Nach der Ankündigung der Mobilisierung in Russland setzte ein massenhaftes Verlassen des Landes ein: Die Flugtickets für Flüge in andere Länder wurden aufgekauft, und an den Landgrenzen bildeten sich lange Schlangen von Menschen, die das Land verlassen wollten. Auch in Belarus reagierten die Menschen ziemlich heftig auf die Ankündigung einer teilweisen (und in der Tat massenhaften) Mobilisierung in Russland.

Die Belarussen sind sich sehr wohl bewusst, dass das offizielle Minsk nicht lange abseits stehen kann. Letztendlich wird Putin Lukaschenka dazu zwingen, belarussisches Kanonenfutter zum Schlachten in die Ukraine zu schicken.

Die natürliche Reaktion der Belarussen auf einen solchen Zustand ist der Versuch, sich der Wehrpflicht zu entziehen (einschließlich verdeckter inoffizieller Formen), sich vor ihr zu verstecken. In diesem Fall ist die Zusammenarbeit und die Selbstorganisation äußerst wichtig. Eine Manifestation einer solchen Selbstorganisation war die Schaffung einer Reihe von Telegram-Kanälen. Ihre Aufgabe ist es, junge Menschen in Belarus vor den Maßnahmen der Behörden zur Einberufung in die Armee zu warnen und ihnen zu helfen, sich dem Militärdienst zu entziehen.

@prizyv_Minsk – Wie man in Minsk nicht mobilisiert wird und nicht in den Krieg in der Ukraine geschickt wird.

@prizyv_Mogilev – Wie man in Mogilev nicht mobilisiert wird und nicht in den Krieg in der Ukraine geschickt wird.

@prizyv_Vitebsk – Wie man in Vitebsk nicht mobilisiert wird und nicht in den Krieg in der Ukraine geschickt wird.

@prizyv_Brest – Wie man in Brest nicht mobilisiert wird und nicht in den Krieg in der Ukraine geschickt wird.

@prizyv_Grodno – Wie man in Grodno nicht mobilisiert wird und nicht in den Krieg in der Ukraine geschickt wird.

@prizyv_Gomel – Wie man in Gomel nicht mobilisiert wird und nicht in den Krieg in der Ukraine geschickt wird.

Senden Sie Informationen zur Wehrpflicht:  @tere_id

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.