Die Belarussisch Armee könnte man auch als Gefängnis bezeichnen: Die Menschen werden dort für ein bis anderthalb Jahre inhaftiert, sind aller Kommunikationsmittel beraubt, sehen sich Propaganda, Folter, Verboten und seltenen Familienbesuchen ausgesetzt. Wird beispielsweise bei einem Soldaten ein Mobiltelefon gefunden, so wird er mit 15 Tagen Einzelhaft bestraft. Leider führen die gefängnisähnliche Atmosphäre, die Demütigungen und Misshandlungen zu Selbstmorden und außergerichtlichen Hinrichtungen in der belarussischen Armee.

Jeder junge Mann in Belarus ist verpflichtet, in der Belarussisch Armee zu dienen, wenn er keine medizinischen Gegenanzeigen hat oder offiziell zurückgestellt wurde. Personen mit Hochschulbildung müssen ein Jahr dienen, Personen ohne Hochschulbildung eineinhalb Jahre. Die Einberufung zur Armee erfolgt zweimal im Jahr: im Frühjahr und im Herbst. Jedes Jahr werden in Belarus etwa 10 Tausend junge Männer zum Wehrdienst einberufen. Fast jedes Jahr erreichen uns Nachrichten über Selbstmorde, Selbstmordversuche und außergerichtliche Hinrichtungen in der belarussischen Armee.

Am 13. April 2005 starb in der Militärsiedlung Pechy in Borissow, drei Monate nach der Einberufung, Maksim Kazheka. Vor seinem Selbstmord hatte sich Maksim von seiner Militäreinheit abgesetzt; er wurde am nächsten Tag in einem 6 km entfernten Wald gefunden. Der Soldat hatte sich an seinem eigenen Gürtel erhängt. In seiner Tasche wurde ein Abschiedsbrief gefunden, in dem er darum bat, „alles zu verzeihen“.

Im Juni 2006, starb in der Militäreinheit in Pechy der Soldat Aliaksandr Shamryn. Nach der offiziellen Version war er mit dem Streichen von Decken und Wänden in einem der Gebäude der Siedlung beschäftigt, als er aus Versehen aus einer Höhe von mehr als 2,5 m herunterfiel. Aliaksandr lag 11 Tage lang im Koma, bevor er starb. Der gerichtsmedizinische Bericht besagt, dass der Soldat mehrere Rippen-, Schädel- und Kieferbrüche sowie eine Gehirnerschütterung erlitten hat. Die Ergebnisse lassen nicht den eindeutigen Schluss zu, dass die Verletzungen durch einen Sturz verursacht wurden.

Am 4. Mai 2007, wurde Pavel Kozik in der Militäreinheit in Vitebsk getötet. Den Eltern wurde mitgeteilt, dass die Todesursache eine akute ischämische Herzerkrankung war. Anderthalb Jahre später demobilisierten Soldatenkollegen von Pavel Kozik und beschlossen, die Wahrheit zu sagen: An diesem Tag wurde Pavel von einem anderen Soldaten in den Solarplexus getroffen. Daraufhin fiel der Gefreite Kozik auf die Knie und gab keine Lebenszeichen von sich: er atmete nicht, es gab keine Anzeichen von Herztätigkeit, keinen Blutdruck, seine Pupillen reagierten nicht auf Licht, es gab keinen Puls, es gab Fäkalienausfluss. Der Soldat, der Pavel geschlagen hatte, wurde für schuldig befunden und zu 6 Monaten Hausarrest verurteilt.

Am 18. Dezember 2008 kam der 19-jährige Anton Dalhaleu auf einem militärischen Schießplatz unter Rechitsa ums Leben. Der Soldat patrouillierte im Bezirkszentrum und war in der Gomeler Militäreinheit 5525 bei den polizeiinternen Truppen im Einsatz. Er hatte noch einen Monat Zeit bis zur Entlassung. Nach der offiziellen Version ist der Soldat beim Wechsel der Schussposition ausgerutscht und hat sich versehentlich in den Kopf geschossen. Antons Eltern glauben jedoch nicht an diese Version.

Am 8. April 2009, ist der Soldat Valery Shkut in der Militäreinheit bei Zaslaul gestorben. Die ursprüngliche und wichtigste Version, die seiner Mutter erzählt wurde, war, dass Valery in einem Pavillon eine Zigarette rauchen wollte, sich schlecht fühlte und starb. Allerdings wurden am Körper des jungen Mannes Hämatome festgestellt. Es wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Ein Jahr später kam der Fall vor Gericht. 10 Soldaten wurden wegen Schikane und Mord an Valery verurteilt. Kein einziger Angehöriger des Overhead-Personals wurde verurteilt.

Am 26. August 2012, wurde in Witebsk ein 22-jähriger Soldat der 103. Luftlandedivision, Yauhen Rudak, erhängt aufgefunden. Yauhen hatte nur drei Monate in der Armee gedient. Die Hauptversion lautet, dass er auf der Toilette Selbstmord begangen hat. Kurz vor der Tragödie sprach Yauhen mit seinem Freund am Telefon. Er sagte, dass er von vier Personen verprügelt worden sei und bat den Freund, ihn so schnell wie möglich zu besuchen, da er sonst getötet werden würde. Das psychologische Gutachten ergab, dass Yauhen introvertiert und selbstmordgefährdet war. Der Ermittlungsausschuss schloss sich dem Fall an, und es wurde ein Strafverfahren wegen Anstiftung zum Selbstmord eröffnet. Mehrere Soldaten und Unteroffiziere wurden verurteilt.

Am 11. April 2013 wurde bei einem Schuss aus einem Granatwerfer der Militäreinheit 04147 der 20-jährige Soldat Maksim Karachun getötet. Zu diesem Zeitpunkt hatte er erst vier Monate gedient, es war seine erste Schießerfahrung. In der Entscheidung über die Einleitung der strafrechtlichen Ermittlungen wurde festgestellt, dass die Waffe, mit der Maksim getötet wurde, von Anfang an fehlerhaft war und nicht für die Schießausbildung hätte zugelassen werden dürfen. Angeklagt war Oberleutnant Aliaksandr Volkau, der zum Zeitpunkt der Tragödie stellvertretender Kommandeur eines schweren Raketenwerferzuges im Minsker Bezirk Urutschka war. Volkau wurde für schuldig befunden und zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten in einer Strafkolonie verurteilt.

Am 1. September 2013, starb in Pechy der 18-jährige Uladzislau Jahadkin. Der junge Mann hatte nur drei Monate gedient. Die offizielle Ursache für den plötzlichen Tod war eine ischämische Herzerkrankung. Die Eltern von Uladzislau sagen, dass ihr Sohn in den letzten Tagen vor seinem Tod stark über Bluthochdruck geklagt habe. „Uladzislau hatte nur wenige Monate gedient, als sie mir die Leiche meines Sohnes brachten, in einem Sarg in Gummilatschen. Man konnte sehen, dass er leidend gestorben war: seine Zähne waren stark zusammengebissen, wie von einer Anspannung, die Kapillaren waren auf der ganzen Stirn beschädigt – das war noch nie passiert, seine Lippe war schwarz, die Blutgefäße in seinem rechten Auge waren geplatzt„, – erzählte Liudmila Yahadkina, die Mutter des Soldaten. Sie war auch erstaunt, dass ihr Sohn in Anbetracht seines Gesundheitszustandes zur Armee gebracht wurde. „Noch vor der Armee war er im Krankenhaus zur Behandlung von renovaskulärem Bluthochdruck. Er hatte seit der Schulzeit Probleme mit Bluthochdruck, obwohl er nicht als Bluthochdruckpatient unter ärztliche Aufsicht gestellt worden war“. Nach Angaben der Mutter hat sich der Sohn nicht über Schläge in der Armee beschwert. Nach Aussagen seiner Mitsoldaten wurde Uladzislau jedoch oft nachts geweckt, musste in einem Gashelm laufen und sein Herz wurde enorm belastet.

Am 21. März 2015, starb in Borissow der 22-jährige Wehrpflichtige Mikhail Bevziuk. Er wurde erhängt auf dem Gelände der Militäreinheit aufgefunden. Seine Familie glaubt, dass es sich um eine Anstiftung zum Selbstmord handeln könnte. Zwei Tage vor seinem Tod rief Mikhail seinen Bruder an und bat ihn, ihn am nächsten Wochenende zu besuchen.

Am 4. August 2016, in der Militäreinheit in Pechy, starb der 23-jährige Soldat Siarhei Muruhau. In der Militäreinheit hieß es, er habe sich während der Ausbildung auf dem Schießplatz erschossen und es als „Selbstmord“ bezeichnet. Die Angehörigen sind überzeugt, dass ihr Sohn zum Selbstmord angestiftet wurde. Während des Militärdienstes wurde Siarhei sehr unruhig, er rief sie unter Tränen an. Außerdem bat er oft darum, ihm Geld zu schicken, und die Summen waren beträchtlich. Bei seinen Hausbesuchen am Wochenende wurden blaue Flecken am Körper des Sohnes festgestellt. Es wurde keine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet, da „kein corpus delicti“ vorlag.

 

Im Oktober 2016 erhängte sich in der Militäreinheit in Lida der Wehrpflichtige Andrei Manonin. Vor seinem Tod hatte Andrej 5 Monate lang in der Armee gedient. Eines Abends fanden ihn seine Mitsoldaten erhängt in der Toilette einer Kaserne. Der Untersuchungsausschuss leitete eine strafrechtliche Untersuchung wegen Anstiftung zum Selbstmord ein. Die Ermittlungen wurden zunächst ausgesetzt, dann mehrmals wieder aufgenommen, schließlich aber eingestellt. Die Angehörigen des verstorbenen Soldaten sind überzeugt, dass der Grund für seinen Tod Schikanen in der Armee waren. Ihr stärkstes Argument ist der Abschiedsbrief, in dem Andrej bestimmte Personen beschuldigt. Kurz nach dem Tod von Andrei Manonin erhielt seine Mutter Anrufe mit Drohungen und der Aufforderung, den Journalisten nichts zu sagen.

Am 10. Februar 2017, wurde in einem Wald die Leiche des 19-jährigen Pavel Starenkau, der in Borissow diente, gefunden. Er war seit drei Monaten, seit November 2016, von der Militäreinheit vermisst worden. Als Haupttodesursache wurde Selbstmord angegeben. Es wurde eine Untersuchung durchgeführt, seine Mitsoldaten und Angehörigen wurden befragt. Die Ergebnisse der Untersuchung sind nicht bekannt.

Am 18. Februar 2017, in Pechy, starb der wehrpflichtige Soldat Aliaksandr Statueu. Beim Aufstehen am Morgen, während der Aufstellung, wurde der Soldat bewusstlos. Die Wiederbelebungsmaßnahmen schlugen fehl und der Arzt erklärte ihn für tot. Als Todesursache wurde akutes Herzversagen aufgrund einer ischämischen Herzerkrankung in Verbindung mit einer kleinen fokalen serösen Myokarditis angegeben. Alle detaillierten Informationen wurden den Angehörigen sorgfältig verheimlicht.

 

 

 

Am 31. März 2017, ist in Pechy, Artsiom Bastiuk gestorben. Der 25-jährige Software-Ingenieur diente in einer Militäreinheit in Borissow. Einen Tag vor seinem Tod rief Artsiom seine Eltern an, bat sie um Verzeihung und sagte ihnen Lebewohl. Die besorgten Eltern riefen sofort das Kommando der Militäreinheit an und baten sie, sich um die Situation zu kümmern. Man versicherte ihnen, dass es ihrem Sohn gut gehen würde. Drei Wochen vor dem Tod von Artsiom kamen seine Eltern in die Militäreinheit, um sich mit den leitenden Offizieren zu treffen. Bei diesem Treffen erzählte Artsiom Bastiuk den Kommandanten in Anwesenheit seiner Eltern von Fällen von Schikane und nannte Namen und Vornamen derjenigen, die ihn unter Druck setzten. Nach dem Tod von Artsiom Bastiuk leitete der Untersuchungsausschuss eine Untersuchung ein. Ein halbes Jahr später wurde der Fall abgeschlossen, und niemand wurde bestraft.

Am 4. Oktober 2017, erschien in den belarussischen Medien eine Nachricht über den Tod eines wehrpflichtigen Soldaten der 3. Ausbildungspanzerkompanie in der Militärsiedlung Pechy in Borisov. Der 21-jährige Aliaksandr Korzhych wurde erhängt an einem Hosengürtel im Keller der Sanitätseinheit gefunden. Die Familie von Aliaksandr weigerte sich, der offiziellen Version von Selbstmord Glauben zu schenken, und übermittelte den Massenmedien Obduktionsfotos von ihm, auf denen deutlich Hämatome zu sehen waren. Seine Familie sagt auch, dass Aliaksandr während seines Dienstes in der Armee um Geld erpresst und mit körperlicher Gewalt bedroht wurde.

Im Sommer 2017 begann Aliaksandr, seine Mutter zu bitten, ihm Geld auf seine Bankkarte zu überweisen, die ihm der Haftbefehlshaber abgenommen hatte. Am 17. September begab er sich zur Behandlung einer akuten Atemwegsinfektion in die medizinische Abteilung, am 26. September wurde er entlassen und galt als vermisst. Am 19. April 2018, gab der Ermittlungsausschuss den Abschluss der Ermittlungen bekannt. Nach Prüfung der Versionen von Selbstmord, Anstiftung zum Selbstmord und vorsätzlichem Mord kam die Untersuchung zu dem Schluss, dass Aliaksandr von den Unteroffizieren seiner Militäreinheit zum Selbstmord angestiftet worden war. Drei Unteroffiziere wurden des Todes von Aliaksandr für schuldig befunden und zu Haftstrafen von 6, 7 und 9 Jahren verurteilt. Die Mutter von Aliaksandr war jedoch mit den Urteilen nicht zufrieden, da eine Reihe von Fakten bewiesen, dass ihr Sohn ermordet und nicht zum Selbstmord angestiftet worden war.

Am 4. April 2018 wurde der 20-jährige Dzmitry Udod angeblich während des geplanten Schießtrainings „wegen der verletzten Sicherheitsvorschriften“ getötet: Er wurde aus einem Panzermaschinengewehr erschossen. Die Tragödie ereignete sich in der 120. separaten mechanisierten Brigade in Urutscha (einem Bezirk in Minsk). Dzmitry Udod war ein Zeuge im Fall von Aliaksandr Korzhych. Vor der Armee absolvierte er die Berufsschule in Mozyr und wurde Gipsmaler, dann arbeitete er in einer Kolchose, in einer Fleischfabrik und ging mehrmals zum Arbeiten nach Russland.

 

 

 

 

Am 5. September 2018, starb in Slonim der wehrpflichtige Soldat Aliaksandr Arlou. Vor seinem Tod rief der junge Mann mehrmals seine Mutter an und besprach mit ihr, was er nach seiner Heimkehr tun würde. Die Familie sammelte Unterlagen, um ihn aus der Armee zu entlassen. Aliaksandrs Mutter sagte, dass ihr Sohn ständig um Geld gebeten hatte, aber nie sagte, wofür er es brauchte. Die Frau wurde misstrauisch, dass er Schikanen ausgesetzt war, und fragte ihn direkt danach. Aliaksandr antwortete: „Ich kann nichts sagen. Sie hören zu.“In den ersten Monaten des Militärdienstes klagte der junge Mann über psychischen Druck. Als sie für zwei Wochen nach Minsk fuhren, um sich auf die Parade vorzubereiten, rief Aliaksandr von dort an und beklagte sich, es sei schlimmer als in Slonim. Er machte eine Andeutung, dass er geschlagen wurde.
Am 5. September sprach Aliaksandr zum letzten Mal mit seiner Mutter, und am Abend wurde er erhängt im Lagerraum für Straßenreinigungsgeräte gefunden. Um seinen Hals befanden sich zwei Schnurspuren, eine davon durch Strangulation. Die Mutter von Aliaksandr glaubt, dass er erst erwürgt und dann erhängt wurde. „Als wir ihn aus dem Leichenschauhaus holten, sahen wir ein Hämatom an seinem rechten Ellbogen und auf der Oberseite seiner rechten Handfläche. Wahrscheinlich hat er versucht, sich mit diesem Arm zu verteidigen. Sie weigerten sich, uns den Rücken unseres Sohnes im Leichenschauhaus zu zeigen. Wir standen unter Schock, sie hielten mich unter den Armen, um mich herauszuholen, wir dachten nicht daran, mehr zu verlangen„, – erinnerte sie sich. Der Untersuchungsausschuss lehnte es ab, eine strafrechtliche Untersuchung wegen des Todes eines Soldaten einzuleiten. Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass Aliaksandr sich erhängte, weil er die Schwierigkeiten des Militärdienstes nicht ertragen konnte. Seine Mutter erhielt nie Antworten auf ihre Fragen: warum es zwei Strangulationsmuster gab, warum es antemortem Traumata an seinem Körper gab, wie er in ein verschlossenes Gebäude gekommen war und warum er sich selbst tötete, wenn er keine Selbstmordgedanken hatte.

Am 8. September 2018 wurde in einem Wald bei Grodno die Leiche des 26-jährigen Wehrpflichtigen Siarhei Yasiukevich aus der Slonim-Garnison gefunden. Er trug einen Abschiedsbrief bei sich. Er hatte noch zwei Monate bis zur Entlassung. Seine Verwandten sagten, Sirahei habe mehrfach darum gebeten, Geld auf seine Bankkarte zu überweisen. Die Armee erklärte, der Selbstmord stehe nicht im Zusammenhang mit dem Militärdienst.

 

 

Am 2. Juni 2019 beging der 20-jährige Fiodar Bunas, der im Rahmen eines Vertrags bei der Armee diente, Selbstmord. Der Soldat nahm eine Menge Medikamente und ging nach draußen, wo er plötzlich krank wurde. Jemand rief einen Krankenwagen, aber die Ärzte konnten den Soldaten nicht mehr retten. Die Medien fanden heraus, dass er sich am Tag zuvor mit seiner Freundin gestritten hatte. Als Todesursache wurde ein durch Drogen verursachter Schlaganfall angegeben. Einen Monat vor seinem Tod war Fiodar der Schikane für schuldig befunden worden. Der Soldat zeichnete sich in der Garnison Grodno durch positive Eigenschaften aus, erfüllte seine Pflichten in gutem Glauben und hatte die Absicht, Offizier zu werden.

Am 12. Juni 2019, ist in der Militäreinheit in Baranavichy der Soldat Dzmitry Khantsevich unerwartet gestorben. Dzmitrys Mitsoldaten fanden ihn bewusstlos in der Umkleidekabine. Bei der Untersuchung wurde angeblich festgestellt, dass am 11. Juni alle Soldaten der Militäreinheit 7404 um 14.00 Uhr auf einen Platz geschickt wurden, wo sie zwei Stunden lang bei einer Temperatur von +30°C körperliche Übungen machen mussten.

Am 13. Juli 2019 hat der Wehrpflichtige Andrei Molis bei der 11. Mechanisierten Brigade in Slonim einen Selbstmordversuch unternommen. Er war im November 2018 zu den Waffen gerufen worden. Der junge Mann schnitt sich die Adern auf. Den Ärzten gelang es, ihn zu retten.

Am 23. Juli 2019, Andrei Shcherbakou, ein Gefreiter des Aufklärungsbataillons der 6. mechanisierten Brigade der Garde in Grodno, schnitt sich die Adern auf. Der Soldat war erst seit zwei Monaten in der Armee und konnte die Schikanen nicht ertragen. Der junge Mann wurde gerettet. Dem Gefreiten Shcherbakou, der sich aufgrund von Schikanen die Adern aufgeschnitten hatte, wurde daraufhin eine siebenjährige Haftstrafe gemäß Artikel 447 des belarussischen Strafgesetzbuches (Verweigerung des Wehrdienstes durch Selbstverletzung oder andere Mittel) in Aussicht gestellt.

Am 20. November 2019 wurde der 19-jährige Ruslan Zaitsau tot in der Grenzschutzeinheit Mozyrsky gefunden. Das Grenzkomitee äußerte die Version, dass der Soldat Selbstmord beging, indem er sich erschoss. Seine Verwandten glauben das nicht, sie meinen, Ruslan sei versehentlich erschossen worden. Der Kamerad ihres Sohnes, mit dem er zum Kontrollpunkt gegangen war, war plötzlich verschwunden. In der Militäreinheit hieß es, er sei in eine andere Einheit versetzt worden. Der Untersuchungsausschuss lehnte die Exhumierung von Ruslans Leiche ab.

 

Am 8. Juni 2020 starb ein 20-jähriger Soldat einer Flugabwehrraketenbrigade Siarhei Valoshyn an einer Schussverletzung. Er hatte etwas mehr als sechs Monate in der Armee gedient. Es stellte sich heraus, dass Siarhei sich an diesem Tag in den Waffenkammern eingeschlossen, geschossen und sich selbst tödlich verwundet hatte. Davor kamen seinen Freunden weder sein Verhalten noch seine Stimmung verdächtig vor: Er verhielt sich wie immer, verfolgte die Nachrichten, sah sich Webstreams an und hörte Musik. Es ist bekannt, dass Siarhei nicht in der Armee dienen wollte, aber er konnte es nicht vermeiden. Er studierte an einer Hochschule für Chemie und Technik im Fachbereich „Technologie der holzverarbeitenden Industrie“ und arbeitete anschließend in einer Fabrik. Er war nicht sehr an sozialen Kontakten interessiert, hatte aber viele Freunde im Internet, die ähnliche Interessen hatten. Siarhei war sich darüber im Klaren, dass er nicht in jeder Aufgabe gut war, und dass er bei bestimmten Indikatoren schlechter abschnitt als andere Soldaten. Der Prozess zu diesem Fall begann im Februar 2021. Der Angeklagte war ein 24-jähriger Vertragsbediensteter, Leiter der Abteilung für Empfangs- und Sendegeräte der radiotechnischen Kompanie, der die Sicherheit der Waffen und den Tagesdienst nicht kontrolliert hatte.

Am 15. Januar 2021, hat ein Soldat des Grenzschutzkommandos Pinsk während seines Dienstes einen Selbstmordversuch mit einer Waffe unternommen. Der 20-jährige Wehrpflichtige hatte seinen Wehrdienst in den Grenzdienststellen abgeleistet. Er hatte positive Eigenschaften an seinem Dienstort. Am Tag der Tragödie hatte er Wachdienst bei der Kontrolle der Einreise in den Grenzstreifen. Glücklicherweise war der Selbstmordversuch nicht erfolgreich, und der Soldat konnte gerettet werden.

Am 25. Januar 2021, geschah ein weiterer Selbstmord in der belarussischen Armee. Ein wehrpflichtiger Soldat erschoss sich in Smarhon. Er war 18 Jahre alt und diente in der Militäreinheit, die die Sicherheit des belarussischen Kernkraftwerks gewährleistet. Der Soldat hielt zwischen den Blöcken des Kernkraftwerks Wache und schoss sich mit seiner Dienstwaffe in den Hals.

Am 19. Februar 2022, ereignete sich in einer der Militäreinheiten der Grodno-Garnison ein Zwischenfall: ein 19-jähriger Soldat, ein Wehrpflichtiger, wurde verwundet. Wie der Pressedienst des Verteidigungsministeriums mitteilte, ereignete sich der Vorfall „infolge eines Verstoßes gegen die Vorschriften über den Umgang mit Waffen an einem ständigen Einsatzort einer der Militäreinheiten der Garnison Grodno“. Am nächsten Tag starb der junge Mann auf der Intensivstation.
Schlussfolgerung.

Der Dienst in der belarussischen Armee ist keine Ehre mehr, sondern die Angst, durch einen Unfall, die Untätigkeit des befehlshabenden Offiziers, eine falsche Diagnose oder Schikanen getötet zu werden. Jetzt gibt es eine weitere Gefahr, der die belarussischen Soldaten ausgesetzt sind: in einem fremden Land in Folge der Kriegsführung eines ausländischen Diktators zu sterben und in einem Zinksarg nach Hause zurückzukehren.

Dennoch hoffen wir, dass es uns dank unserer Kampagne „NEIN heißt NEIN“ gelingen wird, das Sterben unserer jungen Männer in der Ukraine und in Belarus zu verhindern.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.