Die Tatsache, dass ein erwachsener Belarusse für jeden Verstoß ins Gefängnis gehen kann, überrascht niemanden. Aber jetzt kann das Gleiche auch mit Kindern und Jugendlichen passieren, die von der Polizei erwischt werden. Am 18. Mai unterzeichnete der unrechtmäßige Diktator Änderungen zum Gesetz „Über die Grundlagen des Systems zur Verhinderung von Kindesvernachlässigung und Jugendkriminalität“.

Eine der Änderungen sieht eine individuelle präventive Arbeit mit Kindern vor, die verwarnt und/oder zu Erziehungsmaßnahmen verurteilt wurden. Die Polizei wird insbesondere Jugendliche überwachen, die gesellschaftsgefährdende Handlungen begehen. Dazu gehören vorsätzliche Körperverletzung, Trunkenheit am Steuer, Ungehorsam gegenüber Beamten und Verstöße gegen das Gebot, Massenveranstaltungen zu organisieren oder durchzuführen.

So wird jeder Jugendliche, der in irgendeiner Weise gegen Lukaschenko protestiert hat (mit einer Fahne oder einfach in rot-weißer Kleidung auf die Straße gegangen ist, ein Video auf TikTok aufgenommen hat, sich auf Aufforderung der Ordnungshüter geweigert hat, zum Bus zu gehen), als gesellschaftsgefährdend registriert.

Darüber hinaus ermöglicht das Gesetz die Unterbringung von Kindern in speziellen geschlossenen pädagogischen oder therapeutisch-pädagogischen Einrichtungen, wenn Kinder Ordnungswidrigkeiten begangen haben und im Laufe eines Jahres mindestens viermal präventive Maßnahmen gegen sie ergriffen wurden. Dabei handelt es sich um vorsätzliche Körperverletzung, einfachen Diebstahl und vorsätzliche Zerstörung oder Beschädigung von Eigentum. Außerdem werden sie wegen ordnungswidrigen Verhaltens, Alkoholkonsums, des Konsums von Drogen oder psychotropen Stoffen, Prostitution, wissentlicher Falschmeldung und anderer Delikte in geschlossene Einrichtungen eingewiesen.

Wir haben Ihnen letztes Jahr erklärt, was geschlossene Bildungseinrichtungen sind. In unserem Land gibt es drei solcher Einrichtungen: zwei für Jungen und eine für Mädchen. In allen blühen Sklavenarbeit und eine Gefängniskultur. Die Kinder müssen für einen Hungerlohn oder ganz ohne Geld arbeiten: Kleider nähen, Hocker und Schränke bauen, Möbel für Kindergärten und Schulen herstellen. Die Jugendlichen müssen selbst aus den Einrichtungen fliehen, weil sie von den Lehrern (Aufsehern) geschlagen und schikaniert werden.

Nachdem Lukaschenka die Erwachsenen geschlagen hat, will er nun auch die Kinder zu Gefangenen machen. Außerdem können auch diejenigen, die es nicht verdient haben, sondern nur ein Anti-Kriegs-Graffiti oder ein Anti-Kriegs-Video im sozialen Netz gepostet haben, im Gefängnis landen. Wird es für Jugendliche leicht sein, sich an die Lebenswirklichkeit nach bestimmten Einrichtungen anzupassen, einen Job zu finden oder zu studieren? Schließlich zeigt die Erfahrung, dass viele von ihnen nach dem Besuch bestimmter Bildungseinrichtungen ins Gefängnis zurückkehren.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.