Belarussische Kinder haben keine große Auswahl für die Sommerferien: Die europäischen Länder sind geschlossen, die Flugzeiten in die Türkei und nach Ägypten haben sich um ein Vielfaches verlängert und die Preise sind ebenfalls gestiegen. Bleiben noch die Kinderlager im Lande, denn der Unrechtsstaat hat sich in diesem Jahr auf die patriotische Erziehung konzentriert. In Belarus wurden mehr als 60 militärisch-patriotische Lager eröffnet.

Sergej Kornev, Leiter der Abteilung für ideologische Arbeit des Verteidigungsministeriums, sagte, die Lager würden von militärischen Einheiten überwacht. Gleichzeitig vergessen die Militärs nicht, dass sie mit Kindern arbeiten, und denken sich verschiedene Spiele für sie aus: einen Hindernisparcours, gemeinsame Volleyball- und Fußballturniere. Veteranen der Streitkräfte und international tätige Soldaten sind eingeladen, die Kinder zu besuchen.

Das 72. vereinigte Ausbildungszentrum in der Nähe von Borisov ist eines der ersten, das seine Türen für Kinder öffnet. Den Kindern werden Waffen und Ausrüstungen gezeigt, sie dürfen Maschinenpistolen auseinander- und zusammenbauen und einen Hindernisparcours für das Militär durchlaufen. Schulkinder üben an speziellen Simulatoren das Schießen aus einem Panzer. Ein Museum für militärischen Ruhm ist ein Muss. Während im Ausbildungszentrum nur das Tageslager geöffnet ist, soll der Aufenthalt der Kinder in der Militäreinheit bald rund um die Uhr erfolgen.

Am ersten Sommertag wurde das Sport- und Patriotenlager auf dem Stützpunkt der 38. Brester Luftlandebrigade eröffnet. Bis zum 17. Juni können Schüler von Schulen in Brest und der Region Brest einen Tag lang die Kasernenbedingungen von Fallschirmjägern kennen lernen. Die Kinder werden mit den üblichen Schusswaffen und der militärischen Ausrüstung vertraut gemacht, lernen den Fallschirm kennen und erfahren, wie sie im Einsatz Erste Hilfe leisten können.

Am selben Tag wurde an der Akademie des Innenministeriums ein militärisch-patriotisches Lager für Jugendliche mit dem Namen „On Guard“ eröffnet. Schüler im Alter von 14 bis 17 Jahren warten auf das Programm der Kadetten der Universität. Sie erhalten Kenntnisse in der militärischen Ausbildung, in der körperlichen Ertüchtigung und im Umgang mit Schusswaffen und besuchen Übungsgelände. Hier finden Kurse, Schulungen sowie Kultur- und Bildungsveranstaltungen statt. Die Schüler werden Selbstverteidigungstechniken erlernen und ein psychologisches Training absolvieren. Sie werden auch Polizeimuseen besuchen und mit Kadetten und Universitätsprofessoren sprechen.

Die sportlich-patriotische Schicht im Lager der 103. Witebsker Luftlandebrigade der Separatisten hat am 6. Juni begonnen. Die Schüler besuchen den Raum der Brigade, in dem die Gefechte ausgetragen werden, besichtigen die Kaserne und erfahren, wie die Soldaten leben. Hier können Sie auch Maschinenpistolen montieren und demontieren, sich mit Waffen und militärischer Ausrüstung vertraut machen, auf einem Luftlandekomplex trainieren und sich als Fallschirmjäger vorstellen. Die Vorführung von militärisch-patriotischen Filmen ist ein obligatorischer Programmpunkt.

Am 9. Juni wurde in Zusammenarbeit mit dem Mogilewer Institut des Innenministeriums ein militärisch-patriotisches Lager „Patriot“ in der Schule Nr. 23 in Mogilew eröffnet. Patriotische Veranstaltungen finden für 25 Jugendliche unter 15 Jahren statt. Für Kinder sind Besuche bei verschiedenen Militäreinheiten geplant, und es wird viel Wert auf Sporttraining gelegt. Und im Dorf Paschkowo, Bezirk Mogilew, wurde in der Militäreinheit Nr. 72471 ein militärisch-patriotisches Lager „Future Soldier“ eröffnet.

Im städtischen Dorf Ureche im Bezirk Luban werden sich die Schüler im Militärlager „Patriot“ erholen, das von der Militäreinheit Nr. 42715 überwacht wird. „Hier kannst du dich wirklich wie ein Verteidiger des Vaterlandes fühlen“, heißt es in der Werbung des Lagers. Auf dem Programm stehen Themenabende, Wettbewerbe und Quizspiele, Wettkämpfe in angewandten Militärsportarten und andere pädagogische Aktivitäten. Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren sind zu dem Camp eingeladen.

Ein Lager für Jugendliche aus Minsk wird auf der Grundlage der 120. separaten mechanisierten Brigade betrieben. Die Kinder lernen den militärischen Alltag kennen, klettern in die Kabinen von Militärfahrzeugen, schießen mit Gewehren, zerlegen und montieren Maschinenpistolen, probieren Schutzwesten an, üben das Werfen von Granaten und das Rufen von „Ready for combat! Es sei darauf hingewiesen, dass Kämpfer dieser Brigade bei den Protesten in Minsk im Jahr 2020 gesehen wurden. Am 6. September 2020 bewachte das Militär während eines Marsches von Tausenden den mit Stacheldraht umzäunten Oktjabrskaja-Platz.

Der Kurs für die patriotische Erziehung junger Menschen wurde nach den Wahlen 2020 eingeschlagen, als Lukaschenko begann, darüber zu sprechen, dass die Belarussen ihre Kinder nicht so erziehen. Im August 2021 erklärte Igor Marzalyuk, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Repräsentantenhauses der Nationalversammlung, es sei von entscheidender Bedeutung, das System der kontinuierlichen militärisch-patriotischen Erziehung der Jugend in Belarus wiederherzustellen. Im selben Jahr wurden in den Schulen Aufsichtspersonen für die militärisch-patriotische Erziehung und religiöse Wahlfächer eingeführt. Den belarussischen Kindern wird in militärisch-patriotischen Clubs an Schulen und weiterführenden Bildungseinrichtungen beigebracht, das Vaterland (oder genauer gesagt Lukaschenka) zu verteidigen. Den Schulkindern wird nicht nur beigebracht, ihr Heimatland zu lieben, sondern auch, die Völker Europas und der Ukraine zu hassen. Den Kindern wird beigebracht, dass Belarus und Russland vereinigt werden müssen.

Dasselbe geschieht übrigens in russischen Schulen – auch hier gibt es militärisch-patriotische Lager, und die Schüler hören von klein auf feindliche Erzählungen über westeuropäische Länder, die Ukraine und die USA. Infolge dieser patriotischen Erziehung sind Tausende junger Menschen herangewachsen, die den Befehl zur Einreise in die Ukraine bedingungslos befolgten und begannen, Ukrainer zu töten, nur weil sie keine Russen sind.

Unsere Kinder werden bereits zu Mördern, zur Vernichtung aller Andersdenkenden und zum Hass auf andere Nationen erzogen. Anstatt ihre Kindheit zu genießen, schießen sie mit Maschinengewehren und kämpfen (wenn auch auf eine falsche Art und Weise). Lukaschenko will sie zu Soldaten machen, die bereit sind, auf seinen Befehl hin zu schießen. Aber wir hoffen, dass die Eltern der kleinen Belarussen ihnen die richtigen Werte vermitteln und nicht zulassen, dass ihre Kinder Verbrechen gegen Menschen begehen.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.