Die Schließung von Schulen für nationale Minderheiten stellt eine große Gefahr für die gesamte Gesellschaft dar. Kinder werden zu Sklaven gemacht, die nur noch Befehle befolgen.

 

Stoppt Faschismus und Völkermord, die den jüngsten Bürgern von Belarus bereits nahe sind! Dies war der Hauptaufruf während der Proteste gegen die Schließung der nationalen Schulen in Belarus und den Entzug des Grundrechts der belarussischen Kinder auf Unterricht in ihrer Muttersprache. Das Treffen wurde vom Internationalen Zentrum für Bürgerinitiativen Unser Haus und der belarussischen Diaspora in Vilnius initiiert. Litauische und polnische Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Vertreter der ukrainischen Diaspora sowie Lehrer geschlossener litauischer und polnischer Schulen in Belarus nahmen daran teil.

«Hunderte von Jahren haben Belarussen und Litauer in Belarus zusammengelebt, Nationalsprachen und europäische Bildung wurden beibehalten. Seit Beginn dieses Schuljahres ist Lukaschenkos Dekret über den Schulunterricht nur auf Russisch/Belarussisch in Kraft getreten. Bis September 2022 gab es in Belarus mindestens zwei litauischsprachige Schulen und zwei polnischsprachige Schulen, und heute gibt es keine mehr», so Emanuelis Zingeris, Politiker und Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, Mitglied des Obersten Rates der Republik Litauen, Mitglied des Seimas der Republik Litauen, Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und Sonderberichterstatter für Belarus. «Was ist es, wenn nicht Faschismus, wenn Menschen aufgrund ihrer nationalen Zugehörigkeit unterdrückt werden!»

Außerdem, so betonte der Politiker, sei der Unterricht in belarussischer Sprache in Belarus auf Null reduziert worden. Mitte der 90er Jahre wurde an 58 % der Schulen Unterricht in belarussischer Sprache erteilt, und im Jahr 2022 wird die Zahl der belarussischsprachigen Schulen nur noch etwa 2 % betragen. «Das ist eine echte Katastrophe, denn sie versuchen, die russische Sprache mit der Ideologie der „russischen Welt“ zu ersetzen. Die Kinder werden zombifiziert und mit menschenfeindlichen Ideen indoktriniert, und wir können nicht abseits stehen, wir müssen für jedes Kind in Belarus kämpfen.»

Der litauische Seimas hat eine von Emanuelis Zingeris geschriebene Resolution gegen die Verfolgung indigener Gruppen, die das Recht haben, in ihrer Muttersprache zu lernen, vorbereitet. Das Dokument wird in den kommenden Tagen im Seimas der Republik Litauen behandelt werden.

«Wir begrüßen diese Resolution sowohl als Unterstützung als auch als Akt der Solidarität litauischer Politiker mit belarussischen Kindern», sagte Olga Karach, belarussische Politikerin, Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, Menschenrechtsaktivistin und Direktorin der belarussischen Menschenrechtsorganisation Unser Haus. «Heute wird jede nationale Kultur in Belarus zerstört, mit Ausnahme der russischen. Lukaschenka will eine Generation von Belarussen heranziehen, die von der Propaganda der «russischen Welt» vergiftet wird und leicht für Angriffe auf ihre Nachbarstaaten eingesetzt werden kann – Litauen, Polen, die Ukraine, Lettland».

Olga Karach zufolge sollten die Maßnahmen des belarussischen Regimes wegen der Verletzung der Rechte junger belarussischer Bürger ein eigenes Kapitel in den internationalen Anhörungen zu Lukaschenkas Straftaten werden. «Wir brauchen eine Reaktion der internationalen Gemeinschaft. Wir brauchen eine Resolution des Europäischen Parlaments, der UNO, der OSZE und der PACE. Es ist auch notwendig, Online-Schulen einzurichten, damit die Kinder ihre Ausbildung auf Litauisch, Polnisch, Ukrainisch und Belarussisch fortsetzen dürfen. Gegenwärtig haben Kinder nicht das Recht, die Unterrichtssprache zu wählen, und es wird ihnen die Möglichkeit genommen, die Sprache zu wählen, die sie zu Hause sprechen. Aus diesem Grund brauchen diese jungen Bürgerinnen und Bürger eine umfassende Unterstützung.»

Olga Karach betonte auch, dass die Schließung nationaler Schulen (Polnisch, Litauisch und Ukrainisch) nur die Spitze des Eisbergs sei. «Es folgt die Militarisierung der Kinder in Belarus, ihre Indoktrination, um sie zu Anhängern der «russischen Welt» ohne Grenzen und moralische Richtlinien zu machen. Heute protestieren wir gegen die Schließung litauischer, polnischer und ukrainischer Schulen in Belarus, gegen den drastischen und katastrophalen Rückgang von Schulen mit belarussischer Unterrichtssprache und gegen die Aberkennung des Rechts belarussischer Kinder auf Unterricht in ihrer Muttersprache. Die Aktion ist nur der Anfang, ein erster Schritt.»

«Unser Haus» plant eine systematische Kampagne, um auf die Situation der jungen Bürger von Belarus aufmerksam zu machen

 

 

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.