Sprache, Traditionen, Respekt vor dem kulturellen Erbe – das brachte die Teilnehmer des III. belarussischen Folklorefestivals «Ancient Belarus»-2022 zusammen. Aufgrund der anhaltenden Repressionen des Lukaschenko-Regimes gegen alles Nationale erhalten solche Feiern einen neuen Stellenwert.

Der gemütliche Saal des Kulturzentrums «New Vilnius» öffnete gastfreundlich seine Türen für die Liebhaber belarussischer Volkstraditionen und empfing sie mit Trachten, Volksliedern und alten Tänzen. Die Kreativität der Festivalteilnehmer erwärmte wirklich die Seelen der Besucher des Festivals. Außerdem wurde das Festival zum besten Kennenlernen der belarussischen Kultur.

Für die Festivalatmosphäre sorgten die litauischen Folkloregruppen «Yaznyale», «Turgelyanka», das Ensemble «Lyanok» des Belarussisch Gymnasiums in Vilnius, das nach Frantsysk Skaryna benannt ist, der Folkloretanzclub «Oira», das Familien-Folkloreensemble «Svitanak», das von «Unser Haus» unterstützt wird, und die polnischen Gruppen «Zemerva“ und «Asochniki». Jeder Besucher konnte sich an den Belarussisch Liedern, der Landessprache und der Schönheit der traditionellen Choreografie erfreuen.

Es ist sehr ermutigend, dass sich nicht nur die ältere Generation für die Volkstraditionen interessiert, sondern auch die jüngere.

Trotz der gegenwärtigen schweren Zeit setzt das belarussische Folklorefestival «Ancient Belarus» eine im November 2019 begonnene Tradition fort. Genau zu diesem Zeitpunkt fand die erste Aufführung in der Turnhalle «Zharos» (Neu-Wilnius) mit der Erlaubnis ihres Direktors Dmitry Popov statt. Eines der Ziele des Festivals besteht nicht nur darin, die Menschen mit der traditionellen belarussischen Kultur und Folklore vertraut zu machen, sondern auch die belarussische Gemeinschaft in Vilnius zu aktivieren: die Wurzeln wiederzuentdecken, Traditionen in Erinnerung zu rufen und sie zu fördern.

«Das diesjährige Festival ist wahrscheinlich wichtiger als je zuvor», sagte Ales Adamkovich, Vorsitzender der Gesellschaft für belarussische Kultur in Litauen.

«Angesichts der sich zuspitzenden politischen Lage infolge der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine wurden die Belarussen aus der europäischen Zivilisation hinausgeworfen; in dem Land findet eine umfassende Russifizierung statt. Deshalb ist es jetzt sehr wichtig, den Belarussen in erster Linie dabei zu helfen, ihr historisches Gedächtnis wiederzuerlangen, Stolz auf ihre Herkunft und ihre Wurzeln zu empfinden und anderen Nationalitäten zu zeigen, dass Belarussen keine Russen sind.»

 

Das Festival brachte nicht nur verschiedene Generationen, sondern auch die belarussischen Traditionsträger aus verschiedenen Ländern zusammen.

«Heutzutage sind die Belarussen in der ganzen Welt verstreut; im Grunde genommen gleicht Belarus heute dem Theaterstück «Verstreutes Nest» unserer berühmten Schriftstellerin Yanka Kupala», stellt Olga Karach, eine belarussische Politikerin, Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, Menschenrechtsaktivistin und Direktorin des Internationalen Zentrums für Bürgerinitiativen «Unser Haus», mit Bedauern fest. «Und damit wir nach Hause kommen und dieses Nest gemeinsam wieder aufbauen können, müssen wir unsere Kultur, unsere Identität und unsere Sprache bewahren. Dies sollte in absehbarer Zeit eine vorrangige Aufgabe sein. Ja, es findet ein Krieg statt, aber es gibt bestimmte Dinge, die man nicht vergessen darf. Wir sollten einen breiteren Rahmen für die Zukunft schaffen, um Belarus nicht nur als demokratisches, sondern auch als unabhängiges Land zu sehen. Und solche Folkloregruppen bewahren heute das nationale Erbe trotz der Bemühungen des Lukaschenka-Regimes um eine weitere Verschlechterung. In Zukunft würden diese Menschen nach Hause zurückkehren und die Grundlage für die Wiederherstellung der belarussischen Kultur in unserem neuen Belarus bilden.»

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.