Sie sind sich vielleicht nicht bewusst, dass es in Litauen eine unsichtbare Gruppe von Menschen gibt, die sich aufgrund der Besonderheiten der litauischen Gesetzgebung in einer sehr schlechten finanziellen Lage befinden. Es handelt sich um Belarusen, die vor der politischen Unterdrückung in Belarus geflohen sind und in Litauen politisches Asyl beantragt haben. Solange ihr Verfahren anhängig ist, was bis zu 10 Monate dauern kann, besteht ein Arbeitsverbot. Das heißt, dass jemand, der in Litauen Asyl beantragt hat, sechs Monate lang oder länger nicht arbeiten darf.

Während dieser Zeit soll er sich vom Heiligen Geist nähren, aber nicht jeder ist dazu in der Lage.

Während belarusische Männer oder Frauen und ihre Kinder auf eine Entscheidung über die Zuwanderung aus Litauen warten, wollen sie trotzdem etwas essen.

Und in diesem Sinne gibt es auch kein Vorbild, denn selbst Jesus hat nur 40 Tage gefastet, nicht ein halbes Jahr und schon gar nicht 10 Monate lang.

Und hier kommt die litauische Organisation Maisto bankas den belarusischen Flüchtlingen zu Hilfe, die über die belarusische Menschenrechtsorganisation Unser Haus, d.h. über uns, die Verteilung von kostenlosen Lebensmitteln für belarusische Flüchtlinge organisiert. Sowohl diejenigen, die noch auf ihre Entscheidung warten, als auch diejenigen, die sie bereits erhalten haben, aber dennoch, besonders im Winter, Unterstützung und Ermutigung brauchen.

Im Jahr 2022 haben wir gemeinsam mit der Maisto bankas mehr als 13 Tonnen Lebensmittel kostenlos an Belarusen verteilt. Unser Haus ist zusammen mit den protestierenden Belarusen sehr dankbar dafür, dass die Maisto bankas uns dafür keine Gebühren in Rechnung stellt und so die Möglichkeit bietet, die bedürftigen Belarusen zu ernähren.

Maisto bankas rettet Lebensmittel, wir retten Belarusen, allen geht es gut – allen, außer der belarusischen Propaganda: Letztere beobachtet alles neidisch und gibt in den sozialen Netzwerken gelegentlich bissige Kommentare über unsere Lebensmittel ab.

Gerüchten zufolge war der Donnerstag sogar einmal ein Fischtag.

Heute sind für fortschrittliche Belarusen in Vilnius, die versuchen, sich in Litauen zu integrieren, die „Fischtage“ wieder da. Viele von ihnen haben donnerstags einen großen Fang. Und es ist nicht immer Fisch…

Wir haben beschlossen, einen Blick auf die Gerichte zu werfen, die belarusische Flüchtlingsfrauen in Litauen aus den Produkten zubereiten, die sie über Unser Haus von Maisto bankas erhalten.

Um die leuchtenden Farben dieses Winters lebendig zu halten, hat Unser Haus beschlossen, diesen Donnerstag einen Wettbewerb zu veranstalten.

Der erste Platz ging an dieses Krokodil-Alien aus Paprika und Pfannkuchen. Wir konnten das Siegergericht nicht selbst probieren, aber die Jury sah einen Trick, den der Koch angewandt hat, um zu gewinnen – er wählte Farben, die jedem Belarusisch nahe stehen, nämlich Weiß und Rot. Zur moralischen Unterstützung des Gerichts können wir im Hintergrund einen Teller mit gebratenen Pilzen sehen, der auch zu uns und dann an den Tisch aus Maisto bankas kam! Es ist definitiv ein Bingo! Folglich ein überzeugender Sieg!

Aber nicht erschrecken: Das nächste Gericht sieht genauso gut aus und übertrifft den Spitzenreiter vielleicht sogar geschmacklich. Vor uns liegt ein Salat aus Grünzeug. Ein gesunder Lebensstil ist das Motto von Unser Haus, das angesichts der vergangenen Feiertage besonders aktuell ist.

Sehen Sie, wie köstlich kleine Tomatenstücke in dem Meer aus Grünzeug untergehen und eine einzigartige Collage aus Geschmack und Geruch schaffen, wie auf den Gemälden der „kleinen Holländer“. Schauen Sie sich diese beiden entzückenden hölzernen Spatel-Löffel an, die sorgfältig so angeordnet sind, dass sie auf einem improvisierten Zifferblatt die 8-Uhr-Position darstellen!

Den dritten Platz in unserem Wettbewerb belegt zu Recht der „Pelzmantel“.

Das Neujahrsfest ist für die Belarusen noch nicht ausgestorben, denn wir feiern es oft doppelt (nämlich Neujahr und Altjahr). So ist für viele von uns ein „Pelzmantel“ ein ständiges Attribut dieser doppelten Feiern. In diesem Gericht schreien die roten Rübenflecken in der weißen, offensichtlich knoblauchhaltigen Mayonnaise (ich weiß das, weil ich diejenige war, die Päckchen mit der Knoblauchsoße auf die Maisto-Bankas-Rampe geladen hat) einfach „Lasst uns für den 13. Januar! Esst diese Schönheit nicht jetzt!‘

Ich bin mir nicht sicher, ob sich unter dem „Pelzmantel“ ein Hering befindet, vielleicht ist er versehentlich an einen anderen Koch gegangen, aber der „Pelzmantel“ selbst sieht sowohl teuer als auch reich aus, wie es sich für einen „Pelzmantel“ gehört.

Es ist ein legitimer dritter Platz!

Freuen Sie sich auf den nächsten Donnerstag oder die nächsten Gerichte!



Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.