Untersuchung der Bürger Kampagne Unser Haus

Die Militäreinheit mit dem langen Namen «72-Garde-Ausbildungszentrum für die Ausbildung von Fähnrichen und Nachwuchsspezialisten» in der Militärstadt Pechy in der Nähe von Borisov war schon immer berüchtigt – seit den Zeiten der UdSSR (sie wurde 1960 gegründet).

Es war nicht einmal der traditionelle Wunsch des sowjetischen Militärs nach Protzerei – hier war das Ausbildungszentrum recht erfolgreich.

Das Ausbildungszentrum in Pechy ist der größte Zusammenschluss von Militäreinheiten in Belarus. Mehr als 4.500 Militärangehörige sind hier stationiert. Nach zivilen Maßstäben ist das ein ganzes Dorf. Ungefähr 10 % der Truppen des Landes sind ständig in Pechy stationiert. Wurden anfangs nur junge Kommandeure und Militärspezialisten ausgebildet, so hat man seit 2001 mit der Ausbildung von Offiziersanwärtern begonnen. Der Ausbildungszyklus in Pechy dauert 3-4 Monate.

Junge Soldaten, die gerade zum Dienst einberufen worden sind, kommen dorthin.

Aus organisatorischer Sicht besteht das Ausbildungszentrum 72 aus sechs spezialisierten Schulen, von denen jede den Status einer eigenen militärischen Einheit hat. In den verschiedenen Schulen werden künftige Panzersoldaten, Fahrer und BMP-Kommandeure, Scharfschützen, Funktechniker, Kantinenchefs, d.h. die meisten von der belarusischen Armee geforderten Spezialisten ausgebildet. Insgesamt wird die Ausbildung in 81 militärischen Spezialgebieten durchgeführt. Darüber hinaus sind in Pechy drei Militäreinheiten stationiert, in denen die Soldaten vollwertigen Dienst leisten. Zu diesen drei Einheiten gehören ein Sicherheits- und Wartungsbataillon, ein technisches Unterstützungszentrum und ein Materialunterstützungsbataillon.

In Belarus ist das Ausbildungszentrum in Pechy als der Ort bekannt, an dem die brutalsten «Traditionen» des Schikanierens in der Armee und der nicht legalen Beziehungen aus der Sowjetzeit gepflegt werden.

Die Geschichte, die Pechy in ganz Belarus berühmt machte

Am 3. Oktober 2017 wurde der 21-jährige Gefreite Alexander Korzhych aus Pinsk erhängt in einer Militäreinheit in Pechy aufgefunden. Er diente in der 3. Schule, 3. Kompanie, 2. Zug. Außerdem wurde er einige Tage nach seinem Tod mit einem T-Shirt auf dem Kopf und mit gefesselten Beinen im Keller gefunden. Es ist nicht bekannt, wie lange der Soldat tot im Keller der Sanitätseinheit hing, da Sascha seit dem 26. September nicht mehr auf Handyanrufe seiner Freunde und Verwandten reagierte.

Zunächst wurde versucht, den Fall des Todes von Korzhych zu vertuschen, aber er fand schnell eine breite öffentliche Resonanz, so dass Alexander Lukaschenko diesen Fall unter seine persönliche Kontrolle nehmen musste.

Nach Angaben der Mutter von Korzhych wies die Leiche des Sohnes, als sie abtransportiert wurde, zahlreiche Hämatome «im Bereich der Leisten, der Leber und der Nieren» auf. «Und den ganzen Kopf in kleinen Wunden, wie mit einer Ahle durchbohrt. Das sind Faschisten. Meine Mutter hat die Leiche gesehen und gesagt, dass die Deutschen sie im KZ nicht so verhöhnt haben wie ihre eigenen hier», sagte sie.

Trotz der offensichtlichen Beweise behaupteten die belarusischen Behörden hartnäckig, dass der Tod von Korzhych kein Mord, sondern ein Selbstmord gewesen sei. Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Iwan Noskewitsch, erklärte gegenüber Reportern, dass bei der Untersuchung der Leiche eines in Pechy verstorbenen Wehrpflichtigen außer den Ligaturspuren am Hals keine weiteren Anzeichen von Körperverletzungen festgestellt worden seien.

Laut Noskevich handelt es sich bei den von den Verwandten und Freunden des toten Soldaten erwähnten Spuren am Körper angeblich um livor mortis, die in einem postmortalen Zeitraum auftreten. Er wies auch darauf hin, dass täglich 15-20 Ermittler am Fall Korzhych arbeiteten, die alten Fälle von Schikanen wieder aufgerollt wurden und «die Figuren in diesen Fällen zu reden begannen».

Die Journalisten fanden schnell heraus, dass Alexander Korzhych vor seinem Dienst in der Armee ein erfolgreicher Mann war. Er verdiente gutes Geld als Automechaniker, hatte viele Freunde und führte einen aktiven Lebensstil. Er sprach fließend Englisch und Deutsch.

Es wurde auch klar, was genau in der Ausbildungseinheit in Peci, dem Zentrum des belarusischen Militärschikanierens, vor sich ging, wo Soldaten der ersten Dienstzeit dafür «Konto» mussten, dass sie nicht körperlich berührt wurden. Jeder Versuch, Gerechtigkeit zu erlangen, jede Beschwerde beim Kommando, führte zu einer Verdoppelung der Schikanen.

Die Mutter von Alexander Korzhych sagte Journalisten

«Zunächst einmal konnte ich Sascha während des Gottesdienstes kaum erreichen, es war nicht möglich. Das lange Treffen war am 3. Juli. Und wenn er vorher am Telefon gesagt hat «Alles ist in Ordnung», dann hat er schon da draußen gesprochen. Er hat unglaubliche Dinge gesagt. Dass die Feldwebel nachts Prostituierte mitbrachten, unserer Kompanie «Alarm» gaben, sich selbst mit diesen Huren vergnügten und die Soldaten gezwungen wurden, zuzusehen. Über sexuelle Gewalt… Ich sage: Also, was hast du da gemacht, an ihnen gesaugt, sie geleckt? Was genau? Er hat nicht geantwortet. Er sagte, es wäre besser, wenn ich das nicht wüsste. Es gab eine bestimmte Rechnung, die für die Sicherheit ausgestellt wurde – 15 Rubel pro Tag. Zunächst wehrte er sich gegen die unverfrorene Geldeintreibung, aber er wurde heftig verprügelt. Insgesamt verschwanden 1.500 Rubel von Saschas Karte in unbekannte Richtung. Er bat mich, ihm Geld zu schicken, und ich schickte es. Und ich wusste, dass das Geld von Fähnrichen und Unteroffizieren weggenommen wurde. Aber was hätte ich tun sollen? Sollte ich ihn dort umbringen lassen?»

Und weiter sagte sie

«Ich würde einen Kredit aufnehmen, wenn ich das wüsste. Das haben dort alle gemacht. Und als er mir sagte, dass er es satt habe, dass er nicht wolle, dass ich solche Kosten trage, geschah dies alles. Er sagte, er würde zum Kommandanten der Firma gehen, «um die Dinge zu klären». … Als wir zur Militäreinheit eilten, um die Leiche zu holen, gaben sie sie mir nicht, sie sagten, sie sei ’noch nicht fertig‘. Ich sagte dem Kommandeur der Einheit, er solle mir den Fähnrich bringen, der unser Geld zu ihm gebracht hatte. Oder wusstest du nichts davon? Und er fing an, mir zu erzählen, dass der Fähnrich nicht da sei und dass er auch Sascha’s Telefone nicht herausgeben könne, weil er sie, angeblich wegen der unbezahlten Schulden von Sascha, verkauft habe. Ich sagte ihm, er solle den Mund halten, denn mein Sohn habe mir vor der Armee eine Küche für zweitausend Dollar gekauft, und es gäbe keinen Grund, mir dort von erfundenen Schulden zu erzählen.»

Die Mutter von Korzhych sagte, dass der Sohn ihrer Meinung nach auch durch die Bedrohung ihres Lebens eingeschüchtert wurde

«Sein letzter Anruf war mit der Frage «Mutter, wie geht es dir?». Und er sprach jedes Wort sehr langsam und in Silben aus, etwa so: «M-ah-m-ah, wie geht es dir? Wie geht es dir? Bist du ganz n-o-r-m-a-l?»

Die belarusischen Behörden versuchten, die Wogen zu glätten und schalteten zu diesem Zweck das Komitee der Soldatenmütter ein, das von denselben Behörden kontrolliert wurde.

Am 18. Oktober 2017 besuchten Vertreter der Organisation Pechy und trafen sich mit dem Kommando und dem Personal des Ausbildungszentrums der 72sten Garde und sprachen auch mit den Kameraden von Korzhych.

«Es gibt Kräfte, die dieses unglückliche Ereignis, diesen Schmerz, unseren gemeinsamen Schmerz wegen dieses Mannes und seiner Mutter ausnutzen wollen. Es gibt keinen Grund, dies für ihre eigenen egoistischen Zwecke zu nutzen», sagte Galina Chigrinova, Vorsitzende des Republikanischen Komitees der Belarusischen Öffentlichen Organisation der Soldatenmütter.

Am Vortag sagte Verteidigungsminister Andrej Ravkov, dass die Täter und die Beamten, die durch ihr Handeln, ihre Untätigkeit und ihre Gleichgültigkeit diese Situation verursacht haben, bestraft werden müssen. Ravkov bezeichnete die Armee als eine Schule für junge Menschen. Seinen Worten zufolge «darf es in einem militärischen Kollektiv keine Nachlässigkeit und Feigheit geben».

«Kommandeure und Vorgesetzte sollten für ihre Untergebenen verantwortlich sein», sagte der Minister. «Es sollte in Friedenszeiten keine Toten unter den Soldaten, insbesondere unter den Wehrpflichtigen, geben».

«Wenn Sie den Eid ablegen, achten Sie darauf, was die Kommandeure der Militäreinheiten sagen. Sie werden Ihnen sagen, was Sie tun müssen, damit der Militärdienst Ihrer Kinder reibungslos abläuft. Die Verbindung zwischen den Eltern und der Militäreinheit sollte dauerhaft sein. Und wenn kein Vertrauen in die Führung der Militäreinheit besteht, können die Angehörigen jederzeit einen Termin mit dem Minister vereinbaren oder sich an andere Stellen wenden», so Ravkov an die Angehörigen des verstorbenen Soldaten.

18. Oktober 2017 Das Untersuchungskomitee von Belarus hat eine strafrechtliche Untersuchung zum Tod des Wehrpflichtigen Alexander Korzhych in Pechy eingeleitet. Außerdem wurden acht Strafverfahren gegen sieben Unteroffiziere und einen Kompaniechef eingeleitet; alle diese Personen wurden in Polizeigewahrsam genommen.

Die Inhaftierten wurden der Nötigung, des Amtsmissbrauchs und des Betrugs verdächtigt. Ihre Handlungen fielen sowohl unter Artikel 455 Teil 2 des Strafgesetzbuchs (Missbrauch von Autorität oder Macht, der mit Gewalt oder unter Verwendung einer Waffe begangen wird) als auch unter die Artikel 443, 455 und 209 des Strafgesetzbuchs. Artikel 443 des Strafgesetzbuches von Belarus sieht eine Haftung für die Verletzung der gesetzlichen Vorschriften über die Beziehungen zwischen Personen vor, die unter den Status eines Militärangehörigen fallen, wenn kein Unterordnungsverhältnis besteht, Artikel 209 befasst sich mit einem Betrug.

Außerdem wurden alle Strafsachen in einem Verfahren zusammengefasst und eine einzige Ermittlungsgruppe gebildet. Später wurde bekannt, dass der Kommandant der Kompanie Korzhych (geboren 1994) und sein Stellvertreter (Hauptmann, geboren 1989) festgenommen wurden. Die Zahl der Strafverfahren erhöhte sich auf 13.

Den Ermittlungen zufolge zeigten der Kommandant und sein Stellvertreter kriminelle Untätigkeit, da sie von den Handlungen des Vorarbeiters in Bezug auf den Gefreiten Korzhych wussten und keine geeigneten Maßnahmen ergriffen. Der Grund für diese Untätigkeit, die Ermittler als ein Versuch, den Anschein des Wohlbefindens vor den höheren Behörden zu geben. Die Beamten wiederum versuchten nicht, Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der inneren Ordnung zu ergreifen, sie waren einfach zu faul dazu. Dies war die Meinung des Untersuchungsausschusses zu diesem Thema.

Die Untersuchung kam in ihrem Gutachten zu dem Fall zu den folgenden Schlussfolgerungen. Nach der Ankunft von Korzhych aus der Sanitätseinheit zeigte der Kommandant kein Interesse an seinem Gesundheitszustand, obwohl er nach dem Militärgesetzbuch verpflichtet war, über sein Personal Buch zu führen und seine Leute zu beobachten. Der stellvertretende Kommandeur war verpflichtet, wirksame Maßnahmen zur Verhinderung von Straftaten zu ergreifen und für den moralischen und psychologischen Zustand des Personals verantwortlich zu sein.

All diese Tatsachen bildeten die Grundlage für die Einleitung von Strafverfahren gegen Beamte gemäß Artikel 455 Teil 3 des Strafgesetzbuchs (Untätigkeit der Behörden mit schwerwiegenden Folgen), wobei diese zusätzlichen Strafverfahren mit dem Hauptfall des Vorfalls in Pechy verbunden wurden.

Im Laufe der Ermittlungen wurden von den Ermittlern selbst und von der Öffentlichkeit verschiedene Versionen des Todes von Korzhych vorgebracht, nämlich Selbstmord, inszenierter Selbstmord zur Vertuschung von Schikanen, Mord durch einen anderen Soldaten, der verrückt geworden war.

Am 19. April 2018 berichtete der Untersuchungsausschuss, dass Alexander Korzhych von seinen Mitsoldaten in den Selbstmord getrieben wurde. Drei Unteroffiziere wurden als Angeklagte anerkannt, die Figuranten plädierten teilweise auf schuldig. Die Frage, ob es sich tatsächlich um einen Mord handelte (worauf Korzhychs Mutter bestand), wurde nicht mehr gestellt.

Viele Wehrpflichtige berichteten dem Gericht, dass die angeklagten Unteroffiziere täglich Schläge, Geldköder und erzwungene körperliche Übungen einsetzten. Zu Beginn des Prozesses stellte der Richter fest, dass allein gegen Alexander Korzhych in den letzten drei Monaten seines Aufenthalts in Pechy mindestens 16 Mal Gewalt und Erpressung angewendet wurden.

Am 19. Oktober 2018 fällte Richter Sergei Epikhov im Minsker Bezirksgericht endlich ein Urteil in dem viel beachteten Fall des Todes des Gefreiten Alexander Korzhych in der Militäreinheit Pechy. Der Kompaniekommandant Pavel Sukovenko und der Kompanievorarbeiter Artur Virbala, die Kommandanten des in Pechy verstorbenen Gefreiten, wurden zu 6 bzw. 4 Jahren Kolonie mit verstärktem Regime verurteilt. Beide Soldaten wurden der Verbrechen gemäß Artikel 455 Teil 1 und 2 des Strafgesetzbuchs (Amtsmissbrauch) für schuldig befunden.

Neue tragische Geschichten in Pechy

Am 7. September 2021 starb erneut ein wehrpflichtiger Soldat im Ausbildungszentrum in Pechy.

«Nach vorläufigen Informationen hat sich ein Soldat während der Feuerübung infolge eines unvorsichtigen Umgangs mit Waffen selbst eine Schusswunde zugefügt», so das Verteidigungsministerium in seiner offiziellen Erklärung.

Später gab es jedoch inoffizielle Informationen von den Mitsoldaten des Verstorbenen. Aus ihren Worten ging hervor, dass der Soldat sich erschoss, weil er die Schikanen der Offiziere nicht ertragen konnte.

Trotz der zahlreichen Tragödien ist Pechy für die belarusischen Behörden weiterhin das wichtigste Ausbildungszentrum für belarusische Soldaten.

Am 21. Mai 2022 legten mehr als 1.000 Personen im gemeinsamen Ausbildungszentrum der 72. Garde für die Ausbildung von Fähnrichen und Nachwuchsspezialisten den Eid ab. Verteidigungsminister Viktor Khrenin nahm dort an den feierlichen Veranstaltungen teil.

Am 29. August 2022 ersetzte Alexander Lukaschenko die Leitung des Ausbildungszentrums in Pechy. Gleichzeitig wurde der Kommandeur des Ausbildungszentrums aber nicht in Ungnade entlassen und nicht vor Gericht gestellt, sondern er wurde befördert – eine gängige Praxis in den Streitkräften von Belarus.

Auf Beschluss Lukaschenkas wurde Generalmajor Wladislaw Budik seines Postens als Leiter des gemeinsamen Ausbildungszentrums der 72. Garde für die Ausbildung von Fähnrichen und Nachwuchsspezialisten der Streitkräfte enthoben. Er hatte diesen Posten seit November 2017 inne. Budik wurde auf den Posten des Leiters der Direktion für Organisation und Mobilisierung, stellvertretender Chef des Generalstabs, versetzt.

Und Oberst Vadim Surov wurde zum Leiter des 72. gemeinsamen Ausbildungszentrums ernannt. Allerdings gelang es auch ihm nicht, die «angeborenen Mängel» des Ausbildungszentrums in Pechy zu beheben.

Am 15. September 2022 meldete das Verteidigungsministerium der Republik Belarus, dass ein Soldat, ein Fahrlehrer, im Ausbildungszentrum in Pechy ums Leben gekommen sei.

«Während des planmäßigen Unterrichts im Gemeinsamen Ausbildungszentrum der 72. Garde für die Ausbildung von Fähnrichen und Nachwuchsspezialisten erlitt ein Soldat, ein Fahrlehrer, infolge eines Verstoßes gegen die Regeln für die Bedienung der Ausrüstung eine mit dem Leben unvereinbare Verletzung», heißt es in der Mitteilung. Die Umstände, unter denen der Soldat eine tödliche Verletzung erlitt, wurden nicht mitgeteilt. Später wurde auch diese Information nicht veröffentlicht.

Wer war für all dies verantwortlich?

Eine der Personen, die für alles, was in Pechy passiert, direkt verantwortlich sind, ist Oleg Belokonev, Vorsitzender der Kommission für nationale Sicherheit des Repräsentantenhauses der Nationalversammlung von Belarus. Oleg Belokonev ist 57 Jahre alt. Er stammt aus dem Primorje-Gebiet in Russland, d.h. er hatte ursprünglich keinerlei Verbindung zu Belarus. In der Sowjetunion schloss er die Höhere Schule für kombinierte Waffen mit Auszeichnung ab und studierte dann zweimal an belarusischen Militäreinrichtungen. In der sowjetischen und dann in der belarusischen Armee durchlief er alle offiziellen Stufen vom Zugführer bis zum Bataillonskommandeur.

Ende 2010 wurde Belokonev Befehlshaber der Sondereinsatzkräfte der Streitkräfte von Belarus (diese Art von Truppen war an der Niederschlagung der Proteste im Jahr 2020 beteiligt, insbesondere erschoss ein Offizier der Sondereinsatzkräfte, Roman Gavrilov, Gennady Shutov in Brest). Und der Höhepunkt seiner Karriere war für den Generalmajor die Position des Chefs des belarusischen Generalstabs, die er 2014 übernahm. Es ist bezeichnend, dass unter seiner Führung mehrere aufsehenerregende Fälle von Schikane und Selbstmord in der Armee auftraten, insbesondere die Episode mit dem Tod von Alexander Korzhychs im Ausbildungszentrum in Pechy.

Im Dezember 2019 wurde Belokonev ins Repräsentantenhaus gewählt und verließ den Generalstab (er verlor auch seinen Sitz im Sicherheitsrat). Im Unterhaus des Parlaments leitete der russischstämmige (!) Offizier das Profil Nationale Sicherheitskommission von Belarus. Interessanterweise war eine der ersten öffentlichen Äußerungen Belokonevs als Abgeordneter eine Erklärung über die Aussichten auf gemeinsame Ausbildungsübungen des belarusischen Militärs mit Einheiten der NATO-Länder.

Schikaniertechnologien in der belarusischen Armee

Journalisten und Menschenrechtsaktivisten sammelten alle Daten über die häufigsten Formen der Schikanierung von Soldaten in Pechy.

«Einen Hund verschreiben»

Ein Schlag mit der Spitze des Armeestiefels gegen das Schienbein. Diese Art von Beinschlägen wurde von Unteroffizieren gegen untergebene Soldaten eingesetzt. Keiner der in der Verhandlung befragten Soldaten konnte erklären, warum ein solcher Schlag diesen besonderen Namen trug. Je nach Stärke des Schlags konnten die Folgen unterschiedlich sein. „Einen Hund verschreiben“, so die verletzten Soldaten, von allen drei angeklagten Unteroffizieren verschrieben.

«Für eine kleine Verfehlung konnte man von einem Feldwebel einen ‚Hund‘ bekommen», sagte der Gefreite Evgeny Kraskovsky. «Einmal hatte ich einen Streit mit einem Kameraden, der Feldwebel hörte das und schlug mir daraufhin mit seinem Stiefel gegen das Schienbein. In einem anderen Fall, als ich beim Marschieren stolperte, wurde mir ebenfalls ein ‚Hund‘ verordnet. Der Feldwebel hat keinen Kaffee aus dem Laden bekommen – immer noch ein ‚Hund‘.»

Die Soldaten sagen, dass eine solche Bestrafung wie ein Schlag mit einem Armeestiefel auf das Schienbein schmerzhaft war, manchmal wurde die Haut so weit aufgeschnitten, dass sie blutete, es blieben blaue Flecken zurück. Keine der Führungspersonen der Einheit hatte sich nicht um die Verletzungen an den Beinen der Gefreiten gekümmert.

Ein Schlag in den Nacken

Eine weitere beliebte Form der Bestrafung. Sie wurde angewendet, wenn der Feldwebel mit der Frisur eines ihm unterstellten Soldaten unzufrieden war.

«Ich wurde mehrmals in den Nacken geschlagen», sagte Andrey Sivukha. «Weil ich schlampiges Haar hatte. Für eine Frisur ohne so genannte ‚Umrandung‘ gab es früher zwei Schläge. Der Wachtmeister schlug mit der Hand zu, aber es war spürbar. Danach hatte ich Kopfschmerzen.»

Die gleichen Aussagen wurden von mehreren weiteren betroffenen Soldaten gemacht.

«Coup»

Der Unteroffizier stieß das Bett des Soldaten im Schlaf um. Es wurde für Ungehorsam oder schwere Schuld verwendet.

«Gase»

Nächtliche Liegestütze durch die gesamte Firma in Gasmasken. Diese Art von Strafe wurde etwa einmal im Monat verhängt. Alle befragten Opfer berichteten von mindestens zwei Fällen, in denen Sergeant Baranovsky «Gase» einsetzte. In einem dieser Fälle war der Grund für die Bestrafung, dass einer der Gefreiten nach der Rückkehr der Kompanie aus dem Polygon die Lebensmitteltanks nicht gewaschen hatte.

«Nachdem das Licht ausging, kam Feldwebel Baranowski in die Kompanie und befahl allen, Gasmasken aufzusetzen und Liegestütze zu machen», sagte Andrej Siwucha im Verhör. – «Wir haben angefangen, Liegestütze zu machen. Wie lange es dauerte, kann ich nicht sagen. Wahrscheinlich mehr als 15 Liegestütze. Einem von uns wurde übel, dann befahl Baranowski uns anzuhalten und schickte diesen Soldaten auf die Toilette, um sich zu waschen. Einer von uns musste die Konservendosen waschen, und Feldwebel Baranowski ließ alle Liegestütze machen».

«Abpumpen»

Liegestütze entweder vom Boden aus oder vom Untergrund aus, im Stehen mit halb angewinkelten Armen. Alle betroffenen Soldaten sprechen von der «Abpumpen». Eine solche Bestrafung wurde nicht nur nachts nach dem Löschen der Lichter, sondern auch tagsüber durchgeführt.

«Sergeant Baranovsky war für das «Abpumpen» verantwortlich», sagte der Gefreite Oleg Antonovich bei seiner Vernehmung durch den Ermittler. – «Er befahl mir, eine Bauchlage einzunehmen und zählte Liegestütze. Manchmal befahl er mir, stehen zu bleiben und mich mit angewinkelten Armen hinzustellen. Dann zählte er weiter. Bei solchen Stopps spürte ich Schmerzen in meinen Händen. Ich musste 10-15 Mal Liegestütze machen. Es war eine Verhöhnung».

Die Wachtmeister veranlassten das «Abpumpen» entweder einfach aus schlechter Laune oder wegen geringfügiger Verstöße gegen die Disziplinarvorschriften.

Lösegeld für Mobiltelefone

Nach der Dienstvorschrift müssen alle Gefreiten bei Dienstantritt ihre Mobiltelefone einem Unteroffizier aushändigen. Er bewahrt sie in einer separaten Box auf; die Soldaten dürfen die Handys nur mit seiner Erlaubnis einmal pro Woche benutzen – am Sonntag. Aber auch in diesem Fall darf das Telefon keinen Zugang zum Internet haben.

Aus den Zeugenaussagen der betroffenen Soldaten geht hervor, dass im Sommer 2017 in Pechy eine andere Praxis angewandt wurde.

«Wir haben für die Telefone bezahlt», sagt Roman Askerko. «Die Unteroffiziere verlangten nicht offen Geld dafür, aber jeder wusste, dass er sie bezahlen und das Telefon unbegrenzt benutzen konnte. Aber wir mussten es vor den Beamten verstecken. Die Offiziere nahmen uns die Telefone weg, als sie sahen, dass wir sie hatten. Bezahlen konnte man nur bei den Wachtmeistern. Ein gewöhnliches Tastentelefon «kostete» 20 Rubel, ein Smartphone mit Internetanschluss 40 Rubel. Ich gab 30 Rubel und benutzte das Mobiltelefon, meist nach dem Licht aus. Ich konnte Internetdienste nutzen».

Alle befragten Wehrpflichtigen erzählten, dass es möglich war, ein eigenes Telefon von einem Feldwebel zu „kaufen“. Die meisten von ihnen nutzten diese Möglichkeit. Manchmal gaben die Gefreiten jeweils 10 Rubel ab und nutzten abwechselnd ein Smartphone für vier Personen.

«Steuer» auf Lebensmittel und Zigaretten

Nach den militärischen Vorschriften können Gefreite in ihrer Freizeit mit Genehmigung des Kommandeurs Geschäfte auf dem Gelände der Militäreinheit besuchen. In der Praxis bitten die Soldaten am häufigsten ihren Unteroffizier um die Erlaubnis, ein Geschäft zu besuchen.

«Während meines Dienstes in Pechy ging ich 18 Mal in den Laden, so rechneten wir mit dem Ermittler während des Verhörs. Jedes Mal musste ich den Sergeanten Baranovsky und Skuratovich etwas von dort mitbringen», sagte der Gefreite Fyodor Lagvinkov dem Gericht. «Zigaretten, Kaffee, Waffeln. Manchmal gingen wir mit anderen Soldaten in den Laden und setzten uns dann ab, um Zigaretten für die Unteroffiziere zu kaufen. Aber 13 Mal bin ich allein gegangen, dann habe ich zwei Tüten Instantkaffee gekauft. Für mich war es greifbar. Wir bekamen in der Armee etwa 9 Rubel im Monat für persönliche Bedürfnisse, und meine Eltern konnten mich nicht unterstützen. Ich ging etwa zweimal pro Woche zum Einkaufen, in der Kantine gab es nicht genug zu essen».

Nach Angaben der betroffenen Soldaten zwang keiner der Unteroffiziere die Gefreiten, ihnen im Laden offen Zigaretten, Kaffee und Kekse zu kaufen. Wenn einer der Soldaten dies jedoch nicht tat, wurde ihm entweder «Einen Hund verschreiben» oder er durfte für einige Zeit nicht in den Laden gehen. Eine Ausnahme wurde für Alexander Korzhych gemacht, den Sergeant Baranovsky in den Laden schicken konnte, wenn er etwas von dort wollte.

«Als niemand bereit war, in den Laden zu gehen, rief Baranovsky Korzhych zu sich und beauftragte ihn, in den Laden zu gehen und etwas für ihn zu kaufen», sagte das Opfer Yevgeny Kraskovsky. «Alle in der Firma wussten davon. Korzhych ging jeden zweiten Tag in den Laden».



Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.