Verhaftungen, Geldstrafen, Entlassungen und die Unmöglichkeit, in ihrem Beruf Arbeit zu finden – die Repression gegen Lehrer und Erzieher geht weiter. Darunter leiden auch die Kinder – die Qualität der Bildung sinkt.

Das Belarussisch Bildungswesen steht vor zunehmenden Schwierigkeiten, nicht nur wegen der anhaltenden Repression, sondern auch wegen der Handlungen des Regimes, das die russische Aggression unterstützt. Europäische Universitäten kündigen Partnerschaften mit belarussischen Universitäten auf und hindern Belarus an der Teilnahme am Bologna-Prozess. Die belarussische Sprache wird in den Schulen immer weniger gesprochen, die Geschichte wird nach Putins Maßstäben umgestaltet, und das Bildungsprogramm wird mehr und mehr durch das Erziehungsprogramm ersetzt. Und die Lehrer werden von Mentoren zu Aufsehern gemacht. Darüber hinaus könnte die sich seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine entwickelnde Situation zur vollständigen Zerstörung der Bildungseinrichtungen führen. .

Seit September 2020 sind allein an den Universitäten des Landes mehr als 1.500 Studierende und Lehrkräfte Opfer von Repressionen und politischer Verfolgung geworden.

Neue Verhaftungen und Entlassungen von Professoren und Akademikern sind bekannt. Die Sicherheitskräfte sind auch hinter ehemaligen Lehrern her, die sich offen gegen die Unterdrückung im Bildungswesen ausgesprochen haben. Andere Mitarbeiter verlieren aufgrund ihrer politischen Haltung weiterhin ihren Arbeitsplatz.

Bis zum Beginn des Schuljahres 2021/2022 wurden beispielsweise 361 freie Lehrerstellen in der Nationalen Bank für Stellenangebote und Lebensläufe von Belarus aufgeführt. Minsk suchte nach 118 Hochschullehrern. Die Belarussische Staatliche Universität lud 12 Lehrkräfte verschiedener Fachrichtungen ein, die Minsker Staatliche Linguistische Universität 18, die BNTU sechs. Und hier geht es darum, Leute für Positionen zu finden, die früher als prestigeträchtig für Lehrer galten.

Zu Beginn des Schuljahres 2022/2023 fehlten an den Belarus Schulen 1250 Lehrer, 760 Erzieher, 650 Lehrer und mehrere hundert „Militärausbilder“. In der landesweiten Datenbank für freie Stellen waren in den letzten Augusttagen und am 1. September 654 Angebote für Lehrer zu finden.

In anderthalb Jahren wurden allein bei der BSU rund 150 Lehrer und Wissenschaftler entlassen. Die meisten von ihnen mussten auch Repressalien seitens der Sicherheitsdienste hinnehmen. An anderen Universitäten des Landes sind ähnliche Repressionen zu beobachten. Der Druck auf das „unzuverlässige“ Universitätspersonal geht weiter und zielt meist auf hochqualifizierte und erfahrene Personen ab, die unter den derzeitigen Bedingungen kaum zu ersetzen sind.

Und dennoch verließen viele Lehrer von sich aus das Land, weil sie dem Druck nicht standhalten konnten und weil sie nicht bereit waren, an Zwangskundgebungen zur Unterstützung des Diktators Lukaschenko und an anderen Veranstaltungen des Regimes teilzunehmen, die schon früher und erst recht nach 2020 als Hauptpflicht der Lehrer und Erzieher auferlegt wurden. So wurden viele von ihnen in die Nähe möglicher Anti-Lukaschenka-Kundgebungen oder anderer Aktionen getrieben, um ihre Schüler und Studenten zu erwischen und sie zu bedrohen, falls sie daran teilnehmen würden. Aufgrund dieses Drucks gaben viele Lehrer ihre Stelle auf und versuchten, andere Arbeitsplätze zu finden oder das Land zu verlassen.

Es ist schwierig, die tatsächlichen Verluste an Lehrkräften der Sekundarstufe, der Fachoberschule und der Berufsschulen in den letzten zwei Jahren zu ermitteln, da ein Vergleich mit früheren Zeiträumen nicht möglich ist. In letzter Zeit wurden die Statistiken zurechtgestutzt und berücksichtigen nicht, dass viele Gymnasien und andere Einrichtungen der Berufs- und Sonderpädagogik einfach in normale Sekundarschulen umgewandelt wurden. Außerdem sind die Zahlen nur für den üblichen Durchschnitt bekannt, so dass die Zahlen unterschätzt sind. Doch auch sie deuten auf einen sehr traurigen Trend hin. Laut dem Bericht des Nationalen Statistikkomitees der RB lag die Zahl der Lehrer im Jahr 2020 bei 111,4 Tausend und im Jahr 2021 bei 106,7 Tausend. Das Bildungsministerium legt andere Statistiken für 2020 vor. Nach Angaben des Ministeriums gibt es im Jahr 2020 117.300 Lehrkräfte (möglicherweise einschließlich Teilzeitlehrer). Im Jahr 2021 wurden 106.700 Lehrkräfte gezählt. Das heißt, die Zahl der Lehrkräfte ist in einem Jahr (von 2020 auf 2021) um 10 500 zurückgegangen. Das Ministerium veröffentlicht keine Statistiken über die Zahl der Lehrer und Erzieher für das Schuljahr 2022-2023. Bis jetzt ist es ein Geheimnis.

Wo gibt es den größten Mangel an Lehrern

Der größte Mangel an Lehrkräften besteht laut der landesweiten Datenbank für offene Stellen in der Region Minsk und Grodno.

Minsk: 241;

Gebiet Grodno: 133;

Gebiet Minsk: 94;

Gebiet Mogilew: 74;

Gebiet Witebsk: 54;

Gebiet Gomel: 36;

Region Brest: 23.

Lediglich die BelStat-Zahlen für den Hochschulbereich, in dem ebenfalls ein gravierender Trend zu Verlusten bei der Zahl des Stammpersonals zu verzeichnen ist, können in gewissem Maße relevant sein. So gab es im akademischen Jahr 2019/20 19,9 Tausend Lehrkräfte, die an der Lehre (als Kerntätigkeit) beteiligt waren, und 2021/2022 waren es bereits 19,1 Tausend Lehrkräfte.

Viele derjenigen, die versuchten, sich dem aufgezwungenen untypischen Verhalten der Bildungseinrichtungen zu widersetzen, wurden aus erfundenen Gründen entlassen, weil sie sich nicht an den Berufsstand hielten, oder unehrenhaft degradiert. Ein Paradebeispiel dafür ist die Dekanin der Fakultät für Philosophie und Sozialwissenschaften der BSU, die nach den Ereignissen des Jahres 2020 degradiert wurde. Am 28. September 2021 wurde der außerordentliche Professor und Kandidat für Geschichtswissenschaften der Staatlichen Universität Palotsk Viktor Yakubau von der Universität „wegen Schwänzens“ entlassen, während er 15 Tage Verwaltungsarrest verbüßte.

Im Sommer 2021 entließ die Staatliche Linguistische Universität Minsk rund 80 Professoren und technische Mitarbeiter. Einer derjenigen, mit denen der Vertrag nicht verlängert wurde, war der außerordentliche Professor Juri Stulow, der die protestierenden Studenten verteidigte. Auch Natallia Dulina, außerordentliche Professorin an der MSLU, wurde aus diesem Grund entlassen.

Diese Überwachung umfasst 45 Fälle, in denen die Namen der unterdrückten Personen bekannt sind und die Ereignisse, die ihnen widerfahren sind, überprüft wurden. Die meisten von ihnen gehören zu den besonders gefährdeten Gruppen, wie 29 Frauen und 16 Männer. Die meisten von ihnen kommen aus Minsk (28) und aus den Regionen (17). 23 sind Hochschullehrer und 22 sind Sonderschullehrer. 22 der 44 wurden aus fadenscheinigen Gründen entlassen, nach Ablauf ihres Vertrags degradiert oder zur Kündigung gezwungen. Einer wurde degradiert. Sie haben insgesamt 288 Tage Verwaltungsarrest, 16.610 Rubel an Geldstrafen, 22 Jahre und acht Monate Gefängnis und Hausarrest. Gegen drei Personen wird noch ermittelt, wobei Galina Tarnovskaya in Untersuchungshaft und zwei unter Hausarrest stehen. Acht dieser 45 Personen haben das Land verlassen, um sich der Verfolgung durch die repressiven Behörden zu entziehen.

 

Auszüge aus der Chronik der Verfolgung von Lehrern und Erziehern:

21. Februar 2022 Natalya Abrashina-Zhadaeva, die einen Appell zur Verteidigung eines Kollegen aufgenommen hatte, wurde von der BSU entlassen. Die Professorin der BSU-Abteilung für Höhere Mathematik veröffentlichte im Januar 2022 ein Video zur Unterstützung des entlassenen außerordentlichen Professors Maxim Shundalov. Abrashina-Zhadaeva war 45 Jahre lang an der BSU tätig, davon 40 Jahre in der Physikabteilung.

 

Am 29. Januar 2021 kam Alexander Lukaschenko an die BSU, um sich mit Studenten zu treffen. Am selben Tag wurde die Verhaftung von drei Professoren der Universität bekannt. Die Lehrkräfte, die am Tag von Lukaschenkos Besuch an der BSU festgenommen wurden, wurden wegen Ungehorsams gegenüber Polizeibeamten zu 14-15 Tagen Haft verurteilt.

Am 29. Januar wurde die Lehrerin der BSU-Abteilung für Geographie Volha Kovaleuskaya festgenommen. Sie wurde zu 25 Tagen Arrest verurteilt.

Svetlana Volchak, ehemalige Dozentin der Belarussischen Staatlichen Universität und Mitglied des Streikkomitees der Universität, wurde am 29. Januar verhaftet. Am selben Tag wurde sie vor dem Frunzenski-Bezirksgericht von Minsk zu 14 Tagen Arrest verurteilt.

Am Morgen des 29. Januar 2021 wurde Pavel Petrov – einer der Schöpfer des weißrussischen Satelliten BSU Sat-1 – während einer Vorlesung an der Fakultät für Radiophysik und Computertechnologien der BSU festgenommen. In dem Bericht heißt es, Pavel Petrov habe sich gewehrt, als die Beamten ihn aus dem Eingang führten. Pavel behauptete, er habe keinen Widerstand geleistet. Am 1. Februar entschied das Bezirksgericht Frunzenski, dass die Schuld des Lehrers erwiesen sei, und verurteilte ihn zu 15 Tagen Haft.

 

Am 14. Dezember 2021 wurde eine Lehrerin der BSU-Abteilung für Journalismus Ksenia Martul direkt im Klassenzimmer verhaftet, sie erhielt 15 Tage Haft wegen der Verbreitung von extremistischem Material gemäß Teil 2 Artikel 19.11 des Verwaltungsgesetzes. Die Sicherheitskräfte erklärten, sie habe an Protesten teilgenommen, sei wegen des Abonnements „extremistischer“ Ressourcen und wegen „Förderung von Perversionen im Telegram-Kanal Gender Gap“ inhaftiert worden. Dieser Kanal mit dreihundert Abonnenten befasste sich mit sozialen Stereotypen. Nachdem der Lehrer festgenommen worden war, wurde der Kanal gehackt, der Avatar des Kanals wurde zum nationalen Emblem gemacht und die Veröffentlichungen wurden gelöscht.

Anna Kureichik, Dozentin am Fachbereich Journalismus der BGU, wurde am 18. Februar 2022 verhaftet. Sie wurde nach Artikel 24.3 „Ungehorsam gegenüber rechtmäßigen Forderungen eines Beamten“ angeklagt und zu 15 Tagen Arrest verurteilt. Sie war krankgeschrieben, sie wurde zu Hause abgeholt“, sagte ein Kollege der Verhafteten. Im September 2020 äußerte sich Anna Kureichyk in sozialen Netzwerken zu den Ereignissen in Belarus nach der Wahl. Ihrer Meinung nach gab es in dem Land eine „vorsätzliche Zerstörung des Berufsstandes des Journalismus“.

Am 19. Februar 2022 kamen Ordnungshüter zum Haus von Tatiana Sinitsa, Dozentin der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Belarussischen Staatlichen Universität, und luden sie zu einem angeblichen Präventivgespräch in die Polizeidienststelle ein. Die Lehrerin kehrte danach nicht nach Hause zurück, sondern wurde für 15 Tage in die Isolierstation auf Okrestina gebracht. Tatsiana Sinitsa wurde schon früher inhaftiert – 2020 erhielt sie eine Geldstrafe von 810 Rubel, weil sie protestierende Studenten unterstützt hatte. Im Jahr 2021 wurde sie aus der BSU entlassen.

Am 16. Juli 2021 wurde Ulha Filatchenkova von der Belarussischen Staatlichen Universität für Informatik und Radioelektronik wegen der Teilnahme an Protesten und am „Studentenfall“ zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Am 27. Oktober 2021 begann das Gerichtsverfahren gegen den Historiker Igor Kuznetsov. Noch am selben Tag wurde er von der BSU entlassen, ohne dass sein Vertrag verlängert wurde. Innerhalb von anderthalb Monaten wurden 17 Anzeigen bei der Polizei gegen ihn eingereicht, weil er in sozialen Netzwerken Beiträge veröffentlicht hatte. Der Druck auf ihn begann bereits im Juni nach den Veröffentlichungen von Andrei Mukovozchik in SB. Belarus Today“ und mehreren Interviews mit dem Historiker zum Jahrestag des Kriegsbeginns. Am 28. Juni wurde er von Alena Dostanka, Dekanin der Fakultät für Internationale Beziehungen, vorgeladen und aufgefordert, ein Rücktrittsschreiben zu verfassen, was er jedoch ablehnte. Daraufhin wurde sein Vertrag nicht verlängert.

23. September 2020 Die 25-jährige Polnisch- und Englischlehrerin aus Brest Marina Glazovawurde am Morgen zu Hause festgenommen. Der Grund für ihre Verhaftung war der Vorwurf, sie habe am 13. September „Massenunruhen in Form von Reigentänzen“ organisiert. Sie wurde zu 1,5 Jahren eingeschränkter Freiheit („Hauschemie“) verurteilt.

Am 9. Oktober 2020 wurde eine Doktorandin, ECLAB-Dozentin und Mitglied des Lenkungsausschusses Olga Shparaga in Minsk festgenommen. Unmittelbar nach ihrer Verhaftung und einer zweiwöchigen Haftstrafe wegen ihrer Teilnahme an der Protestbewegung wurde sie gezwungen, Belarus zu verlassen.

27. Februar 2022 in Gomel für eine Anti-Kriegs-Mahnwache wurde Iryna Kuchwalskaia, Kandidatin der Wissenschaft, Dozentin der Staatlichen Universität Skaryna, festgenommen (erhielt 15 Tage Haft).

 

Die Repression gegen Bildungsbeamte hat landesweite Ausmaße und hält bis heute unvermindert an.

Am 2. November 2021 wurde ein Geschichtslehrer, Arthur Eshbaev, verhaftet. Zuvor war er bereits zweimal aufgrund politischer Artikel inhaftiert worden, damals jedoch nur mit einer Geldstrafe und einem Tag Gefängnis. Beim dritten Mal verbrachte er vier Monate in Haft und wurde nach seiner Verurteilung im Gerichtssaal freigelassen. Da er zu drei Jahren „Chemie“ verurteilt wurde. Nach einer Weile verließ der Mann das Land.

 

20. April 2022 Die Lehrerin für russische Sprache und Literatur Oksana Tschetschetkina hat sich gegen den Krieg in der Ukraine ausgesprochen. Die Schülerin der 10. Klasse erzählte der Schulleitung davon, woraufhin Oksana „im gegenseitigen Einvernehmen der Parteien“ zurücktreten musste.

25. August 2021 wurde in einem Strafverfahren nach Teil 1 Artikel 367 des Strafgesetzbuches (Verleumdung des Präsidenten) gegen einen 46-jährigen bereits ehemaligen Geschichts- und Sozialkundelehrer des örtlichen Gymnasiums Andrzej Petrowski verurteilt. Der Lehrer aus Smarhon wurde mit 1,5 Jahren Gefängnis bestraft, weil er in seiner Klasse ein Video mit einem „extremistischen“ Logo gezeigt hatte. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft enthält das Video „wissentlich falsche Informationen, die den Präsidenten verleumden“. Richterin Ljudmila Michnewitsch verurteilte den ehemaligen Lehrer zu eineinhalb Jahren in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes. Petrowski wurde nach der Urteilsverkündung im Gerichtssaal festgehalten, während er zuvor unter Hausarrest stand.

Alexej Minow, Literaturdozent für belarussische Sprache und Literatur, wurde am 25. August 2021 verhaftet. Der Tag der Verhaftung sollte der erste Arbeitstag am Lyzeum der Belarussischen Staatlichen Universität sein, wohin er für das letzte Jahr seiner Tätigkeit versetzt worden war. Er wurde gemäß Artikel 342 des Strafgesetzbuches (Gruppenaktionen, die die öffentliche Ordnung grob stören) angeklagt und in die Untersuchungshaftanstalt überführt. Alexej wurde für schuldig befunden, am 9. und 10. August 2020 an einer nicht genehmigten Veranstaltung in Minsk teilgenommen zu haben – unter anderem auf der Fahrbahn der Pobediteley Avenue. Laut Anklageschrift nahm er an Gruppenaktionen teil, die die öffentliche Ordnung grob verletzten, den Forderungen der Polizeibeamten nicht nachkamen und den Verkehr und die Geschäfte behinderten. Außerdem rief er Parolen, klatschte in die Hände und trug ein „weiß-rot-weißes Tuch“. Am 25. November 2021 wurde im Leninski-Bezirksgericht von Minsk ein politischer Gefangener zu drei Jahren eingeschränkter Freiheit mit Überweisung in die IOT – „Chemie“ verurteilt. Er wurde gemäß Artikel 342 Teil 1 des Strafgesetzbuchs für schuldig befunden und noch im Gerichtssaal entlassen. Zurzeit befindet sich Alexej außerhalb von Belarus.

Am 30. Juni 2021 verurteilte das Bezirksgericht Visloch Wjatscheslaw Korotkewitsch, einen Englischlehrer an der Mittelschule Nr. 2 in Visloch, zu einem Jahr und sechs Monaten in einer allgemeinen Strafkolonie. Der Mann wurde noch im Gerichtssaal in Gewahrsam genommen. Am 20. August organisierte das Svislacher Exekutivkomitee eine Versammlung mit der Bevölkerung, zu der sich Viachaslau Karatkevich entschloss, zu gehen. Dieselbe Leitung beschuldigte ihn, auf dieser Versammlung den Präsidenten verleumdet zu haben.

Am 30. September 2021 wurde Oksana Kaspiarovich, eine Lehrerin an einer Musikschule in Lida, festgenommen. Sie wurde wegen Kommentaren im Internet nach dem Tod des KGB-Offiziers Dzmitry Fedosiuk und des IT-Spezialisten Andrei Zeltser in einer Minsker Wohnung angeklagt. Am 14. Juni 2022 setzte der KGB Oksana auf die Liste der „an terroristischen Aktivitäten beteiligten Personen“. Am 29. Juni 2022 befand der Richter des Bezirksgerichts Hrodna Aliaksandr Kozel die Frau für schuldig und verurteilte sie zu einem Jahr und zwei Monaten Haft in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes. Oksana hat ihre Strafe vollständig verbüßt und wurde am 9. Juli 2022 aus der Haftanstalt Nr. 1 entlassen. Am 26. August 2022 setzte das Innenministerium Oksana auf die Liste der in extremistische Aktivitäten verwickelten Personen.

Für zwei Postings mit Informationen über Polizeibeamte des Bezirks Ivanovo, Region Brest, wurde Elena Putsikovich mit zweieinhalb Jahren Heimchemie bestraft. Am 12. November 2020 hatte die Lehrerin im Telegramm-Chat „Ivanovo for Life“ gepostet, wie ein Polizeibeamter „weibliche Demonstranten mit weißen und roten Luftballons und Blumen gefilmt und dann vor Gericht einen Meineid gegen sie geleistet hat“. Das Gericht gab auch den Geldforderungen der beiden verletzten Polizeibeamten in Höhe von jeweils 1.500 Rubel statt.

25. Juli 2022 Die Lehrerin für belarussische Sprache und Literatur am Minsker Gymnasium Nr. 37 Galina Tarnovskaya wurde festgenommen. Eine Lehrerin wurde beschuldigt, an Protesten teilgenommen zu haben. Die Anklage lautete auf Artikel 342 des Strafgesetzbuchs – Organisation und Vorbereitung von Handlungen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, oder aktive Teilnahme an solchen Handlungen. Ende September befand sie sich in Untersuchungshaft.

April 2022 Die Englischlehrerin Marina Glazov hat ihre Strafe vollständig abgesessen. Sie wurde zu 1,5 Jahren eingeschränkter Freiheit ohne Einweisung („Heimchemie“) verurteilt, die sie als Strafe für den „Reigen“ in Brest erhielt, der von Demonstranten auf der Straße organisiert worden war. Sie verbrachte in diesem Fall zwei Monate in Untersuchungshaft.

Am 29. September 2021 wurde Emma Stepulionok, eine 68-jährige Einwohnerin von Mior (Gebiet Vitsebsk), wegen Kommentaren in sozialen Netzwerken nach dem Mord an Andrei Zeltser festgenommen. Emma Stepulyonok arbeitete bis zu ihrer Pensionierung als Lehrerin für belarussische Sprache und Literatur an einer Schule. Sie hat keine Verwandten mehr in Belarus, alle sind weggezogen. Die Frau hat Probleme mit dem Blutdruck und dem Sehvermögen. Mitte September 2022 wurde sie unter Hausarrest gestellt.

Anastasia Krupenich-Kondratieva, eine ehemalige Lehrerin des Minsker Gymnasiums, wurde zusammen mit ihrem Ehemann Sergei am 15. Juli 2021 zum ersten Mal verurteilt.Das Paar wurde danach noch acht weitere Male vor Gericht gestellt, ohne aus der Isolierstation entlassen zu werden. So wurde das Ehepaar neunmal verurteilt, weil es angeblich Informationsprodukte verbreitet hat, die Aufrufe zu extremistischen Aktivitäten enthalten oder solche Aktivitäten fördern, und weil es Nachrichten aus Telegrammen aneinander weitergeleitet hat. Insgesamt verbrachte Anastasia 111 Tage in Verwaltungshaft. Zuletzt wurden sie am 5. November vor Gericht gestellt und erhielten jeweils 15 Tage Arrest. Danach flohen Anastasia und Siarhei aus Belarus.

Im Juli 2021 verließ der Geschichts- und Kunstlehrer einer Minsker Schule, Vladislav Bohan , Belarus, nachdem er wegen „Protestaktivitäten“ in seiner Heimatstadt Serebrjanka festgenommen worden war. Am Vorabend brachen Beamte von GUBOPK und SOBR die Haustür und die Balkontür auf und stürmten in die Wohnung, in der Vladislav und seine Familie lebten. Vor den Augen eines siebenjährigen Kindes wurde der Bürger von Minsk brutal festgenommen. Der Künstler selbst befand sich nach seinem Beinbruch zu Hause in der Rehabilitation und konnte sich nur mit Krücken fortbewegen. Nach Angaben von Vladislav trug seine Verletzung dazu bei, dass er wegen „Ungehorsams gegen die Festnahme“ bis zur Verhandlung freigelassen wurde. Er nutzte die Gelegenheit und nahm ein Boot über den Dnjepr, um die Grenze zu überqueren.

Maria Mikheeva, Englischlehrerin am Gymnasium Nr. 4 in Baranavichy, verbüßt ihre Strafe seit Anfang 2022. Sie wurde verurteilt, weil sie Kommentare zu einem Fotoalbum im Internet abgegeben hatte. Sie wurde verurteilt, weil sie unter einem Foto des Polizisten Vadzim Yakimchik im Telegrafenkanal „Punishers of Belarus“ kommentiert hatte: „…und mit diesem Kerl bin ich früher ausgegangen, als ich jung war…“. Da Maria im Mutterschaftsurlaub ist, um sich um ihr Kind zu kümmern, lautet die Entscheidung des Gerichts: 2 Jahre „Heimchemie“.

Am 10. Mai 2022 wurde eine ehemalige Dozentin der Philologischen Fakultät der Belarussischen Staatlichen Universität Alla Kozhinova für 13 Tage verhaftet. Sie wurde beschuldigt, extremistische Informationen verbreitet zu haben. Kozhinova ist eine ehemalige Professorin der Abteilung für theoretische und slawische Linguistik an der Philologischen Fakultät der BGU und Forscherin auf dem Gebiet der Polonistik. Im Jahr 2020 beteiligte sie sich an einem Videoaufruf gegen die Gewalt der Sicherheitskräfte. Im Dezember 2021 wurde sie von ihrem Posten entlassen.

14. Juli 2022 Vitali Yanchenko, Lehrer für Chemie und Biologie an einer Schule in Molozhin, Bezirk Bragin, wurde in Gewahrsam genommen. Nach Angaben der Ermittler sammelte der Lehrer Informationen über Mängel in der Arbeit von Handels- und Dienstleistungseinrichtungen und machte Foto- und Videoaufnahmen von der Bewegung militärischer Ausrüstung in der Region Homel, die er an „extremistische“ Kanäle weitergab. Er wurde zu 15 Tagen Haft verurteilt.

Am 3. September wurde Valiantsina Golubeva, Dozentin für Englisch an der Staatlichen Linguistischen Universität Minsk, in der Nähe der Botschaft der Russischen Föderation in Minsk festgenommen, weil sie eine einsame Mahnwache abgehalten hatte. Nach ihrer Verurteilung reiste sie nach Bulgarien aus.

Am 2. Juni 2021 wurde Nikolai Isayenko, ein Philologe und Lehrer für belarussische und russische Sprachen und Literatur aus Zhlobin, im Rahmen eines Strafverfahrens wegen Gruppenaktionen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, festgenommen. Er war bereits am 10. August 2020 festgenommen und während seiner Haft schwer geschlagen worden. Nikolai kam daraufhin mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus, wo er zwei Wochen verbrachte. Anschließend wurde er zweimal zu einem Verhör vorgeladen, bei dem er wegen Beleidigung der Flagge und wegen massiver Störung der öffentlichen Ordnung angeklagt wurde. Am 6. August 2021 verurteilte das Bezirksgericht Zhlobin Isayenko zu einem Jahr und sechs Monaten in einer allgemeinen Strafkolonie.

Am 29. September 2021 wurde der Geographielehrer Ruslan Sadovnichy verhaftet. Ihm wurde vorgeworfen, „Hass für die derzeitigen Behörden zu empfinden“ und zahlreiche beleidigende Nachrichten gegen Polizisten und ihre Angehörigen geschrieben zu haben. Ruslan Sadovnichy wurde zu 3 Jahren und 6 Monaten in einer strengen Regimekolonie verurteilt und zur Zahlung einer Geldstrafe von 1.600 Rubel verurteilt. Das Gericht ordnete an, den Polizisten dreitausend Rubel als moralische Entschädigung zu zahlen.

Die juristische Fakultät der BSU entlässt Lehrkräfte „auf Listen“, genau wie in anderen Bildungseinrichtungen. Es ist bekannt, dass mehrere „Top“-Juristen aufgrund ihrer Ansichten gezwungen wurden, ihre Lehrtätigkeit an der BSU aufzugeben. Zu den Entlassenen gehören Yulia Gavrilchenko, promovierte Juristin, Professorin am Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht, Mitbegründerin des Masterstudiengangs IT-Recht; Kirill Tomashevsky, promovierter Jurist, Professor am Lehrstuhl für Zivilprozessrecht und Arbeitsrecht; Tatiana Avdeeva, Dozentin am Lehrstuhl für Zivilrecht, Mitbegründerin der Zivilrechtsgruppe und herausragende Expertin für zivilrechtliche Haftung.

Im Jahr 2020-21 wurden folgende Personen aus der BSU-Fakultät für Rechtswissenschaften entlassen: Yaroslav Kot, Alena Basalai, Alena Laevskaya. Alena Laevskaya wurde entlassen, als sie noch weniger als ein Jahr vor ihrer Pensionierung stand. Ihr Sohn Dmytro Laevskyy war der Anwalt von Viktor Babariko.

Alexander Danilevich, der 20 Jahre lang an der BSU tätig war, wurde wegen seiner prinzipientreuen Haltung zum Krieg in der Ukraine entlassen. Ein außerordentlicher Professor der Fakultät für internationale Beziehungen unterzeichnete den Anti-Kriegs-Appell der Juristen und Juristinnen.

Am 27. Februar 2022 wurde die bekannte Übersetzerin und Englischlehrerin Olga Kalatskaia in der Nähe des Wahllokals der Schule Nr. 134 in Minsk festgenommen. Zuvor, am 24. März 2021, war sie zu 2 Jahren „Heimchemie“ verurteilt worden, weil sie den Propagandisten Grigory Azarenka geohrfeigt hatte. Infolge des Prozesses wurde Olga auch zu einer Geldstrafe verurteilt

Es gibt auch weniger tragische Beispiele für die Unterdrückung von Lehrern, meist aus der Zeit vor 2020. Hier ist ein Beispiel davon.

Bei der Geschichtslehrerin des Talcova-Gymnasiums Natalya Ilyinich verlängerte der Direktor ihren Arbeitsvertrag nicht. Natallia ist sich sicher, dass sie wegen ihrer sozialen und politischen Aktivitäten entlassen wurde: – Die Gründe, die der Schuldirektor anführt, um dies zu rechtfertigen, sind nicht wesentlich, da sie die Qualität des Bildungs- und Lehrprozesses nicht beeinträchtigen. Ich habe nie einen offiziellen Verweis erhalten, ich habe immer nur Lob für meine Arbeit bekommen – sowohl von Eltern und ehemaligen Schülern als auch von der Verwaltung. Zur Untermauerung ihrer Position führt Natallia Ilinich die Situation an, in der sie zusammen mit fünf anderen Lehrern zum Leiter der Bildungsabteilung des Minsker Regionalexekutivkomitees Danilevich T.I. vorgeladen wurde: „Es sei darauf hingewiesen, dass alle vorgeladenen Lehrer Mitglieder der Oppositionsparteien waren. Alle Lehrer kamen in Begleitung von Vertretern der jeweiligen RONOs in die Bildungsabteilung. Das einzige Thema des Gesprächs von T.I. Danilevich mit mir war meine Mitgliedschaft in der BPF-Partei, meine politischen Ansichten und Aktivitäten. Man riet mir, aus der Partei auszutreten oder meine Stelle freiwillig zu kündigen, da die Mitgliedschaft in einer Oppositionspartei nicht mit der Arbeit als Lehrerin an einer öffentlichen Schule vereinbar sei. Sie weigerte sich daraufhin, diesen rechtswidrigen, offensichtlich diskriminierenden Forderungen des Leiters der Bildungsabteilung des Regionalen Exekutivkomitees von Minsk nachzukommen.

Die Geschichts- und Sozialkundelehrerin Elena Masliukova wurde von der Mittelschule Nr. 10 in Svetlogorsk wegen ihrer aktiven Staatsbürgerschaft entlassen. Sie hatte übrigens die Auszeichnung „Lehrerin des Jahres 2014“ erhalten. Der offizielle Grund für die Entlassung war das Auslaufen ihres Vertrags. In einem privaten Gespräch erzählte einer der Manager Alena Masliukova, dass die Direktorin die Anweisung vom Bezirksexekutivausschuss erhalten habe. Sie sagten, dass „zuverlässige Quellen“ von den „destruktiven Äußerungen“ der Lehrerin erfahren hätten.

Anna Severinets hat ihren Vertrag am Bezirksgymnasium Smolevichi vor der Präsidentschaftswahl 2020 aus ideologischen Gründen nicht verlängert. Sie sagte, die Beziehungen zur Schulleitung seien immer gut gewesen. Aber hier „[sagte der Direktor], dass ich als Lehrerin das Recht habe, über das Bildungssystem nachzudenken, aber ich habe kein Recht, als Lehrerin die Behörden zu kritisieren, dass unsere Aufgabe darin besteht, der Ideologie zu dienen, die wir haben“.
Das Gedicht von Anna Seviarynets „Und ich habe nie für dich gestimmt“ wurde auf der Website von Radio Liberty veröffentlicht. Anna Seviarynets ist Lehrerin, Schriftstellerin, Forscherin und Autorin mehrerer Bücher über die Geschichte der belarussischen Literatur. Sie ist die Schwester des inhaftierten Ko-Vorsitzenden der belarussischen Christdemokratie Pavel Seviarynets. Die Töchter der berühmten Schriftstellerin und Lehrerin Anna Seviarynets, Jewgenia und Ljubow, wurden übrigens wegen einer Antikriegsaktion in Minsk zu je 15 Tagen Haft verurteilt. Sie wurden am 28. Februar 2022 vor dem Bahnhof verhaftet, wo sich an diesem Tag Menschen versammelt hatten, um gegen den Einmarsch in die Ukraine zu protestieren.

Schlussfolgerungen:

Das Belarussisch Bildungswesen hatte unter dem Lukaschenko-Regime schon immer viele Probleme. Angefangen bei den geringen Gehältern, über die Verstrickung in bürokratische Prozeduren mit einer riesigen Menge an behördlichen und einfach augenwischenden Unterlagen. Die Gehälter der Lehrer betragen beispielsweise 500-700 Rubel.

Das Gymnasium Nr. 5 in Minsk suchte vier Lehrer, einen Lehrer-Psychologen, einen Software-Ingenieur und einen Computer-Operator. Zu den zusätzlichen Anforderungen an den Bewerber gehört „keine Vorstrafen“. Der Sportlehrer wird auf Vollzeitbasis gesucht – das Gehalt liegt zwischen 700 und 1000 Rubel. Einem Musiklehrer (Schlagzeugklasse) werden 500 Rubel pro Halbtagsstelle angeboten. Ein Grundschullehrer würde ab 700 Rubel bekommen (eine Vollzeitstelle). Und ein Lehrer für Psychologie – bis zu 300 Rubel (halbtags).

In der Brester Sekundarschule Nr. 7 fehlen zum 1. September ein Lehrer (gesucht wird ein „Arbeiter“) und „andere Spezialisten im Bildungsbereich“: ein Lehrer-Organisator, ein Lehrer-Psychologe, ein Sozialpädagoge, ein Leiter des Sportunterrichts und ein Arbeiter für die komplexe Wartung von Gebäuden. Die Gehälter für alle liegen zwischen 500 und 700 Rubel für eine Vollzeitstelle.

Die jüngsten Stellenangebote stammen von der Oktjabrskaja-Schule im Bezirk Witebsk. Hier wird umgehend ein Englischlehrer für eine 0,75-Stelle mit einem Gehalt von 700-900 Rubel gesucht. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Spezialist mit spezialisierter Sekundarschulbildung eingestellt werden kann, eine Hochschulbildung ist nicht erforderlich. Wie viel wird er verdienen? Nur 200 Rubel mehr als eine Reinigungskraft (es werden zwei gesucht), oder ein Arbeiter für komplexe Instandhaltung (auch hier fehlen zwei), oder ein Wachmann.

Die Entlassung von „ideologisch unkorrekten“ Lehrern begann nicht erst im Jahr 2020, die Universitäten und Schulen standen schon immer unter großem Druck. Nur Lehrer, die Wahlen manipulierten, waren für den Diktator von Interesse, und die gesamte Entwicklung des Bereichs bestand darin, die Schulkinder im Sinne der Ideologie des Regimes zu erziehen.

Leider ist es unmöglich, reale Zahlen über die unterdrückten belarussischen Lehrer und Professoren zu liefern, da selbst die Listen der letzten Jahre unvollständig sind und ständig ergänzt und aktualisiert werden. Das belarussische Regime versucht, alle diffamierenden Informationen zu verbergen, indem es den Zugang zu statistischen Daten, Archiven und vor allem zu den Justiz- und Ermittlungsbehörden verschließt. Lehrer und Erzieher werden weiterhin unter Druck gesetzt und schweigen oft, wenn sie schikaniert werden.

Es war praktisch unmöglich, in dem Land eine andere Stelle in diesem Beruf zu bekommen, nachdem man eine zu klare bürgerliche Position gezeigt hatte. Wie die belarussische Nomenklatura selbst sagt:„Du hast ein ‚Wolfs‘-Ticket“. Das bedeutet, dass man auf einer bestimmten Liste steht, was bedeutet, dass man keinen Job bekommt, nicht nur in seinem Fachgebiet, sondern sogar als Hausmeister.

Dies war bereits vor den Ereignissen im August 2020 der Fall und wurde danach durch direkte Repressionen seitens der Sicherheitskräfte des Lukaschenko-Regimes ergänzt. Viele Lehrer und Professoren sprachen sich gegen Wahlbetrug und Gewalt durch die Sicherheitskräfte aus, und das Bildungssystem geriet noch stärker unter Druck. Es folgten nicht nur Verweise, sondern auch Entlassungen und Verhaftungen. Gegen alle Lehrer, die an den Märschen von 2020 beteiligt waren, wurde ermittelt und sie wurden entlassen. Einigen von ihnen gelang es, Belarus zu verlassen.

Seit 2021 haben die belarussischen Bildungseinrichtungen nicht damit begonnen, unzuverlässige Personen auf „Listen“ zu setzen, sondern jetzt kommen die „Listen“ von den Strafverfolgungsbehörden von oben und die Massenentlassungen von Mitarbeitern unter verschiedenen Vorwänden haben begonnen. Wie sich jedoch herausstellte, können sie kommen und später bestrafen, und aufgrund der Verschärfung der strafrechtlichen und administrativen Verantwortung werden mit der Zeit die Haftzeiten länger, die Geldstrafen höher.

Es wurden weitere Fälle bekannt, die die anhaltende Praxis der Unterdrückung der Meinungsäußerung, auch in den sozialen Medien, und anderer Formen der Meinungsäußerung belegen.

Fachleute, insbesondere Historiker und belarussische Linguisten, werden aus dem Schulsystem verdrängt. Die Zahl der Repressionen und Verweise nimmt zu, was zu einer Verschlechterung der Qualität des Unterrichts führt, da immer mehr Papierkram, Aktivitäten zur Organisation von Veranstaltungen, die das Regime beschönigen und verherrlichen, erforderlich sind.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.