Belarussische Spezialdienste haben extraterritoriale Angriffe auf das litauische Staatsgebiet verübt. Dabei handelt es sich nicht um eine routinemäßige journalistische Untersuchung, wie sowohl das derzeitige belarussische Regime als auch die staatliche Propaganda versuchen, es hochzuspielen. Es geht um Spionage und das Sammeln von Informationen für die Sonderdienste von Belarus, einschließlich des KGB.

In einer aktuellen Ausgabe des Fernsehprojekts für Belarus-1 „Dies ist anders“ enthüllte die belarussische Propagandistin Ksenia Lebedewa Fakten, die ihre Zusammenarbeit mit dem litauischen Staatsbürger Mantas Danielis bestätigen, der vor kurzem von der litauischen Polizei festgenommen wurde.

Er wird verdächtigt, für den belarussischen KGB zu spionieren.

Nach Angaben von Ksenia Lebedewa arbeitete Danielis mit der destruktiven Opposition zusammen, die angeblich von Olga Karach in Litauen angeführt wird, und übermittelte die Daten, die er erhalten konnte, direkt zur Verwendung in Lebedewas Programmen.

Anfang 2022 tauchte der litauische Rechtsanwalt Mantas Danielis in der belarussischen Diaspora in Litauen auf. Unter dem Vorwand, ehrenamtlich Rechtshilfe zu leisten, versuchte Danielis, sich in die Aktivitäten verschiedener Organisationen einzuschalten. Diese Organisationen in Litauen wurden mit der Unterstützung von Belarussen in Verbindung gebracht, die vor dem Lukaschenka-Regime geflohen waren.

Das Hauptziel war, wie sich später herausstellte, der Zugriff auf die persönlichen Daten von Mitarbeitern, Freiwilligen und Hilfesuchenden. Mantas Danielis interessierte sich für die Lage der Belarussen in Litauen, für die Hauptakteure, die Rollenverteilung und natürlich für das, was die belarussischen Sonderdienste am meisten interessierte – wie man belarussische Bürger, die unter Repressionsdruck standen, davon abhalten konnte, über die litauische Grenze zu fliehen.

Das größte Interesse galt den größten Strukturen wie Unser Haus und Dapamoga. Es gab auch Hinweise darauf, dass Mantas Danielis versucht hat, Organisationen zu infiltrieren, die Familien von politischen Gefangenen in Belarus unterstützen, und leider gibt es Grund zu der Annahme, dass er dort einige sensible Informationen erhalten hat.

Die juristischen Dienste von Mantas Danielis, der die litauische Gesetzgebung kennt, waren für die belarussische Diaspora sehr nützlich. Insbesondere war Danielis bei einer Reihe von Fragen nützlich: wie man eine Nichtregierungsorganisation ordnungsgemäß registriert, Anträge auf humanitäre Hilfe stellt und ähnliche Angelegenheiten. Daher erregte sein merkwürdiges Verhalten zunächst keinen großen Verdacht. Es wurde eher als Flirten wahrgenommen, da es in der Freiwilligengemeinschaft viele junge Mädchen gibt und Mantas aktiv versuchte, ihnen Zeichen der Aufmerksamkeit zu geben. Aber nach einer Weile begannen Ungereimtheiten in seinen Worten und seinem Verhalten aufzutauchen.

Vor allem Unser Haus hat darauf aufmerksam gemacht. Natürlich gibt es Mechanismen, um belarussische Bürger auf ihre mögliche Beteiligung an den Sonderdiensten zu überprüfen, aber für belarussische Organisationen ist es viel schwieriger, litauische Bürger auf eine solche Beteiligung zu überprüfen. „Mit der Zeit kam jedoch der ernsthafte Verdacht auf, dass die Informationen, die Danielis von Organisationen der belarussischen Diaspora erhalten konnte, an den KGB in Belarus weitergeleitet wurden“, so Olga Karach, die Leiterin von Unser Haus.

Der nächste Punkt, der die aufkommenden Bedenken ergänzte, war das Verhalten von Danielis in Bezug auf die ukrainischen Freiwilligenorganisationen, die nach Kriegsbeginn in Litauen gegründet wurden. Danielis stellte Olga Karach der ukrainischen Freiwilligenorganisation für die gemeinsame Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge vor, woraufhin Danielis selbst versuchte, zwei Organisationen gegeneinander auszuspielen. Wie sich später herausstellte, war es eine solche Strategie: die belarussische und ukrainische Diaspora in Litauen zu zerstreiten, sie an einer Vereinigung zu hindern und den Flüchtlingen, die nach Kriegsbeginn sehr zahlreich waren, sowohl ukrainische als auch weißrussische, gemeinsam effektiv zu helfen. Hier war es das Ziel des KGB, Belarussen und Ukrainer daran zu hindern, sich zusammenzuschließen und gemeinsam gegen die diktatorischen Regime in Belarus und Russland zu kämpfen.

Darüber hinaus versuchte Mantas Danielis nicht nur, das Vertrauen der belarussischen Diaspora zu gewinnen, er hatte zuvor auch andere Organisationen wie die amerikanische Wohltätigkeitsorganisation Heilsarmee und litauische Staatsstrukturen infiltriert, um an Informationen zu gelangen.

„Als wir von Unser Haus merkten, dass mit Mantas Danielis etwas nicht stimmte, informierten wir die Organisationen, die belarussischen und ukrainischen Flüchtlingen in Litauen helfen, über unseren Verdacht“, betonte Olga Karach. „Und das war viel früher, als es jetzt von verschiedenen „Medienuntersuchungen“ behauptet wird, die eine Vorrangstellung bei der Lösung des Falles beanspruchen. Zur gleichen Zeit blockierten wir jegliche Kommunikation mit Danielis und begannen unsere eigenen Ermittlungen gegen ihn. Mehr als 10 belarussische Organisationen, die sich in einer informellen Koalition zusammengeschlossen haben, waren an diesen Ermittlungen beteiligt“.

Am 9. Juni reichte Olga Karach eine Erklärung bei der Polizei ein, in der sie auf den Verdacht der Spionage und der Zusammenarbeit von Mantas Danielis mit dem weißrussischen KGB hinwies. Später stellten auch andere belarussische Organisationen ähnliche Anträge bei den litauischen Sicherheitsdiensten.

Mantas Danielis wurde daraufhin von der litauischen Polizei festgenommen, die Ermittlungen laufen derzeit, und auch die Antragsteller werden von der Polizei befragt.

Die informelle Koalition hat Beweise dafür gesammelt, dass die Informationen über die Aktivitäten der belarussischen Diaspora in Litauen, die Mantas Danielis an Ksenia Lebedewa weitergegeben hat, sofort an den KGB weitergeleitet wurden, der diese Personen in Belarus bearbeitete. Diese von Danielis übermittelten Informationen wurden von Ksenia Lebedewa nie öffentlich verwendet, aber der KGB erhielt sie.

„Wir haben auch Beweise dafür, dass Ksenia Lebedewa über Mantas Danielis versucht hat, belarussische Staatsbürger in Litauen für den belarussischen Geheimdienst anzuwerben, damit sie für den KGB spionieren“, sagt Olga Karach. „Dies wurde von Lukaschenka bestätigt, der erklärte, er sei bereit, belarussischen Bürgern, die ins Ausland geflohen sind, Amnestie zu gewähren, unter der Bedingung, dass sie die wiedergutmachen. Nach Lukaschenkas Interpretation bedeutet dies, dass sie bis zu ihrer Rückkehr für das belarussische Regime arbeiten müssen“.

„Sowohl ich als auch die Belarussen in Litauen möchten der Polizei, dem Staatssicherheitsdienst und der Generalstaatsanwaltschaft meinen tiefen Dank dafür aussprechen, dass sie rechtzeitig auf unsere Signale reagiert haben und dass Mantas Danielis festgenommen wurde und hinderten ihn daran, wie geplant in das Gebiet von Belarus zu fliehen“.

„Mantas Danielis ist wahrscheinlich nicht der einzige, der auf diese Weise mit dem belarussischen KGB zusammengearbeitet hat. Wir haben Grund zu der Annahme, dass es ein Netz von angeworbenen litauischen Bürgern gibt, die Informationen über die Aktivitäten belarussischer politischer Flüchtlinge auf dem Gebiet Litauens sammeln, aber auch Informationen und Interesse an litauischen politischen Strukturen. Neue Anschläge dieser Art sind also nicht ausgeschlossen“.

„In diesem Stadium der Ermittlungen gibt es ernsthafte Gründe für die Annahme, dass Mantas Danielis irgendwie Zugang zu sensiblen Finanzdaten des Menschenrechtszentrums Vesna erhalten hat, und dass eine der Anklagen gegen den inhaftierten Nobelpreisträger Ales Byalyatsky auf diesen Daten beruhte“, – stellt Olga Karach fest.

Unser Haus wird in Kürze einen Bericht veröffentlichen, der alle derzeit bekannten Details zu Mantas Danielis und alle Fakten enthält.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.