Olga Karach, Leiterin des IZBI „Unser Haus“, war eine der ersten, die auf dem Zweiten Forum der Demokratischen Kräfte das Thema des Kampfes gegen das Lukaschenka-Regime ansprach. Zweifellos haben alle Teilnehmer des Forums das Ziel, das Regime zu besiegen, aber oft sind nicht alle in der Lage, die rationalen Aspekte hervorzuheben, auf die Fehler hinzuweisen, die Erfahrungen zu berücksichtigen und sich auf die wichtigsten Dinge zu konzentrieren.

In diesem Beitrag in Unser Haus präsentieren wir den Text der Rede von Olga Karach auf dem Forum, das am 11. und 12. Juli 2022 in Berlin stattfand. Die ersten Ergebnisse des Forums können Sie bereits auf der Website von Unser Haus nachlesen, wenn Sie hier klicken.

Olga Karach: „Ich rufe alle auf, sich zu vereinen und für Belarus zu kämpfen!“

Heute möchte ich sagen, dass unser Kampf erfolgreich sein kann, wenn wir uns der Realität, in der wir uns heute befinden, bewusst sind. Es gibt sehr wichtige strategische Punkte, auf die wir unseren Kampf stützen müssen. Und wie ich sehe, ist nicht jeder bereit, sich das einzugestehen, denn die Abwehrreaktionen unserer Psyche wirken manchmal so, dass es schwer ist, die Realität zu erkennen.

Der erste wichtige Punkt ist also, dass wir alle zugeben müssen, dass der Kreml der Hauptarchitekt der belarussischen Diktatur ist und dass es der Kreml ist, der alle Kriege und aggressiven Angriffe auf Nachbarn und nicht nur auf Nachbarn sponsert und unterstützt. Das ist extrem wichtig, denn heute muss unser Kampf über sich hinauswachsen und sich von einem Kampf für Menschenrechte zu einem nationalen Befreiungskampf umformulieren.

Der zweite sehr wichtige Punkt: Der Sieg in der Ukraine ist unmöglich ohne einen Sieg in Belarus. Solange es russische Besatzungstruppen in Weißrussland gibt, solange der Marionetten-Diktator Alexander Lukaschenka in Belarus sitzt, ist Weißrussland weiterhin eine Bedrohung für die Ukraine und ihre Sicherheit und für ihre Nachbarn: Litauen, Lettland und Polen. Belarus ist heute ein besetztes Gebiet.

Am 20. Februar 2022 war die russische Besatzung von Belarus endgültig abgeschlossen, als die russischen Truppen das belarussische Hoheitsgebiet nach den Übungen, in die sie völlig illegal eingedrungen waren, nicht mehr verließen. Man kann darüber streiten, wann die Besatzung begann – es war 1994, -96, -99, aber ich schlage vor, dass jeder zustimmt, dass das tatsächliche Datum der Besatzung der 20. Februar 2022 ist, vier Tage vor der aktiven Phase des Krieges.

Die Meinung von Olga Karach über die Besetzung von Belarus, die sie auf dem Ersten Forum der Demokratischen Kräfte geäußert hat, können Sie unter dem Link
des Ersten Forums der Demokratischen Kräfte, können Sie unter dem Link auf der Website unseres Hauses lesen.

Heute bedroht Russland nicht nur die Ukraine, und der Krieg hat nicht heute begonnen, der Krieg hat nicht am 24. Februar begonnen. Und das bedeutet, dass wir eine breite Befreiungsbewegung von Ländern und Völkern ins Leben rufen müssen, die unter Russland gelitten haben, die unter dem Völkermord gelitten haben, den die Marionetten-Diktatoren verübt haben. Und die unter dem gelitten haben, was Russland in diesen Gebieten tut.

Ich bin der Meinung, dass alle Folterungen, Vergewaltigungen friedlicher Bürger in Gefängnissen, Völkermord an Bürgern, die Zerstörung der belarussischen Kultur und der belarussischen Sprache – all das sollte in das Verfahren vor dem Haager Strafgerichtshof aufgenommen und dem Verfahren gegen die Ukraine hinzugefügt werden, genau wie die Verbrechen Russlands, die durch die Marionettenregime in Belarus und anderen Ländern ermöglicht wurden.

  • Es ist wichtig, dass wir nicht zulassen, dass die Verbrechen des russischen und Belarussisch Regimes verschwiegen werden. Es ist wichtig für uns, dass alle Fakten über die Verbrechen auf höchster Ebene gehört werden.

Sie wissen, dass es jetzt eine aktive Phase des Krieges in der Ukraine gibt, und alle reden nur über die aktive Phase des Krieges in der Ukraine. Aber merken Sie, wer jetzt aktiv sagt, dass der Krieg 2014 begonnen hat! Die Ukraine spricht. Und das sollte von der ganzen Welt gehört werden, es sollte stärker und viel größer klingen. Ebenso, was 2020-2022 in Belarussischen geschah und wie das weißrussische Regime mit Hilfe des Kremls den belarussischen Protest zerstörte und das friedliche belarussischen Volk vernichtete.

Ich denke, es ist sehr wichtig für uns, die Prozesse der Entsowjetisierung und Entkommunisierung bekannt zu machen und auch die maximale Verbindung der kriminellen Gruppe von Lukaschenko mit den historischen „Lehrern“ des „NKWD“ und des Stalin-Regimes aufzuzeigen. Viele von uns sind gefoltert worden, viele von uns haben schreckliche Geschichten erlebt. Aber all diese Folterungen sind nicht nur zum Spaß – all diese Folterungen stammen aus der Geschichte des „NKWD“, des „KGB“, die an Menschen aus der sowjetischen Überwachung durchgeführt wurden. Deshalb ist die Ent-Sowjetisierung, die Ent-Kommunisierung heute ein sehr wichtiger Prozess für die gesamte demokratische Bewegung.

Außerdem möchte ich daran erinnern, dass unsere Organisation seit dem 1. März 2022 in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen eine Kampagne „NEIN heißt NEIN“ durchführt. Diese Kampagne zielt darauf ab, jungen Wehrpflichtigen aus Belarus zu helfen, die Teilnahme am Krieg auf der Seite von Wladimir Putin und die Mobilisierung zur Armee zu vermeiden. Und heute brauchen wir dringend die Hilfe unserer europäischen und ukrainischen Partner.

Sie können die Materialien der Kampagne „Nein heißt Nein“ auf der Website von Unser Haus unter folgendem Link lesen.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass das belarussische Verteidigungsministerium im Februar 2022 43.000 Einberufungsschreiben an junge Wehrpflichtige verschickt hat. Lukaschenka ist es gelungen, durch Einschüchterung und Manipulation nur 6.000 Menschen in die Armee aufzunehmen, 13.000 konnten durch einige geschickte Tricks „entkommen“ und 20.000 sind auf der Flucht. Diese Menschen sitzen nun in der Türkei und in Georgien fest. Sie können nicht in das Gebiet der Europäischen Union einreisen – man verweigert ihnen die Einreise, weil diese Länder angeblich sicher für die Belarussen sind, aber das ist absolut nicht der Fall. Und wir müssen humanitäre Korridore für junge Kriegsdienstverweigerer einrichten, damit junge Leute, die eine Einberufung zur belarussischen Armee erhalten, die auf das Territorium der Ukraine gehen kann, um auf Putins Seite zu kämpfen, dies vermeiden können. So blockieren wir jedes Risiko und jede mögliche Beteiligung von Belarussen auf Putins Seite in der Ukraine.

  • Wovon wir heute sprechen, ist, dass es keine politische Unterstützung für diese Idee gibt, und das ist sehr traurig. Wir brauchen Visa, wir brauchen einen humanitären Korridor für belarussische Deserteure und belarussische Wehrpflichtige, die heute aus Gewissensgründen verweigern und nicht massenhaft zur Armee gehen wollen.

Außerdem ist es wichtig, dass wir verstehen, dass es unmöglich ist, mit Wladimir Putin eine Einigung zu erzielen. Leider ist ein Vernichtungskrieg im Gange – entweder wir oder er. Deshalb brauchen wir eine neue Sicherheitsarchitektur in unserer Region, die auch die weißrussische Protestbewegung einschließt! Und insbesondere, und – ich bestehe darauf – belarussische Frauen, die sich wie niemand sonst im Protest gezeigt haben. Ich denke, dass die belarussische Erfahrung, die Erfahrung der belarussischen Frauen, die durch Gefängnisse, Folter und Verfolgung gegangen sind, nicht zusammengebrochen sind und weiter gekämpft haben, in dieser Situation sehr wichtig ist.

Sie können über die Frauen-Helden der belarussischen Revolution auf der Seite Unser Zuhause in den Materialien lesen Frauenhelden im Sport: Wie der Staat belarussische Sportler unterdrückte, Frauen sind Heldinnen in der Medizin: Wir sprechen über Ärztinnen, die der Repression des Regimes zum Opfer fielen, Frauen sind Helden im Bildungswesen: Warum Lukaschenko Lehrerinnen hasst, Helden im Ruhestand: Ältere Frauen sind für Lukaschenka zu Terroristen geworden.

Wissen Sie, in zwei Jahren ist eine Menge passiert. Wir alle haben Depressionen und Enttäuschungen erlebt, in gewissem Maße denken wir, dass wir betrogen wurden, dass jemand etwas falsch gemacht hat, dass jemand etwas nicht getan hat, oder nicht genug getan hat, oder das Falsche getan hat…

Aber Sie sind heute die zukünftige politische Elite auf diesem Forum, die Kraft, die den politischen Kurs des Landes bestimmen wird. Deshalb liegt es an uns allen, zu entscheiden, wo Belarus sein wird – im Westen oder im Osten, ob es Teil der „russischen Welt“ oder der „europäischen Welt“ sein wird. Und vor allem, ob es überhaupt ein Land sein wird. Deshalb ist die Frage nach unserer Unabhängigkeit heute besonders akut.

Ich fordere alle auf, sich zu vereinen und für Belarus zu kämpfen. Weil wir auf die Straße gegangen sind und an den Protesten 2020 teilgenommen haben, weil wir alle einen großen Traum von einem gemeinsamen großen Haus hatten, in dem Platz für alle sein würde! Wo jeder sich wohlfühlen wird und wo wir eine Generalreinigung durchführen, alle Ratten und Kakerlaken rausschmeißen und als glückliche, freie und reiche Nation leben werden. Lang lebe Belarus!

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.