Heute lebt Denis in Litauen. Drei Länder sind zu seinen Heimatländern geworden: Belarus, Italien und Litauen. Und es ist eine wirklich erstaunliche Geschichte.

Denis wurde in Belarus geboren. Seine Mutter starb, als er 8 Monate alt war, und sein Vater starb, als er 5 Jahre alt war. Denis wurde ein Jahr lang in einem Waisenhaus untergebracht, danach nahm ihn eine Familie aus Italien auf.

Als Denis erwachsen wurde, kehrte er nach Belarus zurück, wo er sich an einer Kadettenschule einschrieb. Er diente dort zwei Jahre, hatte aber nie etwas mit den Sicherheitskräften zu tun.

Im August 2020 beteiligte er sich aktiv an den Protesten gegen die gefälschten Präsidentschaftswahlen in Belarus. Am 10. August wurde er auf dem Puschkin-Platz in Minsk von einem Gummigeschoss verwundet – seither hat er eine Narbe in der Seite. Es gelang ihm jedoch, den belarussischen Sicherheitskräften zu entkommen.

Am 4. Oktober desselben Jahres wurde Denis jedoch verhaftet und verbrachte 13 Tage im Untersuchungsgefängnis auf Okrestina. Dann wurde er nach Artikel 342 Teil 1 des Strafgesetzbuchs („Organisation und Vorbereitung von Handlungen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, oder aktive Teilnahme daran“) angeklagt.

Nach dem Prozess verbrachte er sechs Monate in einer Strafkolonie. Nach weiteren sechs Monaten konnte er Belarus verlassen und nach Litauen ausreisen, wo er heute lebt und auf den Status eines politischen Flüchtlings wartet.

– Erzählen Sie uns bitte kurz, wie und wo Sie studiert haben.
– Ich wurde in die regionale Kadettenschule von Minsk in der Stadt Slutsk aufgenommen. Ich bin auf die Kadettenschule gekommen, wie man so schön sagt, auf ganz einfache Weise. Ich war damals noch in einer Pflegefamilie, wir hatten eine kleine Meinungsverschiedenheit in der Familie. So kam es, dass ich, um diese Familie auf einfache Art und Weise ein wenig loszuwerden, irgendwo zur Schule gehen wollte. Sagen wir, auf eine Kadettenschule. Und der ganze Papierkram wurde erledigt, und ich wurde buchstäblich auf Anhieb in die Kadettenschule aufgenommen. Als Waisenkind habe ich ohne Prüfungen bestanden. Ich habe nur die psychologischen Tests und die körperlichen Tests bestanden, das war’s. Mein ganzes Leben in der Kadettenschule dauerte zwei Jahre. Ich habe mich dort sehr gut bewährt, gerade im Leben in der Schule, denn im ersten Jahr habe ich gut gelernt, ich habe überall aktiv an Sportveranstaltungen teilgenommen, an irgendwelchen Aufführungen. Und nach dem ersten Jahr wurde ich in den Rang eines Senior Vice Cadet befördert. Abgesehen davon war ich stellvertretender Zugführer in unserem Zug. Im ersten Jahr nahmen wir übrigens an Militärübungen teil, für die wir etwa zwei Wochen Zeit hatten, und wir gingen zu einer benachbarten Militäreinheit. Das hat mich irgendwie ein bisschen interessiert. Ich dachte: „Gut, das war’s. Ich mache die Kadettenschule zu Ende und dann gehe ich woanders hin. Das heißt, ich wollte schon damals mein Leben mit dem Militär verbinden.

– Sagen Sie mir, von welchem Ministerium war diese Kadettenschule?
– Es war eine staatliche Bildungseinrichtung.

– Ich weiß, dass die Polizei ihre eigenen Kadetten hat, das Militär hat seine eigenen Kadetten.
– Es gibt Suworow-Schulen, es gibt Kadettenschulen. Es gibt Schulen des Ministeriums für innere Angelegenheiten und des Ministeriums für Notfallsituationen. Mit anderen Worten, es handelt sich um vier verschiedene Sphären und Strukturen. Nach der Suworow-Schule kann man getrost zum Militär gehen, aber dort bekommt man schon einen Rang (Gefreiter, Offizier und alles, was dazu gehört). Und bei den Kadettenschulen handelt es sich, wie man so schön sagt, um eine Art kleinen Ableger der Suworow-Schule, bei dem man aber auch Ränge erlangt.

– Sie bekommen also Ränge?
– Ja. Man fängt als normaler Kadett an. Aber wenn du dich sehr gut in das Leben der Schule einbringst, dann bekommst du auch einige Belohnungen. Entweder Ränge oder eine Art Entlassung. Mit anderen Worten, alles musste durch das Leben der Schule gehen. Und mein zweites Jahr war sehr erinnerungswürdig, weil wir im zweiten Jahr an verschiedenen Veranstaltungen (KVN und alles andere) teilgenommen haben. Und nach meinem zweiten Jahr bekam ich den höchsten Rang, den man damals bekommen konnte. Es war der Rang des „Senior Vice Cadet“. Und wir hatten unseren ersten und einzigen Kadettenball zu dieser Zeit im Winter… Ich will Ihnen ehrlich sagen, zuerst gab es die Information, dass Alexander Grigorjewitsch zu uns kommen sollte. Aber dann stellt sich heraus, dass er damals Premierminister war – und Batura kam damals zu uns zu einem Kadettenball (Anmerkung: Denis irrt sich. Boris Batura war in den Jahren 1999-2000 stellvertretender Ministerpräsident von Belarus). Es war das herausragendste Ereignis an unserer Hochschule. Und dann begannen wir schließlich, jeden Winter diese Kadettenbälle zu veranstalten – wie ich von den Leuten, mit denen ich spreche, weiß -. Nach dem zweiten Jahr konnte ich mein Studium nicht mehr fortsetzen, weil bei mir eine Skoliose zweiten Grades diagnostiziert wurde. Man sagte mir, dass ich nicht weiter an der Hochschule studieren könne und dass ich nur woanders hingehen könne, und das war’s.

– Welche zivilen Qualifikationen haben Sie dort erworben?
– Zu der Zeit, als ich studierte, gab es dort keine zivile Spezialisierung. Vielleicht gibt es sie jetzt, aber ich weiß es nicht genau. Aber nach vier Jahren konnte man sich schon entscheiden, wohin man gehen wollte: entweder an die Militärakademie oder ins Ministerium für Notstandssituationen oder ins Innenministerium. Oder man kann irgendwo anders auf die zivile Schiene wechseln.

– Es war also wie in der Highschool?
– Ja, es war wie in der Highschool.

– Werden die Absolventen Ihrer Kadettenschulen bei der Bewerbung an „mächtigen“ Einrichtungen bevorzugt behandelt?
– Ja, natürlich. In unserem zweiten Jahr gab es übrigens Vergünstigungen, als das Gesetz herauskam, das besagt, dass man, wenn man zum Beispiel sein ganzes akademisches Jahr mit sieben (7) Punkten abschließt, Wenn Sie einen Notendurchschnitt von 7,0 für das gesamte Jahr haben, dann können Sie einfach das Glück haben, zu bestehen. Ohne irgendwelche Prüfungen, ohne CT, ohne irgendetwas, nur physische Tests, Standards – das war’s, und man hat bestanden.

– Aha, ich verstehe. Wie ist es für Sie gelaufen?
– Für mich ist es leider sehr traurig verlaufen. Nach meinem zweiten Jahr musste ich aufhören, weil ich eine Skoliose bekam, die es mir unmöglich machte, weiterzumachen. Ich hatte den großen Wunsch, entweder dem militärischen Nachrichtendienst oder dem Grenzschutz beizutreten, weil ich in der Schule sehr gut war. Aber ich war sehr begierig und wollte in diese Struktur eintreten. Leider hat es nicht geklappt.

– Ich verstehe. Und wie wurde Ihnen die Ideologie in Ihrer Einrichtung vermittelt? Gab es da irgendwelche Besonderheiten?
– Die Ideologie, na ja, was gab es denn?! Nun, grob gesagt…

– Der Präsident, der Staat?
– Nein, das war nicht so wichtig. Wir waren viel mehr in die gesamte militärische Ausbildung eingebunden. Jeden Tag wurde marschiert, wir hatten also eine Stunde Marschübung. Das heißt, so etwas wie eine konkrete Vorbereitung auf das militärische Leben. Darauf wurde mehr Wert gelegt. Mehr körperliche Anstrengung. Wir gingen auf den nahegelegenen Schießstand, um unsere Schießfertigkeiten und unser Krafttraining zu verbessern. Sie lehrten uns mehr, um einen militärischen Mann aus uns zu machen.
Selbst ein Mensch, der, grob gesagt, wenn er erkannt hat, dass das Militär nicht sein Ding ist, sagt am Ende einfach: „Warum sollte ich es lernen und warum sollte ich es tun! Und warum sollte ich es tun? Ich werde mich einfach irgendwo an einer Universität einschreiben“. Aber selbst dieser Mann wurde, wenn er es nicht wollte, grob gesagt, dazu gezwungen, es zu tun. Man muss es tun, weil man als Soldat wahrscheinlich irgendwo anders studieren wird. Diejenigen, die ein militärisches Leben anstrebten, wurden mehr verwöhnt. Selbst der Direktor und all die Leute, die wir beim Militär hatten, schauten mehr auf diese Leute als auf die, die ihr Leben nicht mit dem Militär in Verbindung bringen wollten. Das heißt, man hat ihnen beigebracht, ein Mann zu werden und ein Militärmann zu werden.

– Bedauern Sie selbst die Zeit, die Sie dort verbracht haben, oder nicht?
– Wissen Sie, bis zu einem gewissen Grad tue ich das, denn ich bin ja sehr aufmerksam, ich spreche mit vielen der Absolventen, mit jemandem, mit dem wir zusammen studiert haben – und sie haben ihr Leben sehr stark mit dem Militär, mit militärischen Aktivitäten verbunden: jemand ging zum ROVD, jemand ging zum Notfallministerium, jemand zur Militärakademie im Allgemeinen. Und ich kommuniziere mit diesen Leuten, und sie sagen zu mir, wenn sie herausfinden, dass ich wegen all dieser Proteste im Gefängnis war: „Wozu hast du das alles gebraucht? Siehst du, es hat doch sowieso nicht funktioniert!“. Na ja, oder so ähnlich. Und ich sage zu diesem Mann: „Erinnern Sie sich noch daran, wie wir am Schreibtisch saßen und uns gegenseitig geholfen haben, und jetzt sagen Sie mir, dass ich so und so ein schlechter Mensch bin. Und wenn man das einem Menschen erzählt, dann reagiert er ein bisschen anders, er fängt an, grob gesagt, dich von Kopf bis Fuß zu verwässern, einen schlechten Menschen aus dir zu machen.
Und ich kann dem Ganzen das Gute abgewinnen. In dieser Zeit, in zwei Jahren, kann ich mich bei der Kadettenschule dafür bedanken, dass sie einen Mann aus mir gemacht hat.

– Sagen Sie mir, wenn Lukaschenko aufhört, wenn dieser Albtraum ein Ende hat, wenn es ein neues Weißrussland gibt, würden Sie dann auf den Erfahrungen aufbauen wollen, die Sie gesammelt haben, um eine Karriere in den Strafverfolgungsbehörden zu machen? Wären Sie daran interessiert?
– Ich will ehrlich sein, ja, wenn es eine solche Möglichkeit gäbe – natürlich! Ich habe immer noch den Wunsch, entweder zum Grenzschutz oder zur Aufklärung zu gehen, weil das für mich sehr interessant ist, vor allem die militärische Aufklärung. Da kann man alles mitnehmen, ein bisschen Winterwandern, Aufklärung. Das alles war für mich interessant und ist es immer noch. Wenn das Regime fällt und alles wieder von vorne anfängt, würde mir das natürlich gefallen.

– Sagen Sie mir, sind Sie der Einzige aus Ihrem Kurs, der an den Protesten teilgenommen und beschlossen hat, mit dem System zu brechen oder nicht?
– Um ehrlich zu sein, weiß ich das nicht so genau. Von mir selbst weiß ich, dass ich mich geoutet habe, um meine Meinung zu äußern, aber die anderen, mit denen ich in Kontakt bin, habe ich nicht gefragt. Vielleicht haben sich einige geoutet, vielleicht auch nicht. Ich habe keine konkreten Informationen.

– Würden Sie gerne nach Weißrussland zurückkehren, wenn die Behörden wechseln und es eine normale Regierung gibt?
– Um ehrlich zu sein, ja, natürlich würde ich das gerne tun. Sehen Sie, ich würde es sowieso gerne tun. Denn die Erfahrungen dieser Leute, die, grob gesagt, gegen uns auftraten und uns schlugen? Das sind einfach Leute, die ihr ganzes Leben in diesem System mit Lukaschenka verbracht haben. Und wenn man merkt, dass dieses Regime nicht mehr existiert und man neue Leute einsetzen muss, man muss, grob gesagt, alles übernehmen und alles neu machen und das tun, was die Sicherheitskräfte eigentlich tun sollten – nicht prügeln, sondern sich tatsächlich auf die Seite der Menschen stellen und die Menschen schützen -, dann würde ich mir das natürlich sehr wünschen. Ich hoffe, dass diese Worte, die ich jetzt sagen werde, jeden erreichen werden.

 

Die Sicherheitskräfte, die wir jetzt haben, sind nicht diejenigen, die das Volk verteidigen. Sie sind diejenigen, die einfach nur überleben wollen, damit das Regime nicht stürzt. Sie sind bereit, sich an alles zu klammern, und im Moment klammern sie sich auch daran. Aber wenn erst einmal alles weg ist, wird es einfach ein Moment sein, in dem eine neue Struktur rekrutiert wird, in dem ein neues Recht und Ordnung rekrutiert wird. Und schon bei diesen Momenten werde ich persönlich hoffen, werde ich glauben, dass, wenn irgendeine Situation im Land beginnt, dass die Menschen dort wieder gegen etwas aufstehen werden, dass die Strafverfolgungsbehörden einfach aufstehen und mit den Menschen herauskommen werden. Dass es nicht so sein wird wie im Jahr 2020. Grob gesagt, wollte die Hälfte der Strafverfolgungsbehörden, sogar das Militär, nicht mit den Menschen auf die Straße gehen.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.