Am 13. Juli hielt Olga Karach vor 30 Initiativen Berliner Feministinnen einen Vortrag zum Thema „Wie Feministinnen zu Feinden des belarussischen Staates geworden sind“. Olga Karach sprach über die Unterdrückung von belarussischen Frauen, die für ihre Rechte kämpfen – und zwar für die grundlegendsten Rechte. Für das Wahlrecht, für das Recht auf Meinungsfreiheit, für das Recht, einen Beruf zu wählen und zu arbeiten.

Der Bericht enthielt Statistiken über unterdrückte Frauen während der Proteste in Belarus. Olga Karach sprach auch über die Folter von belarussischen Frauen in Gefängnissen. Ihrer Meinung nach ist die geschlechtsspezifische Unterdrückung eines der aktuellen Probleme in Belarus.

Das belarussische Regime unterdrückt Männer und Frauen auf völlig unterschiedliche Weise. Es werden subtilere Methoden angewandt, um Druck auf Frauen auszuüben, nicht nur Verhaftungen oder Inhaftierungen – Frauen in Belarus sind oft einer Strafpsychiatrie, der Androhung von Abschiebung und der Wegnahme von Kindern aus ihren Familien sowie wirtschaftlichem Druck ausgesetzt.

Der Kampf der Frauen für ihre Rechte in Belarus ähnelt sehr dem Kampf einer Frau, die seit fast 30 Jahren mit ihrem misshandelnden Ehemann zusammenlebt und sich scheiden lassen will, aber dieser Psychopath lebt weiterhin mit ihr in derselben Wohnung. Und die belarussischen Frauen versuchen, ihn aus dieser gemeinsamen Wohnung zu vertreiben…

Leider sind diese Versuche bisher erfolglos geblieben. Weil Belarus ein besetztes Gebiet ist. Es gibt feindliche russische Truppen in Belarus, daher ist es sehr, sehr schwierig, den Belarussisch Psychopathen loszuwerden. Zumal Lukaschenkas Regime so viel Energie und Geld darauf verwendet hat, ein System der Kontrolle über die Frauen aufzubauen, das sich hinter den Worten der Fürsorge versteckt.

Olga Karach sprach über die Kampagnen von Unser Haus – zum Beispiel die „NO Means NO“-Kampagne – und diskutierte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit verschiedenen feministischen Organisationen in Deutschland, der Ukraine, Russland, Polen, Litauen und Lettland.

Olga bewertete dieses Treffen als eines der konstruktivsten, bei dem die Teilnehmer viele Fragen über die Situation in Belarus stellten. Viele gaben zu, dass die tatsächliche Situation der Rechte der belarussischen Frauen immer noch unsichtbar ist. Olga drückte ihre Hoffnung aus, dass die internationale feministische Gemeinschaft die Situation der Frauen in Belarus ernster nehmen und die Diskussion über dieses Thema auf einer höheren Ebene fortsetzen wird.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.