Der Repressionsapparat des Lukaschenko-Regimes funktioniert, aber mutige Belarussen äußern weiterhin ihre Unzufriedenheit mit den illegitimen Behörden und ihrer Unterstützung für den Krieg in der Ukraine. Im April und Mai tauchten unter den belarussischen politischen Gefangenen neue weibliche Vor- und Nachnamen auf, die unterdrückt wurden. Heute werden wir Sie mit den Geschichten mutiger belarussischer Frauen vertraut machen.

Repressionen gegen Frauen im April 2022

Am 1. April begannen in Molodetschno die Prozesse gegen Einwohner, darunter die 22-jährige Olga Tscherniak, wegen ihrer Teilnahme an den Protesten vom 9. August 2020. Die Frau wurde beschuldigt, mit einer weiß-rot-weißen Fahne in die Stadt gegangen zu sein und die Pritytski-Straße in Richtung des zentralen Platzes im Stadtzentrum entlang zu laufen. Sie forderte Passanten auf, sich ihr auf dem Platz anzuschließen, und sie und ihr Bekannter „trugen nicht registrierte Symbole und riefen Parolen“. Olga Tscherniak ist seit dem 30. November 2021 im Gefängnis Nr. 8 in Zchodzina inhaftiert. Sie wurde zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt.

Am 4. April wurde Veranika Bachmutowa, Anwältin der „Naftan“ JSC, festgenommen. Nach Angaben von Kollegen wurde sie an ihrem Arbeitsplatz festgehalten, mit Handschellen gefesselt und zum Verhör abgeführt. Die Kollegen glauben, dass der Grund für die Festnahme ein Facebook-Profilfoto mit dem TUT.VU-Logo gewesen sein könnte.

Am 4. April wurde in Polatsk die 60-jährige Liubou Twerdowa verurteilt. Ihr wurde vorgeworfen, „wiederholt Beiträge ins Internet gestellt zu haben, die eine negative Bewertung von A. Lukaschenka enthalten“. So hatte Lubov im August 2021 auf ihrer Seite in den sozialen Netzwerken Lukaschenka als Faschisten bezeichnet und in Telegram-Chats wiederholt „Zhyve Belarus!“ geschrieben. Lubov wurde zu 4 Jahren eingeschränkter Freiheit ohne Einweisung in eine offene Anstalt und einer Geldstrafe von 3.200 Rubel verurteilt.

Am 4. April wurde Larisa Nikalajewa, eine 60-jährige Kindergärtnerin, zu drei Jahren eingeschränkter Freiheit verurteilt, ohne dass sie in eine offene Einrichtung eingewiesen wurde. Ihr wurde vorgeworfen, 16 Flugblätter mit Propaganda für „zwei Kreuze“ auf den Stimmzetteln für das Referendum ausgedruckt zu haben. Larisas Kollegen schrieben die Denunziation gegen sie. Die Frau verbrachte mehr als einen Monat hinter Gittern. In der Wohnung der Frau wurden zwei Magnete mit dem Wappen „Pagonya“ gefunden, und in ihrem Telefon wurde ein Chatbot der oppositionellen Plattform „Golos“ gefunden.

Am 5. April wurde die feministische Bloggerin Daria Tichonowa zu 2,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Mädchen hatte einen Blog mit 10.000 Followern auf Instagram. Hier leistete sie Aufklärungsarbeit und sprach über Sexismus und Feminismus. Daria arbeitete als Personalentwicklungsmanagerin. Sie wurde nach Artikel 342 des Strafgesetzbuchs ins Gefängnis geschickt, weil sie an Protesten nach den Wahlen teilgenommen hatte.

Am 6. April wurde Julia Ganiseuskaja, eine Mutter von mehreren Kindern, in Gomel festgenommen. Propagandakanäle veröffentlichten ein „Bußvideo“ mit der Frau. Auf die Frage „Weshalb wurden Sie hierher gebracht?“ antwortete sie: „Am Kragen“. Julia wurde freigelassen, nachdem sie zu einer Geldstrafe von 15 Basiseinheiten verurteilt worden war, weil sie einen in Belarus verbotenen Telegram-Kanal abonniert hatte.

Am 6. April wurde Inna Schirokaja, eine 45-jährige Mutter von drei minderjährigen Kindern, in Hrodna festgenommen. Innas Sohn wurde bei den Protesten im Jahr 2020 verprügelt. Inna schmückte das Schaufenster des Cafés, in dem sie arbeitete, im August 2020 mit weißer und roter Farbe. Daraufhin wurde sie entlassen. Inna wurde nach Artikel 342 des Strafgesetzbuchs (Organisation und Vorbereitung von Handlungen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, oder aktive Teilnahme daran) angeklagt.

Am 7. April wurde der politischen Gefangenen Palina Scharenda-Panasjuk in der Frauenkolonie Homiel der Prozess gemacht. Sie wurde nach Artikel 411 Teil 2 des Strafgesetzbuchs (böswilliger Ungehorsam gegenüber den Anordnungen der Strafvollzugsverwaltung) zu einem weiteren Jahr Haft verurteilt. Palina verbüßt bereits ihre Strafe nach den Artikeln 364 (Gewalt gegen Polizeibeamte), 368 (Beleidigung Lukaschenkas) und 369 (Beleidigung eines Vertreters der Behörden).

Am 12. April wurde die 57-jährige politische Gefangene Gajane Achtijan zu 3 Jahren eingeschränkter Freiheit verurteilt. Ihr Sohn ist ein Aktivist der anarchistischen Bewegung Roman Chalilau. Gajane Achtijan wurde am 26. November 2021 festgenommen. Ein Video der Durchsuchung erschien auf regierungsnahen Kanälen. Darin kniet die Frau vor Beamten der GUBOPIK nieder und gesteht ihre Schuld ein. Der Titel lautet: „Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich…“. Gajane Achtijan wurde nach Artikel 342 des Strafgesetzbuchs (Organisation und Vorbereitung von Handlungen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, oder aktive Teilnahme daran) vor Gericht gestellt.

Am 12. April wurde Anastasia Nowosadskaja, eine Biologiestudentin der Belarussischen Staatlichen Universität, festgenommen. In einem „Bußgeld“-Video erzählte die 21-Jährige, dass sie am 1. September 2020 an einer studentischen Protestaktion teilgenommen und den Verkehr blockiert hatte. Anastasia wurde nach Artikel 342 des Strafgesetzbuches angeklagt.

Am 13. April wurde Swjatlana Kawalenka direkt an ihrem Arbeitsplatz in Minsk festgenommen. Die Frau wurde 2020 strafrechtlich verfolgt, weil sie sich an einer Aktion gegen die Integration von Belarus in die Russische Föderation beteiligt hatte. Dann wurde sie strafrechtlich verfolgt, weil sie sich an der Unterschriftensammlung für alternative Kandidaten für die Präsidentschaftskandidatur beteiligt hatte.

Am 13. April wurde der in Krytschau lebenden Maryna Koloskowa in Vitsebsk der Prozess gemacht. Ihr wurde vorgeworfen, den ehemaligen Leiter der Gantsavichy-Polizeiabteilung Vital Kuleschow beleidigt zu haben (Artikel 369 des Strafgesetzbuchs). Die Frau schrieb: „Eine Bestie ist eine Bestie in Afrika“. Vor Gericht sagte Maryna Koloskowa, dass sie den Kommentar aus Emotionen heraus geschrieben habe, sich aber nicht mehr an den Inhalt erinnere und ihn löschen wollte, was ihr aber nicht gelang. Maryna Koloskowa wurde zu 1,5 Jahren beschränkter Freiheit verurteilt.

Am 15. April wurde die Inhaftierung von Alesia Buniewitsch bekannt. Sie hatte lange Zeit in Vilnius gelebt. Alesia wurde im Februar 2021 zusammen mit 20 anderen Skifahrern mit weiß-rot-weißen Symbolen verhaftet. Sie kam aus familiären Gründen nach Belarus und landete hinter Gittern. Die Frau wurde der Unterstützung der „Eisenbahnpartisanen“ und des Terrorismus beschuldigt (Artikel 289, Teil 2 des Strafgesetzbuchs). Alesia Buniewitsch hatte eine Druckerei in Vilnius. Ihr drohen nun 8 bis 20 Jahre Haft.

Am 18. April wurde Swjatlana Bytschkowskaja, eine ehemalige Mitarbeiterin des „One Window“-Dienstes, in Minsk festgenommen. Sie wurde gezwungen, ein „Büßervideo“ aufzunehmen. Sie wurde beschuldigt, persönliche Daten von Sicherheitsbeamten an oppositionelle Telegram-Kanäle weitergegeben zu haben. Swjatlana Bytschkowskaja wird nach Artikel 130 des Strafgesetzbuchs (Aufstachelung zu Rassenhass, nationalem, religiösem oder anderem sozialen Hass oder Feindschaft) angeklagt. Ihr drohen bis zu 12 Jahre Gefängnis.

Am 20. April wurde die Inhaberin des Immobilienbüros KUB, Alla Ramanenka, festgenommen. Sie und ihr Ehemann wurden verhaftet. Sie wurden von GUBOPIK durchsucht. Die Frau hatte mehrere Beiträge in den sozialen Medien veröffentlicht, in denen sie sich gegen den Krieg in der Ukraine aussprach. Die Wohnung der Familie wurde durchsucht, und ihr Computer wurde beschlagnahmt.

Am 20. April wurde Oksana Kolb, die Chefredakteurin der Zeitung „Novy Chas“, festgenommen. Die Sicherheitskräfte stürmten mit Schilden und Vorschlaghämmern in ihr Haus und brachten sie zum Verhör in das Untersuchungskomitee. Aber Oksana kam dort nicht wieder heraus. Sie wurde nach Artikel 342 Teil 1 des Strafgesetzbuchs (Organisation und Vorbereitung von Handlungen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, oder aktive Teilnahme daran) angeklagt.

Am 22. April wurde Liudmila Kirilenka, eine Unternehmerin aus Ragatschou, verurteilt. Die Frau wurde bei einer Protestaktion am 9. August 2020 auf Video aufgenommen. Dafür wurde sie am 19. Januar dieses Jahres festgenommen und nach Artikel 342 des Strafgesetzbuchs (Gruppenaktionen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen) angeklagt. Sie wurde zu 1,5 Jahren Gefängnis verurteilt.

Am 25. April wurde in Vitebsk das Strafverfahren wegen extremistischer Auftritte eröffnet. Angeklagt waren drei Frauen (Iryna Pertsowa, Julia Lobunowa, Jekaterina Makarewitsch) und ein Mann. Ihnen wurde vorgeworfen, ein Video gedreht zu haben, in dem sie mit einem Knüppel das Kineskop eines Fernsehgeräts mit einem aufgeklebten Bild eines belarussischen Journalisten zertrümmerten und eine Kundgebung auf einem Friedhof organisierten.

Am 30. April wurde Jekaterina Schitikawa auf der Kundgebung „Belarus für Russland“ festgenommen und wandte sich an die Teilnehmer, um ihre Antikriegshaltung zum Ausdruck zu bringen. Es wird berichtet, dass sie, als sie und ihre Freunde an der Kundgebung vorbeikamen, einen Streit mit einem Teilnehmer anfing. Dann kamen Polizeibeamte zu ihr. Ekaterina wurde zu einer Befragung vorgeladen, nach der sie nicht freigelassen wurde.

Unterdrückung von Frauen im Mai 2022

Am 5. Mai wurden die Designerin von Vizor Games, Halina Semetschko, und ihr Ehemann, Anton Aleksandrowitsch, in Minsk vor Gericht gestellt. Halina wurde beschuldigt, während der Proteste im Jahr 2020 Straßen blockiert zu haben, und wurde außerdem gezwungen, ein „Reue“-Video aufzunehmen, in dem sie angab, an den Protesten teilgenommen und extremistische Telegram-Kanäle abonniert zu haben. Halina und ihr Mann wurden zu drei Jahren eingeschränkter Freiheit verurteilt, ohne in eine offene Haftanstalt eingewiesen zu werden.

Am 6. Mai wurde Olga Gorbunowa, eine Aktivistin gegen häusliche Gewalt und Menschenrechtsaktivistin, in Minsk vor Gericht gestellt. Sie wurde am 9. November 2021 festgenommen und in der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Minsk untergebracht. Olga wurde der Organisation und Vorbereitung von Handlungen beschuldigt, die die öffentliche Ordnung grob verletzen (Artikel 342 des Strafgesetzbuchs), und zu drei Jahren eingeschränkter Freiheit verurteilt, ohne dass sie in einen offenen Strafvollzug eingewiesen wurde.

Am selben Tag fand in Hrodna ein Prozess gegen Sofia Sapieha statt, die beschuldigt wurde, Telegram-Kanäle mit Daten über belarussische Strafverfolgungsbehörden verwaltet zu haben. Den Akten zufolge hat Sofia die Daten von mindestens 238 Personen gepostet, darunter Strafverfolgungsbeamte, Staatsanwälte, Richter und Staatsbedienstete. Infolgedessen erhielten sie Drohungen. Das Flugzeug mit ihr und Roman Pratasewitsch wurde am 23. Mai 2021 in Minsk zur Landung gezwungen. Sofia Sapieha wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt und verpflichtet, den Opfern eine Entschädigung von 167 500 Rubel zu zahlen.

Am 6. Mai wurde das Urteil von den politischen Gefangenen Anastasia Kucharewa und Vera Tswiikewitsch gehört, die wegen ihrer Teilnahme an Protestmärschen im Jahr 2020 inhaftiert waren. Anastasia wurde während ihrer Inhaftierung verprügelt. Vera wurde unmittelbar nach der Beantragung einer Aufenthaltsgenehmigung in Belarus festgenommen. Anastasia wurde zu 3 Jahren eingeschränkter Freiheit ohne Einweisung in eine offene Anstalt verurteilt, Vera zu 1 Jahr Haft.

Am 10. Mai wurde die 23-jährige Anastasia Potechina wegen ihrer Teilnahme an einer Protestaktion im Jahr 2020 verurteilt. In der Urteilsbegründung hieß es, sie habe „die öffentliche Ordnung grob verletzt, sich auf die Fahrbahn begeben und damit die Arbeit der öffentlichen Verkehrsmittel behindert und nicht auf die berechtigten Forderungen der Polizeibeamten reagiert“. Anastasia wurde zu 2,5 Jahren Freiheitsentzug verurteilt.

Am 16. Mai wurde die 23-jährige Designerin Alina Koltunouskaja in Minsk festgenommen. Sie wurde auch wegen ihrer Teilnahme an einer Protestaktion im Jahr 2020 festgenommen. Eine Denunziation gegen Alina wurde von einem „nicht gleichgültigen Bürger“ verfasst, der wegen ihr nicht durch die Stadt fahren konnte.

Ebenfalls am 16. Mai wurde die 23-jährige Angestellte eines IT-Unternehmens, Daria Lewko, festgenommen. In einem „reumütigen“ Video, das in regierungsnahen Kanälen veröffentlicht wurde, sagte das Mädchen, sie habe an den Protesten nach den Wahlen teilgenommen und Straßen blockiert. Die Propagandisten warfen Daria vor, dass sie ein Gehalt von 3.300 Dollar erhalte und gleichzeitig ihre Unzufriedenheit mit Lukaschenkas Regime zum Ausdruck bringe. Daria wurde nach Artikel 342 des Strafgesetzbuchs (Organisation oder aktive Teilnahme an Gruppenaktionen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen) angeklagt.

Am 18. Mai wurde die Aktivistin einer unabhängigen Gewerkschaft, Zinaida Michniuk, zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt. Die Frau wurde am 25. März 2022 festgenommen, und ihre Wohnung und ihr Arbeitsplatz wurden durchsucht. Zinaida wurde wegen Beleidigung Lukaschenkas verurteilt (Artikel 368 des Strafgesetzbuchs).

Am 18. Mai wurde die 28-jährige Alina Zabaschtanskaja, die an Epilepsie leidet, in Minsk verurteilt. Alina wurde wegen eines Videos auf TikTok verurteilt, in dem zu anderem sozialen Hass (Artikel 130 des Strafgesetzbuches) und zur Beleidigung Lukaschenkas (Artikel 368 des Strafgesetzbuches) aufgerufen wurde. Alina wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt.

Am 19. Mai begann das Gericht der Stadt Polatsk den Prozess gegen Swjatlana Firsowa, die in der Siedlung Vetryna lebt. Die Frau wird nach Teil 1 des Artikels 368 des Strafgesetzbuchs angeklagt, weil sie im Internet Kommentare zu einem Videoclip mit einer Rede von Aliaksandr Lukaschenka aus dem Jahr 2021 abgegeben hat. Swjatlana ist seit dem 16. März hinter Gittern. Sie wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt.

Das Regime verfolgt weiterhin sowohl Männer als auch Frauen, wobei die Unterdrückung von Frauen immer brutaler wird. Sie werden auch anderthalb Jahre nach den Protesten noch gefunden, da Verbrechen gegen Lukaschenko nicht verjähren. Auch sie werden geschlagen, bedroht und gezwungen, „Bußvideos“ aufzunehmen und ihre Liebe zu Lukaschenko zu gestehen. Die Frauen sind unter entsetzlichen Bedingungen inhaftiert. Doch die mutigen Belarussen geben nicht auf, und unter ihnen tauchen neue Heldinnen auf.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.