Die Belarussische Eisenbahn ist eine staatliche Organisation, die dem Ministerium für Verkehr und Kommunikation der Republik Belarus unterstellt ist. Sie besteht aus 66 Organisationen mit dem Status einer juristischen Person und drei Vertretungsbüros.

Zu den Belarussischen Eisenbahnen gehören 320 Personenbahnhöfe, 19 große Bahnhöfe und 646 Zwischenhalte.

Das Streckennetz umfasst mehr als 2100 Ortschaften.

Ende 2020 arbeiteten rund 71 000 Menschen für die Belarussische Eisenbahn, das Durchschnittsgehalt betrug etwa 1600 Belarussische Rubel (ca. 578 Euro).

Die belarussischen Eisenbahner schlossen sich den friedlichen Protestaktionen an (die Proteste entfalteten sich auf dem gesamten Territorium von Belarus ab dem Tag der Präsidentschaftswahlen am 9. August 2020, unmittelbar nach Schließung der Wahllokale und Bekanntgabe der vorläufigen Wahlergebnisse).

Am 13. August 2020 versammelten sich die belarussischen Eisenbahner vor dem Eisenbahnkulturzentrum in Minsk, um gegen Gewalt zu protestieren.

Die Rubrik „Schutz und Solidarität“ auf der Website von Unser Haus bietet zahlreiche Materialien zu den Repressionen, denen Belarussen aufgrund ihrer aktiven bürgerlichen Haltung ausgesetzt sind. In den Rubriken „Überwachungen“ finden Sie analytische Materialien zu den drängenden Problemen der Belarussen im In- und Ausland.

Nach den Informationen, die aus der Datenbasis von Unserem Haus, aus öffentlichen Quellen und von ehemaligen belarussischen Bahnmitarbeitern für die Jahre 2019-2020 stammen:

  • Im Jahr 2020 (das mit den Protesten in Weißrussland zusammenfällt) sank die Zahl der Mitarbeiter der Weißrussischen Eisenbahn um 4 269, während im Jahr 2019 (als es noch keine Proteste gab) die Zahl nur um 627 sank. Es wurden drei Listen für die Entlassung von Beschäftigten der Belarussischen Eisenbahn erstellt, die das Lukaschenka-Regime nicht unterstützen (die Listen der Entlassenen sind nicht öffentlich zugänglich).

Dynamik der Veränderung der Zahl der Beschäftigten bei der Belarussischen Eisenbahn:

– zum 31. Dezember 2018 – 76 000 Beschäftigte;

– zum 31. Dezember 2019 – 75 373 Beschäftigte;

– zum 31. Dezember 2020 – 71 104 Beschäftigte;

Die Zahl der Beschäftigten im Zeitraum vom 31. Dezember 2018 bis zum 31. Dezember 2020 ist um 4896 Personen gesunken.

  1. Es wurden Strafverfahren gegen 17 Personen unter dem Vorwurf terroristischer Handlungen auf der Schiene eingeleitet (keine Mitarbeiter der Belarussischen Eisenbahn).
  2. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts sind drei Eisenbahner als politische Gefangene inhaftiert:
  • Siarhei Dziuba, ein Zugbegleiter bei der Belarussischen Eisenbahn.
  • Hanna Ablab, Grafikerin in der Betriebsleitzentrale der Belarussischen Eisenbahn.
  1. Inhaftierte „Eisenbahnpartisanen“, anerkannte politische Gefangene, 15 Personen. (keine Mitarbeiter der Belarussischen Eisenbahn):
  • Siarhei Hlebka
  • Dzmitry Ravich
  • Dzianis Dzikun
  • Aleh Malchanau
  • Siarhei Kanavalau
  • Siarhei Pliashkun
  • Yuryi Selvich
  • Jauhen Minkewitsch
  • Dzmitryi Klimau
  • Uladzimir Auramtsau
  • Aliaksei Shyshkavets
  • Jahor Mikhailau
  • Siarhei Shabunia, freigelassen nach Ablauf der Freiheitsstrafe
  • Pavel Fedukevich, freigelassen nach Ablauf der Freiheitsstrafe
  • Siarhei Rozum
  1. 15 Angestellte der Belarussischen Eisenbahn, die den Streik unterstützt haben:
  • Aliaksandr Paliakou, NOD-4 (Abteilung Gomel der Belarussischen Eisenbahn);
  • Uladzimir Uhlianitsa (Abteilung für Energieversorgung in Brest);
  • Dzmitry Barejsha (Bahnhof Gomel);
  • Dzmitry Kalenik (Dieseltriebzugdepot, Minsk);
  • Vadzim Semeniuk (Lokomotivdepot, Minsk);
  • Vadzim Semeniuk (Lokomotivdepot, Minsk);
  • Andrei Kuptsou (Konstruktions- und Technikzentrum);
  • Dzianis Berhin (Konstruktions- und Technikzentrum);
  • Siarhei Dziuba (Zentrum für Bewegungskontrolle);
  • Ihar Kastrou, NOD-4 (Minsker Abteilung der Belarussischen Eisenbahn);
  • Artsemi Stashevich (Dieseltriebzugdepot, Minsk);
  • Maksim Azarko (Oberbauabteilung Zhlobin);
  • Aliaksandr Korvel (Abteilung Energieversorgung Gomel);
  • Valery Naumau (Bahnbetriebswerk Polotsk);
  • Raman Popok (Bewegungskontrollzentrum).

Es gab keine Massenstreiks bei der Eisenbahn, nur Einzelstreiks. Diejenigen, die sich zum Streik entschlossen, wurden entlassen wegen „Nichterfüllung der Dienstpflichten„.

Der historische Streik der Eisenbahner fand am 24. und 26. April 1991 in Orsha (einem Bezirkszentrum im Gebiet Vitebsk) statt. Die Demonstranten blockierten die Eisenbahnen, um gegen den erneuten Anstieg der Preise und den Rückgang des Lebensstandards zu protestieren. Der Beschluss zur Blockade der Eisenbahn im Jahr 1991 wurde spontan auf einer Versammlung am 24. April gefasst, zu der die Menschen gekommen waren, um zu protestieren.

Die Demonstranten blockierten am 25. April die Bahngleise, die Blockade wurde am 26. April aufgehoben.

Jahr 2020

August, 14

Die Eisenbahner in Witebsk nahmen am Marsch der Freiheit teil, zu dem sich etwa 7 Tausend Einwohner von Witebsk auf dem Platz des Sieges versammelten. Die Menschen brachten ihren Unmut über die Willkür der Behörden, die Gewalt und die strenge Unterdrückung der Proteste in Belarus zum Ausdruck.

August, 20

Das Kollektiv der Witebsker Abteilung der Belarussischen Eisenbahn richtete einen kollektiven Appell an die regionale und städtische Verwaltung sowie an die eigene Geschäftsführung. Unter anderem forderten die Eisenbahner Aliaksandr Lukaschenka und Lidia Jermoschina auf, zurückzutreten und die Wahlen für null und nichtig zu erklären.

„Wir, die Mitarbeiter der UP „Vitebsk Division of Belarusian Railway“, die diese Petition unterzeichnen, sind äußerst besorgt über die Situation, die sich seit dem 9. August 2020, nach den Präsidentschaftswahlen in der Republik Belarus, im Lande abspielt. Mit Schmerz und Bedauern beobachten wir die Ereignisse, die zu einer steigenden Zahl von Opfern führen, die an friedlichen Protesten teilgenommen haben, unschuldige Zuschauer, Autofahrer, Radfahrer“, – heißt es in dem Appell der Bahnmitarbeiter der Division Witebsk.

Fast 1150 Personen unterzeichneten den Appell, der anschließend an den Ministerrat, das Oberste Gericht, das regionale Exekutivkomitee von Minsk und das Exekutivkomitee der Stadt Minsk geschickt wurde.

Das Gewerkschaftskomitee der Vitebsker Abteilung der Belarussischen Eisenbahn lehnte es ab, die Petition der Beschäftigten zu unterstützen.

August, 29

Aliaksandr Paliakou, Elektroniker der Gomeler Abteilung der Belarussischen Eisenbahn, nahm an einer Protestaktion in Gomel teil. Das Bezirksgericht von Gomel verhängte gegen ihn eine Geldstrafe in Höhe von 20 Basiseinheiten (170 Euro). Das Landgericht bestätigte das Urteil.

September, 27

Gomel. Verhaftung. Dzmitry Barejsha, 54 Jahre alt, Arbeitssicherheitsingenieur des Gomeler Bahnhofs der Belarussischen Eisenbahn, nahm an friedlichen Protestaktionen in Gomel teil. Er wurde festgenommen und gemäß Artikel 23.34 (Verstoß gegen die Ordnung der Organisation und (oder) Durchführung von Massenversammlungen) zu 15 Tagen Arrest verurteilt.

Oktober, 16

In den Massenmedien wurde ein interner Bericht veröffentlicht, der an den Leiter der belarussischen Eisenbahn, Wladimir Morosow, gerichtet war und in dem es hieß, dass die Zahl der Lokomotivführer an die geleistete Arbeit angepasst werden sollte. Nach Angaben der belarussischen Eisenbahnabteilungen ist die Gesamtzahl des Lokomotivpersonals, das für den ungestörten Betrieb der Eisenbahn benötigt wird, höher als die geschätzte Zahl der Arbeitsleistung. (Aufgrund von Streiks und Umleitungen auf der Bahn hat sich der Arbeitsumfang verringert; daher sollte die Anzahl der Mitarbeiter in den Abteilungen verringert werden).

Der Personalüberschuss im Lokomotivdepot ist wie folgt:

Orsha – 54 überschüssige Arbeitskräfte

Gomel – 31 überzählige Arbeitskräfte

Kalinkavichy – 25 überzählige Arbeitskräfte

Mogilew – 12 überzählige Arbeitskräfte

Osipovichi – 6 überzählige Arbeitskräfte

Witebsk – 28 überzählige Arbeitskräfte

Polotsk – 10 überzählige Arbeitskräfte

Oktober, 25

Uladzimir Uhlianits, 31, aus Ivanava (Region Brest), mehr als 4 Jahre Berufserfahrung in der Brester Stromversorgungsabteilung der Belarussischen Eisenbahn. Zuletzt war er stellvertretender Leiter der Stromversorgungsregion Yanovsky und hat am 25. Oktober eine Erklärung über seine Teilnahme am unbefristeten Streik abgegeben.

„Ich habe gesagt, dass ich nicht arbeiten werde, bis alle Forderungen der Streikteilnehmer erfüllt sind. Daraufhin haben sie mir gesagt, ich solle kündigen. Ich wollte nicht, dass andere Leute wegen mir entlassen werden, und ich hoffte, dass dies andere Eisenbahner dazu anregen würde, aktiv zu werden, also stimmte ich zu. Ich habe gekündigt und bin gegangen.

Nach dem Mittagessen rief mich mein Vorgesetzter an und bot mir an, noch einmal darüber nachzudenken. Ich antwortete, dass sie zwei Papiere zur Auswahl hätten: Streik oder Kündigung. Jetzt bin ich arbeitslos“.

Uladzimir Uhlianitsa ist verheiratet und hat zwei Kinder: ein Mädchen ist 5 Jahre alt, das andere ist 1 Jahr alt. Die Familie blieb ohne jede Möglichkeit zu überleben.

Oktober, 27

Der Drahtkrieg hat begonnen (Eisenbahnen wurden durch auf die Schienen gelegte Drähte blockiert). Die Polizei informierte über mehr als 20 Fälle, in denen Metalldrähte auf die Schienen gelegt wurden, um den Transport zu blockieren, was etwa 40 % der Gesamtzahl der Bahnblockaden seit Anfang des Jahres ausmachte.

Insgesamt wurden seit Anfang 2020 mehr als 160 Fälle von auf den Schienen angebrachten Metalldrähten mit dem Ziel, den Zugverkehr zu verlangsamen oder zu blockieren, im Land entdeckt.

Oktober, 29

Dzmitry Barejsha, Arbeitssicherheitsingenieur des Bahnhofs Gomel, hat sich am 29. Oktober dem landesweiten Streik angeschlossen. Er wurde entlassen.

„Er schrieb eine Mitteilung an die Geschäftsleitung, in der er seine Ablehnung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zum Ausdruck brachte und mitteilte, dass er sich am 29. Oktober am Streik beteiligen werde. An diesem Tag blieb Dzmitry an seinem Arbeitsplatz, unternahm aber nichts. Dann wurde dort eine Videokamera aufgestellt, die alles aufzeichnete. Während seines Arbeitstages wurden Dzmitry zwei Arbeitsanweisungen überbracht, die er nicht befolgte.

Am nächsten Tag wurde Dzmitry angerufen und ihm mitgeteilt, dass er wegen „Nichterfüllung der Büropflichten durch eine disziplinarisch vorbestrafte Person“ entlassen wurde. Dzmitry erhielt das Disziplinarprotokoll bei einer Inspektion, die nach seiner Verhaftung stattfand. Nach seiner Entlassung wurde Dzmitry zu einem „prophylaktischen Gespräch“ auf die Polizeiwache vorgeladen.

Aliaksandr Paliakou, Elektroniker der Gomeler Abteilung der Belarussischen Eisenbahn, legte seinem Arbeitgeber eine Kündigung vor und begann einen persönlichen Streik an seinem Arbeitsplatz.

Videoaufruf: https://youtu.be/yhjUIvHE8mc

Jahr 2021

Januar, 31

Verhaftung.

Yahor Mikhailau, 26 Jahre alt, aus Minsk, wurde beschuldigt, einen „Molotow-Cocktail“ (eine Brandflasche – ein allgemeiner Name für die einfachsten Sprengstoffgranaten) auf einen Panzer T-72 in einem Truppenzug am Bahnhof in Stepianka geworfen zu haben.

Februar, 9

Verhaftung. Verhandlung. Entlassung. Bezirk Polotsky.

Anatoli Kokhanchyk, 62 Jahre alt, Einwohner des Dorfes Aleshcha des Bezirks Polotsky. Sein Haus befindet sich in der Nähe der Bahnlinie und ist von den Zügen aus gut zu sehen. Anatoli wurde nach Artikel 23.34 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (Verstoß gegen die Ordnung der Organisation oder Durchführung von Massenveranstaltungen) verurteilt, weil er sein Haus rot und weiß – die Farben der belarussischen Widerstandsflagge – gestrichen hatte. Er wurde zu 7 Tagen Arrest verurteilt.

Danach wurde er entlassen (38 Jahre Arbeit bei der Bahn).

April, 28

Gerichtsprozess. Bezirk Pukhovichsky.

Siarhei Rozum, politischer Gefangener. Verhaftet am 15. Dezember 2020 wegen eines Verbrechens gegen die Sicherheit des Eisenbahnverkehrs. Er hat einen Draht auf die Schienen gelegt. Verurteilt nach Teil 1, Artikel 309 des Strafgesetzbuchs der Republik Belarus wegen vorsätzlicher Behinderung eines Fahrzeugs oder von Eisenbahnstrecken. Verurteilt zu 2 Jahren Gefängniskolonie.

“ src=“https://cdn.nash-dom.info/i/2022/06/Snimok-ekrana-2022-06-26-v-16.04.00-300×252.png“ alt=““ width=“300″ height=“252″ />

Mai, 3

Gerichtsverhandlung. Molodechno.

Pavel Fedukevich, politischer Gefangener. Er wurde am 11. November verhaftet, als er versuchte, eine Hundekarte der Eisenbahnen auszuführen. Verurteilt nach Artikel 309 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus wegen vorsätzlicher Behinderung eines Fahrzeugs oder der Eisenbahn. 1 Jahr und 9 Monate Haft in der Kolonie. Am 7. April 2022 freigelassen.

Versuch. Molodechno.

Siarhei Shabunia, politischer Gefangener. Er wurde am 11. November verhaftet, als er versuchte, eine Hundekarte der Eisenbahnen auszuführen. Verurteilt nach Artikel 309 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus wegen vorsätzlicher Störung eines Fahrzeugs oder der Eisenbahn. 1 Jahr und 9 Monate Haft in der Kolonie. Am 7. April 2022 freigelassen.

Juli, 26

Gerichtsprozess. Minsk.

Yahor Mikhailau, politischer Gefangener, verhaftet am 13. Februar 2021. Angeklagt, in der Nacht zum 31. Januar einen „Molotow-Cocktail“ (eine Brandflasche – eine allgemeine Bezeichnung für die einfachsten Sprengstoffgranaten) auf einen Panzer T-72 in einem Truppenzug am Bahnhof Stepianka mit der Aufschrift ОГСБ (eine Abkürzung für Selbstverteidigungsmiliz) geworfen zu haben. Verurteilt unter dem Vorwurf eines „terroristischen Akts“ gemäß Teil 1, Artikel 289 des Strafgesetzbuchs der Republik Belarus.

10 Jahre Gefängniskolonie.

September, 22

Verhaftung. Minsk.

Hanna Ablab, politischer Gefangener, Angestellter der Belarussischen Eisenbahn. Angeklagt nach Artikel 356 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus, Hochverrat. Sie unterstützte den Streik und war Teil der Initiative Rabochy Rukh.

Verhaftung. Minsk.

Siarhei Dziuba, politischer Gefangener, Angestellter der Belarussischen Eisenbahn. Angeklagt nach Artikel 356 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus, Hochverrat. Er hat den Streik unterstützt und sich an der Initiative Rabochy Rukh. beteiligt.

Jahr 2022

Februar, 27

Cyber Partisans starteten den Rail War (Weißrussische dezentralisierte Gruppe anonymer Hacker-Aktivisten), sie hackten und verschlüsselten die Server der Weißrussischen Eisenbahn am 27. Februar. Ihnen schlossen sich Eisenbahner und Bürger der Dörfer in der Nähe der Bahnlinien an, die von Zügen mit russischer Militärtechnik überfallen wurden.

Auf diese Weise wurden Ablenkungen auf den belarussischen Eisenbahnstrecken geschaffen, mit dem Ziel, die von der Eisenbahn transportierte militärische Ausrüstung für den Krieg gegen die Ukraine unbrauchbar zu machen.

Die belarussische MIA informierte über drei Fälle der Zerstörung von Signalanlagen und der Blockade von Eisenbahnstrecken in den Regionen Mogilev, Gomel und Minsk, die als terroristische Akte eingestuft wurden. Die belarussische Eisenbahn wurde in den manuellen Kontrollmodus versetzt.

  • Die zentrale Verkehrssteuerung Neman (ein Komplex von automatisierten und telemechanischen Einrichtungen der Eisenbahn, bestehend aus automatischen Blocksystemen von Bahnhof zu Bahnhof, elektrischen Stellwerken für Weichen und Signalen in Bahnhöfen) wurde außer Betrieb gesetzt. Die zugehörige Software funktioniert nicht.

 

  • Am Haltepunkt Siniavo, in der Nähe des Bahnhofs Stolbtsy (Baranavichy Division der Belarussischen Eisenbahn), brannte der Schaltschrank der Signalisierungsanlage (automatische Zugsignalisierung). Wegen der Umleitung sind alle Ampeln und Weichen auf dem betreffenden Streckenabschnitt außer Betrieb.

 

  • Am Bahnhofsblock Ostankovichy-Zherd (Gomel-Division der Belarussischen Eisenbahn) ist ein weiterer Relaisschaltschrank der Signalanlage in Brand geraten. Wegen der Umleitung sind alle Ampeln und Weichen auf dem betroffenen Streckenabschnitt außer Betrieb.

 

  • Der Bahnhofsblock Mogilev-2 – Bujnichy (Mogilev-Division der Belarussischen Eisenbahn) hatte Probleme mit dem Zugverkehr aufgrund von Kurzschlüssen in den Gleisstromkreisen.

Ab dem 2. März kann die Belarussische Eisenbahn die Sicherheit ihrer Infrastruktur nicht gewährleisten. Militärische Züge aus der Russischen Föderation fahren nachts nicht. Das Lokomotivpersonal hat Angst, seine Schicht anzutreten und Züge zu fahren.

Februar, 28.

Verhaftung. Mozyr.

Siarhei Pliashkun, politischer Gefangener. Verhaftet und in Gewahrsam genommen gemäß Artikel 13 und Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus (Vorbereitung zum Terrorismus). Den Ermittlungen zufolge plante Siarhei die Zerstörung von Militärgütern der Russischen Föderation während ihres Transports auf dem Gebiet des Bezirks Mozyrsky.

Verhaftung. Mozyr.

Yuryi Selvich, politischer Gefangener.

Festgenommen und in Gewahrsam genommen gemäß Artikel 13 und Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus (Vorbereitung zum Terrorismus). Den Ermittlungen zufolge plante Jurij die Zerstörung von Militärgütern der Russischen Föderation während ihres Transports auf dem Gebiet des Bezirks Mozyrsky.

März, 2.

Verhaftung. Stolbtsy.

Siarhei Hlebka, politischer Gefangener.

Siarhei Hlebka verbrannte Holz auf Bahngleisen und ist nach Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus angeklagt.

Verhaftung. Zhodino. Ein 35-jähriger Eisenbahnpartisan wird verhaftet; es werden keine Einzelheiten genannt.

März, 3.

Verhaftung. Osipovichy.

Aliaksei Shyshkavets, politischer Gefangener.

Verdacht auf „Vorbereitung einer Umleitung der Bahnstrecke“. Aliaksei ist ein 35-jähriger Einzelunternehmer, er war auch Mitglied von BYPOL. Angeklagt nach Artikel 361-1 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus (Bildung extremistischer Gruppen oder aktive Beteiligung an solchen).

Zu Ihrer Information: BYPOL ist eine belarussische Initiative, die von ehemaligen Mitarbeitern der Strafverfolgungsbehörden gegründet wurde, um gegen das belarussische Regime vorzugehen.

März, 4.

Verhaftung. Svetlagorsk. Dzmitry Ravich, politischer Gefangener.

Verhaftet wegen Brandstiftung an einem Relaisstellwerk im Bahnhof „Zherd-Ostankovichy“, begangen am 28. Februar; angeklagt nach Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus (terroristischer Akt).

Verhaftung. Svetlagorsk. Dzianis Dzikun, politischer Gefangener.

Verhaftet wegen Brandstiftung an einem Relais-Stromstellwerk im Bahnhof „Zherd-Ostankovichy“, begangen am 28. Februar. Infolgedessen wurden alle Ampeln und Weichen auf dem betreffenden Bahnabschnitt außer Betrieb gesetzt. Angeklagt nach Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus (terroristischer Akt).

In den Telegram-Kanälen des Regimes erschien ein Reuevideo mit Dzianis Dzikun, auf dem er schwer geschlagen aussieht.

Verhaftung. Svetlagorsk. Aleh Malchanau, politischer Gefangener.

Verhaftet wegen Brandstiftung an einem Relaisstellwerk auf dem Bahnhof „Zherd-Ostankovichy“, begangen am 28. Februar, infolgedessen alle Ampeln und Weichen auf dem betreffenden Bahnabschnitt außer Betrieb gesetzt wurden. Angeklagt nach Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus (terroristischer Akt).

Kein Foto verfügbar.

März, 6.

Verhaftung. Witebsk. Siarhei Kanavalau, politischer Gefangener.

Mitarbeiter der Abteilung für Signalisierung und Kommunikation in Witebsk. Angeklagt wegen Planung und Durchführung der Deaktivierung von Eisenbahnsicherheitssystemen. Angeklagt nach Artikel 289 des Strafgesetzbuchs der Republik Belarus (terroristischer Akt).

März, 16.

Im Bahnhofsblock Farinovo-Zagatje (Vitebsk Division der Weißrussischen Eisenbahn) brannte ein Relaisschaltschrank der Signalanlage (automatisches Zugsignalisierungsgerät).

März, 25.

Entzündung der automatischen Zugsignalanlage zwischen den Bahnhöfen Berezina und Nemanitsa (Gebiet Minsk) im Bahnhofsblock „Novosady’Borisov“, in der Nähe des Dorfes Ugly des Borisovsky Kreises, Gebiet Minsk.

Alarmanlage durch den Brand beschädigt, keine Opfer.

März, 28.

Im Bahnhofsblock zwischen dem Bahnhaltepunkt Sovetsky und dem Bahnhof Verejtsy (Region Minsk), im Bereich des neutralen Abschnitts, wurden die Zwischenfarblichtsignale Nr. 2 (Aufwärtszug) und Nr. 3 (Abwärtszug) ausgeschaltet. Die automatischen Zugsignalisierungsanlagen auf dem betreffenden Streckenabschnitt wurden deaktiviert. Der Grund dafür war die Brandstiftung an zwei Relaisschaltschränken der Signalanlage.

März, 30.

Festnahme. Bobrujsk. Jauhen Minkewitsch, politischer Gefangener, Sportler.

Verhaftet wegen des Verdachts, ein Ablenkungsmanöver bei der Eisenbahn durchgeführt zu haben. Den Ermittlungen zufolge war er an der Zerstörung von zwei Relaisschaltschränken der Signalanlage beteiligt. Angeklagt nach Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus, terroristischer Akt.

Verhaftung. Bobrujsk. Dzmitryi Klimau, politischer Gefangener.

Ein Taxifahrer und ehemaliger Polizist. Verhaftet wegen des Verdachts, ein Ablenkungsmanöver bei der Eisenbahn durchgeführt zu haben. Den Ermittlungen zufolge war er an der Zerstörung von zwei Relaisschaltschränken der Signalanlage beteiligt. Angeklagt nach Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus, terroristischer Akt.

Verhaftung. Bobrujsk. Uladzimir Auramtsau, politischer Gefangener, Sportler. Verhaftet wegen des Verdachts, ein Ablenkungsmanöver bei der Eisenbahn durchgeführt zu haben. Den Ermittlungen zufolge war er an der Zerstörung von zwei Relaisschaltschränken der Signalanlage beteiligt. Angeklagt nach Artikel 289 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus, terroristischer Akt.

Im ersten Kriegsmonat (Februar-März) wurden 42 Personen unter dem Verdacht festgenommen, ein Ablenkungsmanöver auf der Bahnstrecke durchgeführt zu haben.

Insgesamt wurden seit dem Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine über 80 Ablenkungsmanöver auf der belarussischen Eisenbahn durchgeführt.

April, 15

Belarussische Partisanen gaben eine Erklärung über erfolgreiche Umleitungen auf der Eisenbahn in russischen Grenzgebieten ab. Automatische Zugsignalanlagen wurden in den Regionen Smolensk und Briansk zerstört.

April, 27

Das weißrussische Parlament beschließt die Todesstrafe für „Eisenbahnpartisanen“.

Am 27. April billigte das Parlament den Gesetzentwurf zur Verschärfung der Strafmaßnahmen für versuchte terroristische Handlungen bis hin zur Todesstrafe.

Juni, 22.

Bei der Belarussischen Eisenbahn wurde die 3. Liste „ideologisch inkorrekter“ Mitarbeiter erstellt und verabschiedet, d.h. Mitarbeiter, die Meinungen und Ideale politischer Subjekte, d.h. Parteien und sozialer Bewegungen, äußern, die sich vom belarussischen Regime unterscheiden. Sie sollen in naher Zukunft entlassen werden.

Neue Entlassungen stehen für die Mitarbeiter des Bewegungskontrollzentrums und der Verwaltung der Belarussischen Eisenbahn an (genaue Listen sind nicht öffentlich zugänglich).

Diese Beobachtung wurde für eine Präsentation der Leiterin von IZBI „Unser Haus“, Olga Karach, bei der Versammlung der britischen Eisenbahnergewerkschaft im Juni 2022 im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen der Gewerkschaft und dem Democratic Forces Forum vorbereitet.

Die ersten Ergebnisse waren Artikel in der britischen Presse über die Situation in Belarus rund um die Eisenbahnen unseres Landes, die Partisanenbewegung und die Repression sowie die Vorbereitung und Durchführung einer Aktion zur Unterstützung der Eisenbahnpartisanen von Belarus. Die Aktion wird am 23. Juli 2022 in London stattfinden.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.