angeklagt.

Laut der Anklageschrift hatte Pawel Kutschynski am 30. Mai 2021 einen negativen Kommentar gegen Lukaschenka im Telegram-Chat „Molodechno for Life. Chat“. Am selben Tag beleidigte er im selben Kanal die Vertreterin der Behörden, die Richterin des Bezirks Maladsetschna Inna Kochanouskaja. Außerdem beleidigte und demütigte Pavel am 2. Juni öffentlich den Leiter der Kreispolizeibehörde Maladsetschna, Vadzim Prygara, indem er ihm „moralisches Leid zufügte und die Autorität des Polizisten demütigte“. Darüber hinaus wurde dem Mann vorgeworfen, Prigara und Kokhanouskaya bedroht, den stellvertretenden Zugführer des Streifen- und Kontrolldienstes des Bezirks Maladsetschna, Henadz Filistowitsch, und den stellvertretenden Leiter der Polizeiabteilung Bedunkevich beleidigt zu haben. Insgesamt stellte die Staatsanwaltschaft mehr als zehn Beleidigungen von Sicherheitsbeamten und Beamten zwischen Juli und Oktober 2021 fest.

Seit Januar 2022 befindet sich Pavel im Untersuchungsgefängnis in Zhodzina. Seine Verwandten versuchten, ihn zur Fortsetzung seiner Behandlung zu bewegen. Der mit dem Fall betraute Ermittlungsbeamte erklärte jedoch, dass es keine Unterlagen über seine Krankheit gebe, und verwies darauf, dass er im Gefängnis sitzen müsse. Pavels Großvater wandte sich schriftlich an Lukaschenkas Verwaltung und an die Staatsanwaltschaft und fügte Dokumente aus der Krankenakte des Mannes bei, wurde aber abgewiesen, weil „der politische Gefangene fliehen könnte“.

Unterdessen verschlechterte sich Pavels Gesundheitszustand hinter Gittern weiter. Im Februar 2022 infizierte er sich mit einem Coronavirus. Im März wurde er einer Computertomographie unterzogen, und die Ergebnisse zeigten, dass sich der Tumor vergrößert hatte, eine neue Zyste und eine Entzündung der Lunge auftraten. Außerdem stellten die Ärzte fest, dass die Chancen des Jungen auf eine Heilung immer geringer wurden. Der Untersuchungsbeauftragte akzeptierte das Attest nicht, da es gefälscht sei und Pavel gut aussehe, nicht über seinen Gesundheitszustand klage und seine Verwandten versuchten, das Verfahren in die Länge zu ziehen. Während seiner Inhaftierung wurde Pavel nur einmal zur Chemotherapie gebracht.

Die Verhandlung fand am 7. Juni statt. Pavel bekannte sich uneingeschränkt schuldig, wurde aber zu 5 Jahren Haft verurteilt. Pavel wurde außerdem verpflichtet, Vadzim Prygara (1500 Rubel) und Hennadiy Filistovich (1000 Rubel) eine materielle Entschädigung für moralischen Schaden zu zahlen. Der junge Mann will in Berufung gehen, obwohl er weiß, dass dies sinnlos ist. Das Urteil hat vor allem den Großvater des politischen Gefangenen verblüfft, der nun befürchtet, dass er die Freilassung seines Enkels nicht mehr miterleben wird.

Einen Mann, der an Krebs im vierten Stadium erkrankt ist, hinter Gittern zu halten, ohne ihm eine umfassende medizinische Versorgung zukommen zu lassen, ist Folter und eine Verletzung der Menschenrechte. Leider ist Pavel nicht allein – die meisten Gefangenen in Belarus erhalten keine medizinische Versorgung. Es gibt einfach keine Möglichkeit, die notwendigen Untersuchungen oder Medikamente zu erhalten. Lukaschenka tötet Menschen auf diese Weise – und das schon seit fast zwei Jahren.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.