Am 12. Mai 2022 wurde eine weitere Frau, die Aktivistin der Bewegung „Mütter-328“, Maryna Kiselewitsch, in die Liste der belarussischen politischen Gefangenen aufgenommen. Die Frau wurde zu 4 Jahren eingeschränkter Freiheit verurteilt und in eine offene Strafvollzugsanstalt eingewiesen. Maryna erhielt diese Strafe wegen Verleumdung Lukaschenkas (Artikel 367 des Strafgesetzbuches) und Beleidigung Lukaschenkas (Artikel 368 des Strafgesetzbuches). Maryna Kiselewitsch befand sich in psychiatrischer Zwangsbehandlung und in der Strafzelle der Untersuchungshaftanstalt.

Maryna Kiselewitsch kämpft seit fünf Jahren für ihren Sohn Raman Kiselewitsch, der nach Artikel 328 Teil 4 des Strafgesetzbuchs verurteilt wurde. Raman war 29 Jahre alt, als er ins Gefängnis kam, und zog eine Tochter auf. Der Mann wurde am 26. Juli 2017 wegen des Verdachts auf Drogenhandel festgenommen. Maryna schlug Alarm, als ihr Sohn sich nicht zur vereinbarten Zeit meldete, und begann ihn anzurufen. Als er etwa eine Stunde lang nicht antwortete, rief Maryna die Polizei an. Dort erfuhr sie, dass Raman sich in der Polizeidienststelle des Bezirks Sawetski befand.

In Belarus gibt es ein Gesetz, wonach eine Person, die freiwillig Drogen abgibt, von der strafrechtlichen Verantwortung für das Verbrechen befreit ist. Raman gestand den Ermittlern, dass er die Drogen probiert hatte, und sagte ihnen, wohin er und sein Bekannter sie gebracht hatten. Dank dieser Information fanden die Ordnungshüter das Mädchen, das ihnen sagte, wo sie die Drogen genommen hatte. Auf diese Weise wurde Roman nach dem schwersten Teil von Artikel 328 des Strafgesetzbuchs angeklagt, dem Verkauf von Drogen durch eine organisierte Gruppe. Am 27. Juli 2017 erhielt der Mann Besuch von einem diensthabenden Anwalt, der sich bereit erklärte, bei den Ermittlungen zu kooperieren. Unter dem Druck des Anwalts unterzeichnete Raman einen Bericht, der Informationen enthielt, die er nicht kannte und die er nicht sagte. Maryna sagte in einem Interview, Raman habe das Protokoll verschlampt, und der Anwalt habe ihn aufgefordert, es zu unterschreiben.

Maryna kündigte den Vertrag mit dem Anwalt und beauftragte, nachdem sie Geld von Verwandten gesammelt hatte, einen anderen Anwalt. Ihr Sohn wurde in die Untersuchungshaftanstalt verlegt, und Maryna erstellte zusammen mit dem Anwalt eine Liste mit Fragen, um herauszufinden, was Raman Kiselewitsch überhaupt über Drogen wusste. Es stellte sich heraus, dass der Mann nicht ein Zehntel von dem wusste, was der Ermittler in seinem Bericht geschrieben hatte. Er begann mit der Einnahme von Drogen aufgrund von Problemen in seinem Privat- und Geschäftsleben – ein Bekannter schlug ihm vor, sich zu entspannen, aber Raman wusste nicht einmal, welche Art von Substanz er einnahm. Raman fand Gefallen daran, Substanzen kostenlos zu bekommen und begann, Drogenlieferdienste anzubieten, was unter Artikel 328 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs fiel. Raman hätte dafür eine Haftstrafe von zwei bis fünf Jahren erhalten können, wurde aber nach Teil 4 zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Der Fall von Raman Kiselewitsch wurde am 26. Januar 2018 abgeschlossen. Er hatte einen Bericht und eine Bescheinigung ausgearbeitet, einen Bericht, dass er alles freiwillig gegeben hatte, ein Dokument, dass die Informationen über das Cache, die er und ein Bekannter bei ihrer Verhaftung gegeben hatten, den Ermittlern geholfen hatten, die Person zu finden, die das Cache organisiert hatte. Der Ermittler hielt diese Informationen jedoch in den Akten zurück und füllte die Dokumente falsch aus. Maryna Kiselewitsch richtete einen Appell an Ivan Naskevich, den Vorsitzenden des belarussischen Ermittlungsausschusses. Sie sagte, dass der Ermittler Kulevski, der für Ramans Fall zuständig war, offizielle Nachlässigkeiten und Verstöße in dem Fall begangen und nicht berücksichtigt habe, dass Raman freiwillig Drogen abgegeben und bei den Ermittlungen kooperiert habe.

Maryna Kiselewitsch kämpfte für ihren unrechtmäßig verurteilten Sohn und schrieb Beschwerden, Erklärungen und vorbereitete Anträge an die Staatsanwaltschaft, Ermittler und Anwälte. Ende Juli 2018 fand eine Gerichtsverhandlung über eine Klage von Maryna Kiselewitsch gegen die Anwältin ihres Sohnes, Lilia Kalenikova, statt. Marina sagte, die Anwältin habe nichts getan, um Roman Kiselewitsch zu schützen. „Sie sah, dass das Gesetz gebrochen wurde, und tat nichts. Raman wurde in einem kleinen Raum im Dienst verhört. Die Pause zwischen dem Verhör und der Konfrontation dauerte etwa neun Minuten, obwohl das Gesetz eine Stunde vorschreibt. Außerdem drängte sein Anwalt ihn zur Eile und erlaubte ihm nicht, den Bericht zu lesen. Infolgedessen hat sich mein Sohn selbst belastet“, so Maryna. Außerdem schloss der Anwalt in Kenntnis von Marynas schwieriger finanzieller Lage einen Vertrag mit ihr ab und berechnete ihr ein Honorar von 460 Rubel, ohne ihr mitzuteilen, dass sie die ersten Tage auf Kosten des örtlichen Haushalts arbeiten konnte. Trotz all dieser Verstöße wies das Gericht den Antrag von Maryna Kiselewitsch ab, ihren Vertrag mit der Anwältin Lilia Kalenikova für rechtswidrig zu erklären.

Am 18. Juli 2018 berichtete Maryna Kiselewitsch über die Folter, der Raman in der Haft ausgesetzt war: „Nach seiner Inhaftierung durfte er nicht schlafen, essen, trinken, normal auf die Toilette gehen. Aus Fetzen erfährt man, dass viele Menschen Angst hatten, zu essen und zu trinken, weil sie ihn nicht richtig auf die Toilette bringen konnten. In den Untersuchungshaftanstalten sind heute Beatmungsgeräte erlaubt, die Menschen haben dort nicht genug Sauerstoff, und sie haben nichts zum Atmen. Ist das nicht alles Folter? Die Zähne meines Sohnes haben sich innerhalb eines Jahres katastrophal verschlechtert“. Sie stellte klar, dass Ramans Fall frei erfunden war und die Staatsanwaltschaft nicht die Kontrolle ausübte, die ihr nach dem Gesetz zusteht. Der Richter ignorierte alles und verhängte ein ungerechtes Urteil. Am 16. August 2018 erzählte Marina, dass Roman Probleme mit dem Schlafen bekommen hatte. Er war tagsüber schläfrig, konnte aber nicht einschlafen – dafür könnte er eine Ordnungswidrigkeit bekommen und in eine Strafzelle geschickt werden. Maryna schrieb eine Petition an die Untersuchungshaftanstalt Nr. 1, um Raman von einem Psychiater besuchen zu lassen.

Im Oktober 2018 beteiligte sich Maryna Kiselewitsch an einem Hungerstreik vor den Mauern der Untersuchungshaftanstalt in der Volodarskogo-Straße in Minsk. Sie erklärte, dass sie die Bestrafung der Ermittler und Staatsanwälte fordern wolle, deren Fehler bei der Arbeit ihren Sohn hinter Gittern halten. Sie erhielt die Bestätigung, dass die Dokumente Fehler enthielten, die von den Strafverfolgern als unbedeutend angesehen wurden. Maryna bemühte sich um ein Treffen mit dem Staatsanwalt, weil ihr Sohn nicht entlastet wurde, nachdem er die Anforderungen des Vermerks zu Artikel 328 erfüllt, die Drogen freiwillig übergeben und begonnen hatte, bei den Ermittlungen zu kooperieren. Das Gericht hat diesen Vermerk ignoriert.

Maryna Kiselewitsch schlug der Staatsanwaltschaft auch ihre Möglichkeiten zur Verhinderung von Straftaten nach Artikel 328 des Strafgesetzbuchs unter Jugendlichen vor. Zum Beispiel:

– Einführung eines Registers in jeder Bildungseinrichtung;

– Eltern und Jugendliche sollen unterschreiben, dass sie ab dem Alter von 14 Jahren über die strafrechtliche Verantwortung nach Artikel 328 gewarnt werden;

– ein Mailing eines Mobilfunkbetreibers an alle Abonnenten, dass eine internationale organisierte kriminelle Gruppe jungen Menschen Jobs im Internet als anonyme Kuriere für die Lieferung von psychotropen Substanzen anbietet, und die Erstellung von Broschüren, dass Tausende von Jugendlichen wegen Drogen im Gefängnis sitzen.

Am 23. Mai 2019 wurde ein Strafverfahren gegen Maryna Kiselewitsch eingeleitet. Die Frau wurde verdächtigt, einen Amtsträger beleidigt zu haben (Artikel 369 des Strafgesetzbuchs) – sie schrieb einen Kommentar an die Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft. Die Polizei durchsuchte Marynas Wohnung. Dabei wurden ein Laptop und ein Mobiltelefon beschlagnahmt. Maryna weigerte sich, gegen sich selbst auszusagen. Sie schrieb eine Petition, in der sie erklärte, dass die Durchsuchung rechtswidrig sei, und einige Zeugen hörten während der Durchsuchung, dass der Ermittlungsausschuss Marina gedroht hatte, sie gewaltsam mitzunehmen. Während des Verhörs wurde sie psychisch unter Druck gesetzt und gezwungen, sich in den Vernehmungsprotokollen selbst zu belasten, wobei ihr Haft und Gefängnis drohten. Auf Petitionen und Anschuldigungen gegen die Strafverfolgungsbeamten erhielt Maryna nur eine Abfuhr.

Die Ermittlungen in Marinas Fall wurden erst im Oktober 2019, fünf Monate nach ihrem Beginn, abgeschlossen. Die Ermittler entschieden, dass die Handlungen der Mutter von Raman Kiselewitsch keine Straftat darstellten. Experten des Innenministeriums stellten fest, dass Marina in ihrem Kommentar die übliche Sprache verwendet hatte und dass keine Beleidigungen gegenüber dem Staatsanwalt vorlagen.

Im Jahr 2020, mit Beginn der Coronavirus-Pandemie, begann Maryna Kiselewitsch auf ihrer Seite über die Probleme im Zusammenhang mit der COVID-19-Behandlung in Belarus zu schreiben. Am 16. März 2020 reichte Maryna eine Forderung mit über 800 Unterschriften bei der Präsidialverwaltung ein. Sie forderten die Einführung von Quarantäne im ganzen Land, die Einführung von Fernarbeit, einen 4-Stunden-Arbeitstag und eine 4-Tage-Woche sowie die Freilassung von Menschen aus Kolonien und Untersuchungshaftanstalten unter Hausarrest. Maryna hat das Regime regelmäßig öffentlich für seine Untätigkeit bei der Bekämpfung des Coronavirus kritisiert. Am 30. März 2020 erklärte Maryna Kiselewitsch, sie sei empört über die Verantwortungslosigkeit der Führung des Landes gegenüber der drohenden COVID-19-Epidemie im Land und über das Fehlen von Statistiken über infizierte Menschen, tote Belarussen und positive Tests. Maryna forderte die Übertragung der Macht vor den nächsten Wahlen an den belarussischen Premierminister und die Verabschiedung von Maßnahmen, die der gefährlichen Situation, in der sich das Land aufgrund des Coronavirus befindet, angemessen sind. Doch sie wurde natürlich abgewiesen.

Im August 2020, vor der Wahl, reichte Marina bei der Zentralen Wahlkommission eine Beschwerde ein, dass die Teilnahme Lukaschenkos an den Präsidentschaftswahlen illegal sei. Sie forderte, Lukaschenkos Registrierung als Kandidat wegen Verstoßes gegen Artikel 47 des Wahlgesetzes (Beschränkungen des Wahlkampfes, Wahlwerbung für ein Referendum) und Artikel 73 des EG-Vertrags (Gleichheit der Rechte und Pflichten der Präsidentschaftskandidaten) zu streichen. Nach der Ablehnung legte sie vor Gericht Einspruch gegen die Entscheidung der Zentrale Wahlkommission ein.

Am 29. März 2021 wandte sich Maryna Kiselewitsch offen an die belarussischen Richter und forderte sie auf, Lukaschenka als unrechtmäßig anzuerkennen und nach dem Gesetz zu urteilen. „Sie urteilen nach wilden, schwachsinnigen, paranoiden Anschuldigungen, stehen am falschen Ort und klatschen in die falschen Socken. Es ist nicht wichtig, was sich der Ermittler in den Akten ausgedacht hat, der Staatsanwalt hat nicht alles niedergeschrieben, dass der Ermittler den Fall illegal geführt hat, es ist nicht wichtig, dass all die gesetzlosen Handlungen mit dem stillschweigenden Einverständnis der Anwälte stattgefunden haben. Im Namen der Republik Belarus haben Sie eine unschuldige Person auf der Grundlage dieses Unsinns zu einem ungerechten und rechtswidrigen Urteil verurteilt. Ich verstehe, dass Sie Angst haben, dass Sie große Angst vor dem Hochstapler haben, und dass Sie Angst haben, sich an dem Ort wiederzufinden, an den Sie Tausende von Menschen für illegale Entscheidungen geschickt haben. Aber Sie sind so wenige, dass Sie es nicht mehr nötig haben, so viele Menschen mit illegalen Entscheidungen einzuschüchtern. Ich fordere Sie auf, zur Vernunft zu kommen, mit dem Mobbing aufzuhören und die Menschen nicht mehr aufgrund lächerlicher Anschuldigungen zu verurteilen“, schrieb Maryna auf ihrer Facebook-Seite.

Am 16. Mai 2021 erklärte Maryna, dass sie den Prozess mit der regionalen Anwaltskammer von Minsk verloren habe. Sie verlangte die Anerkennung, dass die Arbeit zur Verteidigung von Raman Kiselewitsch nicht in vollem Umfang geleistet worden war, und verlangte eine vollständige Rückerstattung. Außerdem wurde sie verpflichtet, 726 Rubel an staatlichen Abgaben an das Gericht zu zahlen.

Am 29. November 2021 erstattete Maryna Kiselewitsch Anzeige gegen Aliaksandr Lukashenka gemäß Teil 3 des Artikels 357 des Strafgesetzbuches (Ergreifung oder Beibehaltung der Staatsgewalt mit verfassungswidrigen Mitteln, die zum Tod oder Mord führen). In ihren sozialen Netzwerken erklärte Maryna offen, dass sie die Verhaftung von Lukaschenka fordere: „Aus Angst, an Druck, Herzversagen, Stress und Schikanen zu sterben, denen ich jetzt durch Staatsanwälte ausgesetzt bin, die auf Schritt und Tritt gegen Gesetze verstoßen, hielt ich es für meine Pflicht, diesen Antrag zu schreiben. Natürlich weiß ich nicht, wie die Reaktion auf meine Aussage ausfallen wird. Aber die Staatsanwälte, die gegen so viele Gesetze verstoßen haben, werfen mir jetzt schon vor, dass ich mich für meine Rechte und die meines Sohnes auf dem Rechtsgebiet einsetze“.

Am 20. Dezember 2021 wurde Maryna Kiselewitsch vor Gericht gestellt, weil sie angeblich mit den Händen gewunken, geschrien und die Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft des Bezirks Sawetski in Minsk beleidigt haben soll und nicht auf die Äußerungen der Beamten vom 20. Oktober reagiert hat. Maryna wurde gemäß Artikel 19.1 des Verwaltungsgesetzes zu einer Geldstrafe von 290 Rubel verurteilt. Nur zehn Tage später, am 30. Dezember 2021, brachen die Strafverfolger in die Wohnung ein, in der Maryna lebte. Danach wurde sie in das städtische Notfallkrankenhaus in Minsk gebracht und befand sich anschließend in der Untersuchungshaftanstalt. Maryna sagte, der Grund für das neue Strafverfahren sei die Denunziation eines Abonnenten in sozialen Netzwerken gewesen. Sie wurde als besonders gefährlich, selbstmordgefährdet und extremistisch in Haft genommen. Als sie dem nicht zustimmte, wurde sie in eine Disziplinarzelle eingewiesen. Während der gesamten fünf Tage, die sie dort war, trat sie in den Hungerstreik.

Nach dem Prozess wurde Maryna Kiselewitsch freigelassen, aber sie hat keinen Pass und steht unter Hausarrest. Demnächst wird sie in eine offene Strafvollzugsanstalt eingewiesen, was bedeutet, dass ihr Sohn Raman, der eine rechtswidrige Strafe nach Artikel 328 des Strafgesetzbuchs verbüßt, ohne die Unterstützung seiner Mutter dasteht. Außerdem wird Marina ihre einzige Enkelin, die Tochter von Roman Kiselewitsch, nicht mehr sehen können. Es besteht kein Zweifel, dass die unrechtmäßigen Behörden versuchen, diese starke Frau zu brechen, ebenso wie andere belarussische Frauen, die für ihre Kinder kämpfen. Wir wünschen Maryna Kraft und Gesundheit, um diese unangenehmen Ereignisse zu überstehen und so bald wie möglich zu ihrer Familie zurückzukehren.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.