Das russische private Militärunternehmen (PMC) Wagner agiert (in der Sprache der Sonderdienste – „operiert“) frei in Belarus. Es handelt sich um dieselbe Organisation, die für ihre Kriegsverbrechen weltweit bekannt geworden ist, und in letzter Zeit vor allem wegen ihrer Beteiligung an der russischen Aggression gegen die Ukraine.

Doch zunächst ein kleiner Verweis, um das Problem zu klären. Die Firma GardService ist die erste belarussische private Sicherheitsfirma, die durch ein spezielles Dekret von Lukaschenka zum Tragen und zur Verwendung von Waffen zugelassen wurde. Verschiedene Medien haben in ihren Recherchen immer wieder versucht, die Herkunft des Unternehmens zu ermitteln. Die Journalisten fanden insbesondere heraus, dass der GardService seine Wurzeln im Amt für Verwaltungsangelegenheiten des Präsidenten hat.

Im Jahr 2019 wurde das Unternehmen BelSecurityGroup auf der Grundlage des Unternehmens Globalcastom Management gegründet, dessen Miteigentümerin damals Anna Pushkareva (die Geliebte von Viktor Sheiman) war. Im Januar 2020 änderte das gegründete Unternehmen BelSecurityGroup seinen Namen in GardService, und im Juni desselben Jahres machte Alexander Lukaschenko es zur ersten privaten Sicherheitsorganisation mit dem Recht, Waffen zu tragen und zu benutzen.

Kurz nachdem Journalisten Verbindungen zwischen dem Direktor des Unternehmens, Jewgeni Chanow, und der Präsidialverwaltung aufgedeckt hatten, wechselte das Unternehmen den Besitzer und den Direktor. Im August 2020 wurde Alexander Metla, der Leiter der Afghan Memory Charitable Foundation, neuer Eigentümer von GardService. Viktor Sheiman ist sowohl für seine Freundschaft mit Metla als auch für die Unterstützung seiner Stiftung seit deren Gründung bekannt. Darüber hinaus ist bekannt, dass Sheiman 2017 das Grundstück von Metla in Podlipki gekauft hat, wo er nun in unmittelbarer Nachbarschaft zu Anna Puschkarewa und ihrem kleinen Sohn lebt.

So entstand im Juni 2020 das erste private Sicherheitsunternehmen in Belarus, dessen Mitarbeiter das Recht haben, Schusswaffen zu benutzen – GardService erhielt einen solchen Status dank des Dekrets von Alexander Lukaschenko. Bis heute hat kein anderes privates Sicherheitsunternehmen solche Privilegien in dem Land. Es ist kein Zufall, dass innerhalb der belarussischen Sicherheitsbehörden bald die Rede davon war, dass GardService die erste belarussische PMC (private Militärfirma) sein könnte.

Die Organisation hat eine direkte Verbindung zu Lukaschenka und seinem langjährigen Mitarbeiter Viktor Sheiman. Eine Quelle innerhalb von GardService teilte Reportern mit, dass am 31. Juli 2022 20-25 Personen der berüchtigten russischen PMC Wagner in Minsk eintrafen, um einfache Mitarbeiter des belarussischen Sicherheitsunternehmens zu schulen.

Nach Angaben eines Mitarbeiters von GardService fand die Grundausbildung auf dem Gelände des ehemaligen Sonderausbildungszentrums der Sportgesellschaft Dynamo statt. Dieses Gebäude befindet sich in Minsk in der Karvata-Straße. Zu diesem Zeitpunkt wollten die Wagneraner bis etwa Ende August in Minsk bleiben. Am 14. August flog jedoch ein Flugzeug, das mit Wagner PMC und „Putins Koch“ Jewgeni Prigoschin in Verbindung stand, nach Minsk. Ein Mitarbeiter von GardService sagte, dieses Flugzeug habe einige der Ausbilder mitgenommen und neue gebracht.

Hier ist ein weiterer Beweis von diesem Mann:

„Vier Tage vor der Ankunft der Wagneriten hat das Unternehmen durch interne Auswahlverfahren eigene Vertreter ausgewählt, um zu entscheiden, aus welchen Reihen die Besucher Ausbilder ausbilden würden. Sowohl die physische als auch die psychologische Vorbereitung waren wichtig, aber das wichtigste Auswahlkriterium für die Kandidaten war die Bestätigung der Loyalität gegenüber Lukaschenka. Es war sofort klar, dass es sich bei diesen Leuten um Mitarbeiter von Wagner PMC handelte, sie haben es nicht einmal verheimlicht. Viele von ihnen hatten Kampferfahrung in Syrien, der Ukraine und afrikanischen Ländern „.

Von diesem Zeitpunkt an begann eine intensivere Schulung sowohl der Ausbilder als auch der normalen Mitarbeiter. Die belarussischen „Wächter“ haben Dinge gelernt, die für ihre nominellen Tätigkeiten völlig unüblich sind: Räumung von Gebäuden, Angriffsaktionen in der Stadt, technische Vorbereitung. Unbekannte brachten eine Menge anderer Waffen zu GardService (nicht die gleichen wie gewöhnliche Waffen sind in der Regel von Mitarbeitern verwendet). Die Ausbildung begann mit schwereren Waffen – wie Panzerfäusten (RPG), automatischen Granatwerfern auf der Maschine (AGS), Kalaschnikow-Maschinengewehren. Viel Zeit wird der taktischen Medizin gewidmet. Heute beschäftigt sich das Unternehmen fast nicht mehr mit dem Schutz von Objekten, sondern ist eng mit militärischen Fragen befasst.

Zurzeit hat die Kompanie mehrere hundert Personen – bis zu 500. Das bedeutet, dass aus ihr ein vollwertiges Bataillon gebildet werden kann. Im Sommer äußerten sich die Mitarbeiter auch zunehmend über die geplante Aufstockung des Personals und die erwartete Anschaffung schwererer Waffen.

Dies wirft natürlich eine Reihe von Fragen auf:

Warum kam die Sturmtruppe der Wagner PMC, um „Sicherheitskräfte“ auszubilden, und nicht Einheiten der RB-Streitkräfte?

– Was ist das letztendliche Ziel dieser ganzen Veranstaltung?

– Wer gab den Befehl, solche Aktionen durchzuführen?

– Inwieweit sind die belarussischen Sonderdienste über die Geschehnisse informiert?

Auf jeden Fall sieht es so aus, als würden GardService-Mitarbeiter auf russischer Seite für den Krieg in der Ukraine ausgebildet. Alles passt zusammen: Versprechen von hohen Gehältern, Versprechen von „Geschäftsreisen“, Ausbildern, Schulungen, Waffen und so weiter.

All dies wird von den ukrainischen Sonderdiensten bestätigt – sie sind sicher, dass russische Söldner zusammen mit belarussischen „Helfern“ eine Provokation an der belarussisch-ukrainischen Grenze organisieren können. Nach ihren Angaben kamen am 20. September 130 Söldner der russischen privaten Militärfirma Liga mit persönlichen Waffen und Munition in Minsk an. Bereits am 22. September wurden 300 Sätze ukrainischer Militäruniformen, die die Russen in Lagern in der Region Cherson beschlagnahmt hatten, auf das Gebiet des belarussischen privaten Sicherheitsunternehmens GardService geliefert, wo sich die Söldner befinden.

Mögliche Sabotageakte werden nach Angaben der ukrainischen Seite im Gebiet der Städte Pinsk, Iwanowo und Kobrin erwartet. Solche Sabotageakte spielen Moskau direkt in die Hände, das versucht, weitere Kräfte in diesen Krieg hineinzuziehen, vor allem Belarus. Einem Offizier der ukrainischen Streitkräfte, Anatoli Schtefan, zufolge ist das Risiko des Einsatzes gemeinsamer russisch-weißrussischer Sabotage- und Aufklärungsgruppen (SRG) in der Ukraine jetzt sehr hoch, insbesondere in den Regionen Wolyn, Riwne, Schytomyr und Kiew.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.