Am 21. September kündigte Putin eine Teilmobilisierung der Bevölkerung in Russland an. Vertreter der Militärkommissariate fangen bereits Russen auf der Straße ab und verteilen feierlich Vorladungen. Leider sind jetzt alle belarussischen Männer in Gefahr, da sie jederzeit auch in einem von Russland besetzten Land zur Armee eingezogen werden können.

Einerseits scheinen die Belarussen nicht in Gefahr zu sein, in den Krieg geschickt zu werden. Das Land ist nicht formell in den Krieg eingetreten. Andererseits hat Belarus den russischen Aggressoren sein Territorium zur Verfügung gestellt, um die Ukraine anzugreifen, und es erlaubt Flugzeuge und Raketen, die die Ukraine angreifen. Bislang haben die belarussischen Truppen die Grenze jedoch noch nicht überschritten.

Aber jeden Tag wird uns von einer Verschärfung der Mobilisierungsmaßnahmen in Russland berichtet. Es besteht täglich die reale Gefahr, dass die russische Militärmobilisierung auf Belarus übergreifen könnte. Die Russen haben in der Ukraine große Verluste erlitten, sie brauchen dringend Kanonenfutter, und selbst in Moskau hat man bereits damit begonnen, Vorladungen zu verteilen.

Wir sollten uns also darauf einstellen, dass der Kreml weiterhin versuchen wird, Lukaschenko zu brechen und ihn zu zwingen, belarussische Soldaten in den Kampf in der Ukraine zu schicken. Sie werden zur Schlachtung im Dienste der Interessen Moskaus geschickt werden.

Zwischen August und November 2022 hat Belarus eine weitere Rekrutierungskampagne durchgeführt. Aufgrund der jüngsten Ereignisse wird befürchtet, dass die neuen Rekruten zum Kampf in die Ukraine geschickt werden könnten. In Erwartung solcher Entwicklungen stellte Olga Karach, Direktorin der belarussischen Menschenrechtsorganisation Unser Haus, zu Beginn des Sommers fest, dass in einer solchen Situation die beste Option darin besteht, den Eintritt in die Armee zu vermeiden und sich auf jede erdenkliche Weise der Einberufung zu entziehen. Dieses Video, das am 15. Juni 2022 auf unserem Konto in diesem sozialen Netzwerk erschien, hat zwei Wochen nach dem Hochladen die Marke von einer halben Million Menschen hinter sich gelassen. Darin rät Olga Karach Wehrpflichtigen, Reservisten und all jenen, die bei der Mobilisierung möglicherweise zur Armee gehen müssen, aus Belarus zu fliehen.

Sowohl die zunehmenden Bewertungen als auch die allgemeine Beliebtheit des Videos zeigen, dass die Mobilisierung ein dringendes Thema für belarussische Männer ist.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.